• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Basistherapie - SLE

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Basistherapie - SLE

    Hallo! Ich bin 24 Jahre und leide seit ca. sechs Jahren an Gelenksschmerzen. Sie treten schubweise ca. 2x im Jahr auf und dauern dann ein bis max. zwei Wochen.Bis jetzt bin ich in dieser Zeit ganz gut mit NSARs ausgekommen. Aufgund eines aktuellen Schubes bin ich nun doch in eine Rheumaambulanz gegangen um eine genauere Diagnose zu bekommen. Aufgrund meines erhöhten ANA Titers (dsDNA neg.) denken die Ärzte an SLE und meinen ich sollte eine Basistherapie(Resochin) beginnen.Wie ist die Verträglichkeit einer solchen Therapie und ist es wirklich notwendig damit schon zu beginnen...obwohl sich die Schübe nun seit Beginn zwar wiederholten, aber nicht schlimmer wurden?Kann ich annehmen, dass es sich hier, wenn überhaupt, um eine "leichte" Form des SLE handelt?Herzlichen Dank fuer jeden Tipp, Rat und Erfahrungsbericht.
    mfg


  • RE: Basistherapie - SLE


    Eine Basitherapie soll dazu dienen, bereits frühzeitig die Krankheitsaktivität einzudämmen, d.h. dafür zu sorgen, daß möglichst wenig Schübe auftreten und die angerichteten Schäden gering bleiben.
    Deshalb kann es auch bei recht harmlosen Verlauf angezeigt sein, mit einer solchen Basismedikation zu beginnen.
    Dabei handelt es sich um Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken. Sie können auch Nebenwirkungen haben und sollten deshalb genau dosiert und regelmäßig überwacht werden.

    MfG

    Ulrichs

    Kommentar


    • RE: Basistherapie - SLE


      hallo bettiname!

      ich weiss seit ca. 1 monat dass ich sle habe. auch ich habe nur eine milde form.

      ich habe gelenksschmerzen, bin müde und abgeschlagen. ob meine lunge betroffen ist wird gerade abgeklärt (bronchoskopie, weil man im ct milchglasartige transparenzminderungen gesehen hat), sonst bin ich aber gottseidank nicht betroffen.

      ich habe aber vor 2 wochen mit resochin angefangen. ich habe keine nebenwirkungen noch nicht - ich hoffe das bleibt auch so!

      marzt hat mir erklärt, dass dieses medikament ein gut verträgliches ist und dass man nicht darauf warten sollte, bis ein wirklich deftiger schub kommt (dann sitzt man nämlich schön in der sch.... - das hat er natürlich nicht gesagt). man sollte die krankheit so früh wie möglich eindämmen und sie versuchen daran zu hindern weitere organe zu befallen.

      ich kann nur sagen (nach vielen gesprächen mit betroffenen), befolge den rat deines arztes, wenn sich wirklich herausstellt, dass es sle ist.

      Kommentar