• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Klitzekleine Besenreiser...?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Klitzekleine Besenreiser...?

    Hallo Frau Dr. Schaaf,

    auch ich möchte mich mit einer Frage an Sie wenden.
    Ich habe an den Oberschenkeln nur ganz kleine und kurze hell-lilafarbene Besesnreißer. Vielleicht einen halben cm lang. Und am rechten Innenfußknöchel habe ich auch welche. War damit auch bei meiner Ärztin. Diese sagte mir aber, dass dies nicht schlimm sei und kein Handlungsbedarf bestünde. Dann hat sie mir ihre an den Oberschenkeln gezeigt und diese waren dunkel-lila und viel länger und viel breiter als meine Winzlinge. Obwohl in unserer Familie niemand ein Venenleiden hatte, mache ich mir Sorgen. Nicht wegen der Oberschenkel. Am Fuß sieht es komisch aus. Eine blaue dünne Ader führt bis zum Knöchel und ungefähr in der MItte ist ein roter Fleck, der wie ein Blutansammlung aussieht. Habe es der Ärztin gezeigt, aber wie gesagt, sie meinte es wäre nichts Schlimmes. Es beunruhigt mich aber irgendwie total. Vielleicht können Sie mir ja einen Rat geben? Wäre wirklich sehr dankbar.

    Liebe Grüße Regina

  • RE: Klitzekleine Besenreiser...?


    Hallo Regina,

    Die Ärztin hat in gewisser Weise schon Recht, es besteht nicht unbedingt sofortiger Handlungsbedarf. So klein wie die Adern sind, kann man sicherlich auch warten, bevor man etwas tut.

    Ich gehe da etwas anders vor. Zunächst untersuche ich das ganze Venensystem des Betreffenden, denn Besenreiser können die Spitze eines Eisberges sein und der heißt dann "Probleme mit den tiefen Venen". Die Untersuchung erfolgt mittels Ultraschall, ist also frei von Belastungen und unerwünschten Wirkungen.

    Sobald ich weiß, wie es um das Venensystem insgesamt steht, kann ich auch die Bedeutung der Besenreiser besser beurteilen und dem Patienten eines konkreten Rat geben.

    Ob man erste Besenreiser behandelt hängt z.B. davon ab,
    ob das tiefe Venensystgem gesund ist,
    ob davon auszugehen ist, dass die Dinger immer mehr werden,
    ob gleichzeitig Stauungsbeschwerden bestehen
    und ganz sicher davon, ob der Betreeffende sie als lästig empfindet.

    So wie Sie die Situation schildern, vermute ich, dass Handlungsbedarf besteht. Mein Tipp: Fragen Sie einen Phlebologen = Venenspezialisten um Rat, der ggf. auch veröden oder lasern oder galvanisieren würde. Das lässt sich bei der Terminvereinbarung vorab klären.

    In der Hoffnung, Ihnen ein klein wenig weiter geholfen zu haben

    Dr. Ive Schaaf

    Kommentar