• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PK-Krebs-Therapie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PK-Krebs-Therapie

    Ich bitte hiermit dringend um Rat: Mein Vater, 60, hatte vor 3 Jahren eine RPE, PSA vor OP 24, Befund: T3b, M0,N0, jedoch Samenblase beidseitig befallen. 1,5 Jahre nach OP blieb PSA konstant auf 0,1, dann langsam Anstieg auf 0,2, 0,3, letztes Jahr dann 0,5, nächste Messung 0,4, danach 2 mal konstant 0,4. Vor kurzem wurde ihm eine 3-fache Hormonblockade u. Bestrahlung gleichzeitig empfohlen. Er hat damit schon begonnen und kommt den Umständen entsprechend gut damit klar. Hat jedoch seit einigen Wochen Zeit starke Schmerzen an der Hüfte. Es wurde keine weitere Knochen-Sinthigr. gemacht, bin mir aber auch nicht sicher, ob er die Kreuzschmerzen, bzw Hüftschmerzen dem Arzt gegenüber erwähnt hat. Ist überhaupt damit zu rechnen, dass man eventuell vorhandene Skelettmetastasen dabei überhaupt sieht-bei einem PSA von 0,4? Ab wann kann ein PET durchgeführt werden? Wäre das in diesem Fall sinnvoll? Wird bei diesem Krankheitsverlauf von einem Rezidiv ausgegangen? Ist die Hormonblockade+Bestrahlung in seinem Fall ideal? ...Ich weiss, sehr viele Fragen auf einmal, bitte trotzdem dringend um Antwort, da ich mir starke Sorgen mache. Vielen Dank
    Elena


  • RE: PK-Krebs-Therapie


    Hallo Elena,
    es ist unwahrscheinlich, dass die Knochenbeschwerden von einer Metastase her stammen. Bei einem PSA Wert von 0,4 ist das Risiko im Bereich unter 1%. Der Anstieg nach der Radikaloperation auf 0,5 bedeutet mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Rezidiv. Deswegen wurde auch die weitere Therapie eingeleitet. Wurde die ehemalige Prostataregion erneut biopsiert? Die Bestrahlung und die Hormonblockade machen Sinn, die 3 fach Blockade in Zusammenhang mit der Bestrahlung wäre jedoch nicht notwendig gewesen. eine einfache Therapie mit LHRH (3 Monatsspritze) wäre ausreichend gewesen.

    Kommentar


    • RE: PK-Krebs-Therapie


      Sehr geehrter Dr. Kahmann!
      Vielen herzlichen Dank für Ihre prompte Antwort! Werde diese sofort meinem Vater weiterleiten. Nein, eine erneute Biopsie wurde nicht durchgeführt. Wie auch immer, wir sind nun erleichtert. Ich bin sehr froh darüber, dass es ein Forum wie dieses hier gibt.
      Vielen Dank nochmals
      guten Abend
      Elena

      Kommentar