• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Seit 8 Monaten Kieferklemme

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Seit 8 Monaten Kieferklemme

    Hallo,

    Mir wurden an einem Montag im Juli 2018 meine Weisheitszähne, alle vier auf einmal, unter Vollnarkose gezogen. Die OP war wohl ziemlich brutal. Direkt am nächsten Tag hatte es sich oben auf der Linken Seite so stark entzündet, dass ich bereits Fieber hatte. Der Kieferorthopäde verschrieb mir sofort Antibiotika und in der restlichen Woche sollte ich 2x täglich zum Ausspülen und Kontrolle in die Praxis kommen. Eine Besserung war jedoch nicht zu sehen, es würde eher immer schlimmer.

    Samstag Abend bin ich dann ins Krankenhaus gefahren, dort wurde sofort Notoperiert. Die linke Wange wurde von innen aufgeschnitten. Zwei Tage darauf wurde im CT festgestellt, dass immernoch eine Abszess in der Wange war, der von innen nicht mehr zu erreichen war. Am selben Tag wurde in einer zweiten OP ein Schnitt in den Hals gemacht und drei Drainagen gelegt. Aufgrund der starken und hartnäckigen Entzündung, mussten diese dann drei Wochen (anstatt wie vorgesehen 1 Woche) drin bleiben, bis sie dann Tag für Tag etwas raus gezogen und gekürzt werden konnten. Über die ganze Zeit habe ich natürlich Antibiotika bekommen. Zeitweise sogar 3 verschiedene gleichzeitig.

    Als ich fast zwei Monate später aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war die Schwellung immer noch sehr stark. Um genau zu sein sogar so stark, dass man kaum den Übergang vom Kiefer zum Hals erkennen konnte. Schon im Krankenhaus begann ich mit Spateln gegen die Kieferklemme zu kämpfen, ohne Erfolg trotz intensivem üben.
    Nach dem Krankenhaus verschrieb man mir mehrfache Lymphdrainage (welche ich bis heute mache), dadurch ging in sehr kleinen Schritten die Schwellung und Verhärtung weg. Eine leichte Verhärtung unter dem Kiefer ist aber heute dennoch zu spüren. Um die Kieferklemme zu behandeln bekam ich zusätzlich zur Lymphdrainage dann später Überweisungen für CMD im Rahmen der Physiotherapie. Diese mache ich seit Anfang Oktober (auch bis heute noch) zwei mal wöchentlich. Zusätzlich habe ich zuhause einen Kreisel, mit dem ich täglich übe. Am Anfang konnte ich den Mund etwas weiter öffnen, doch seit einigen Wochen ist leider kompletter Stillstand.

    Ich war sehr geduldig und man könnte meinen ich habe mich dran gewöhnt, doch langsam kann ich es kaum mehr aushalten. Meinen Mund kann ich aktuell (wenn auch unter schmerzen) 2,3cm weit öffnen.
    Jetzt ist meine Frage, ob es vorkommen kann, dass das alles so lange dauert bzw. ob ich noch irgendetwas anderes dagegen unternehmen kann. Ich hoffe war bei mehreren Zahnärzten/Kieferorthopäden doch alle sagten sie seien sich nicht sicher weil sie so einen Fall noch nie gehabt hätten. Ich hoffe eventuell hier eine Antwort zu bekommen, danke schonmal im voraus.

  • Re: Seit 8 Monaten Kieferklemme

    Hallo,

    das ist ein extremer Verlauf, den Sie da schildern. Das kommt sehr selten vor. Und bei so schwiergen und seltenen Verläufen ist es leider immer schwierig eine Prognose zu stellen.

    Daher: ja, das kann alles so lange dauern. Mehr kann ich aus der Ferne zu Ihrer Situation auch nicht sagen.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar