• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Flugreise

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Flugreise

    Ich,männlich,25 J. hatte vor 2 Jahren eine tiefe Venentrombose nach Fußbruch u.
    Gips.
    Ich will am Freitag einen 10 stündigen Flug antreten u. bin etwas beunruhigt.
    Mein Hausarzt hat mir CLEXANE 0,4 verordnet u. sagt,2 Stück vor dem Flug u. eine
    danach u. Komp.strümpfe tragen.
    Ist das wirklich ausreichend? Ich möchte nicht nochmal eine Trombose bekommen?



  • RE: Flugreise


    am Flugschalter sagen, daß man am Gang sitzen will, da kann man dann die Beine ausstrecken und etwas umherlaufen, sofern das möglich ist. Evtl. auch sagen, daß man Thrombose hat. Ich war auch 10 Std. geflogen und da habe ich das so gemacht. Die Venen müssen aber schon durchgängig sein, also darf nicht akut was sein.

    mfg
    Quehl

    Kommentar


    • RE: Flugreise


      Die Thrombose nach Gips bedeutet noch nicht, dass generell ein erhöhtes Thromboserisiko besteht, aber die durchgemachte Thrombose selber stellt jetzt ein erhöhtes Risiko dar.

      Das Spritzen von Low-Dose Heparin "um den Flug herum" ist heute eine häufige Empfehlung, die meines Wissens immer noch nicht durch Studien belegt ist.

      Vorrangig ist mit Sicherheit das Tragen der Kompressionsstrümpfe und zwar am ganzen Reisetag, dnn vor dem Flug sitzen sie anzunehmenderweise schon einige Zeit im Auto oder in der Bahn und danach in der Abfertigung bevor es tatsächlich in die Luft geht. An diesem Tag sollten Sie genug trinken, das heißt mindestens zwei Liter, denn die Luft im Flieger ist die Luft sehr trocken und Sie sollten möglichst 10 Minuten pro Stunde Fußgymnastik machen. Das geht so, dass Sie die Füße aufstellen und die Zehen zur Nase ziehen bis die Wadenmuskeln "spannen". Dann locker lassen und von vorn. Stehen sie auf, sobald es erlaubt ist und gehen Sie mindestens alle zwei Stunden zur Toilette und zurück, auch wenn Sie nicht so oft müssen, aber machen Sie einfach ein paar Schritte.

      Meines Erachtens sind die Spritzen nicht notwendig, wenn man sich so verhält. Meiner Erfahrung nach will aber auch kein Patient darauf verzichten, wenn sie einmal empfohlen wurden. Entscheidend ist aber meiner Meinung nach die Kompression in Verbindung mit Bewegung.

      Schönen Urlaub!

      Dr. Ive Schaaf

      Kommentar