• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Entwas beunruhigt.....

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Entwas beunruhigt.....

    Hallo,

    bei mir wurde Mitte letzter Woche unten links, der letzte Backenzahn (welcher das ist weiß ich nicht, wegen zu kleinem Kiefer wurden mit etliche Zähne im Kindesalter entfernt, inklusive später dann aller Weißheitszähne) für eine Wurzelkanalbehandlung vorbereitet.

    Erstmal zur Vorgeschichte:
    Ich bekam Mitte Februar am Wochenende Zahnschmerzen, gegen die ich Iboprofen nahm, am nächsten Tag bemerkte ich einen Abszess an besagtem Zahn außen am Zahnfleisch Richtung Wange. Ich spühlte mit Salzwasser und ging am Mo zu einem ZA (meine ZÄ war im Urlaub). Der Arzt machte einen Vitalitätstest mit diesem Kältespray, auf den sprang der besagte Zahn nicht an, der Nachbarzahn allerdings schon. Er spühlte den Abszess mit einer Flüssigkeit aus auch im Abszess, da inzwischen ein kleines Loch in der Beule entstanden war und bohrte ein "Luftloch" in die Mitte des Zahns (wo ich zum Ende hin dann doch leichte Schmerzen bei hatte und gab eine mit einem Lokalanestetikum getränkte Watte in den Zahn.

    Der Zahn blieb dann erstmal knappe drei Wochen mit dem offenen Loch und der Watte drin, in der Zeit heilte der Abszess ab (ohne gabe von Antibiotika).

    Nun also letzten Mittwoch wurde eine Röntgenaufnahme von allen Zähnen gemacht, die ca. 3 Jahre alte große Amalgamfüllung wurde herausgebohrt (leider ist auch die kurze Zahnwand zum Nachbarzahn hin) es wurde auch schon etwas mit so einer sehr dünnen, gezackten, silbernen Feile? gestochert, wobei ich einmal auch einen leichten Schmerz verspührte. Daraufhin hörte die Ärztin mit der Feile auf und gab so eine gelbe Paste in den Zahn (wohl das Medikament für die Entzündung, die doch noch nicht ganz abgeheilt war?) und der Zahn (oder das was von dem Zahn noch übrig ist) wurde mit so einem weißen Zeug überzogen und so provisorisch verschlossen und der nächste Termin ist in 20 Tagen.

    Entschuldigung für den langen Text, nun also zu meinen Fragen:

    Ist es normal, dass nach zwei Tagen immer noch zum Teil ein intensiever, bitterer, Medikamentengeschmack (wenn es das Medikament ist was ich da schmecke) durchkommt?

    Wenn ich mit der Zunge etweilige Essensreste aus den Zähnen zutsche, dann verspühre ich einen Schmerz im Zwischenraum vom Nachbarzah. Allerdings nicht im Zwischenraum zwischen dem betroffenen Backenzahn und dem davor, sonder noch einen Zwischenraum weiter . Ist das weil die Entzündung offenbar noch nicht abgeklungen ist, oder woran könnte das liegen?
    Es ist auch der Zahn vor dem betroffenen Backenzahn, der sich ab und an noch meldet wenn ich mich sehr anstrenge, nicht etwa der für die Wurzelkanalbehandlung vorgesehene.


    Ich danke Ihnen fürs Lesen und hoffe auf ein paar Antworten. Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen.

    Restless



  • Re: Entwas beunruhigt.....

    Hallo,

    das mit dem Medikametengeschmack sollte eigentlich nicht mehr sein, da der Zahn dicht verschlossen sein sollte. Die Frage ist allerdings, was Sie da wirklich schmecken. Zu den Beschwerden in den Zwischenräumen kann ich aus der Ferne nichts sagen.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar