• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PSA - anstieg wirklich normal

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PSA - anstieg wirklich normal

    In meinem Bekanntenkreis habe – besser hatte- ich männliche Zwillinge, einer davon ist vor 15 Monaten an Prostatakrebs verstorben.
    Hans, 62 Jahre, der noch lebende hat jetzt Sorge, es könnte sich bewahrheiten, dass Zwillinge gerne die selbe Lebensgeschichte durchlaufen. Er ist demnach beim Urologen in Behandlung/ Beobachtung. Noch sind die PSA-werte instabil, mal steigend, mal fallend ( 3,6 – 3,4 – 8,o – 3,1 – 3,5)

    Jetzt hat mir Hans dieser Tage berichtet, sein Urologe hätte ihm klargemacht, sein jetziger Wert, totale PSA 3,5, das gute Verhältnis z.Zt. 31% der freien ( fPSA ) zu den gebundenen ( cPSA ) gäbe Anlass üüüüüberhaupt nicht an eine Krebserkrankung zu denken.

    Bis hierher kann ich es mit gemischten Gefühlen ja noch mit tragen.
    Die Urologensatz Folge macht mich jedoch bedenklich und hellhörig, ja stutzig:
    Im Alter von 62 ist eine jährlich Steigerung der PSA-werte von 0,5 unproblematisch und deutet lediglich auf eine gutartige Vergrößerung der Prostata hin.
    Er rechnet im sogar vor, dass er in 10 Jahren demnach bei 8,5 liegen würde, was ihm aber keine Sorgen bereiten müsste.

    Frage:
    Wer kann dies aus welchen Gründen mittragen?
    Wer kann, ja muss was dagegen zu halten?
    Ich komme mit meinen Argumenten bei Hans nicht mehr durch. Er stellt mich in die Ecke der Panikmacher wenn ich behaupte, viel darf der jetzige Wert nicht mehr steigen, dann muss ernsthaft an die Sache rangegangen werden.
    Wer mir dazu was sagen kann und möchte: hier auch die email-Adresse, – wenn man nicht im Forum antworten möchte- Uromale@freenet.de
    Ich würde mich über mögl. viele Post freuen.
    Gruß
    Schnurz



  • RE: PSA - anstieg wirklich normal


    Hallo,
    deine Geschichte ist sehr unerfreulich, was den Zwilling anbelangt. Gerne würde ich dir schreiben. Am 14.08.06 hattest du einige Fragen zu Amygdalin, Lycopin, Mistel usw.
    Ich schickte dir eine große Menge sehr informatives Material zu. Du hast nicht einmal danke gesagt!

    Warum soll man sich die die Mühe machen, dir zu schreiben?

    Besten Gruß
    Jürgen

    Kommentar


    • RE: PSA - anstieg wirklich normal


      Der Meinung von Jürgen kann ich mich nur anschließen. Auch ich habe geschrieben und erhielt keine Reaktion.
      Also wozu die Mühe?

      Kommentar


      • RE: PSA - anstieg wirklich normal


        Bis auf den einen Ausrutscher mit PSA 8 sind die Werte Ihres Freundes sehr stabil zwischen 3,1 und 3,6. Die Frage, die sich hier stellt ist, in welchem Zeitraum diese Werte gemessen wurden. Wenn dazwischen halbjährliche Abstände liegen, würde ich mir in der Tat wenig Sorgen machen. Auch ein leichter Anstieg über die Jahre ist nicht über zu bewerten. Darüberhinaus ist der gute Anteil des freien PSA in die Überlegungen mit einzubeziehen. Man sollte die Krankheitsgeschichte des Bruders dennoch beachten, da bei einer P-Ca Erkrankung eines Bruders das Risiko etwa doppelt so hoch ist., auch am P-Ca zu erkranken. Waren es eineiige Zwillinge?
        Dennoch, ich denke, wenn Sie Ihren Freund zu stark bedrängen, erreichen Sie eher das Gegenteil und er ist nur genervt und geht in Verteidigungshaltung. Er wird zusammen mit seinem Urologen schon die richtigen Entsheidungen treffen.

        Kommentar



        • RE: PSA - anstieg wirklich normal


          Hallo Dr. Kahmann,
          die Anschuldigung der beiden "Vor-schreiber" muss ich einstecken. Ich hatte allerdings in den letzten
          14 Tagen selbst größte Eigenprobleme (habe auch PK) so dass mir die Korrespondenz um die Sorge eines Freundes etwas zweitrangig wurde.
          Zu Ihren Ausführugen darf ich nachhaken, sie sind demnach damit einverstanden, dass jährlich der PSA-wert um 0,5 ansteigen darf, ohne dass man sich Gedanken macht?
          Gruß
          Schnurzel

          Kommentar


          • RE: PSA - anstieg wirklich normal


            sehr vereinfacht betrachtet kann man dem in den meisten Fällen zustimmen.

            Kommentar


            • RE: PSA - anstieg wirklich normal


              Hallo Jürgen,

              es tut mir leid, wenn ich dir nicht schnell genug geantwortet habe. Ich hatte einfach keine Zeit. Wie du dem Text entnehmen kannnst, frage ich für einen guten Bekannten an und somit brennt es mir nicht ganz so heiß unter den Nägeln.
              Ich würde mich im Namen von Hans freuen, wenn du mir dennoch gelegentlich mal deine Erfahrung zum aufgeworfenen Problem schreiben würdest.
              Danke
              Schnurz

              Kommentar



              • RE: PSA - anstieg wirklich normal


                Bitte wiederhole, wenn möglich. Ich habe auf meinem PC nichts gefunden. Muss dazu sagen, hatte mit freenet große Probleme, evtl. ging es dadurch verloren. Ein Zeitproblem habe ich zudem auch und ich schreibe ja nicht für mich, ich schreibe für einen guten Bekannten der selbst kein Internet hat. Berücksichtige, dass es mir daher nicht ganz so eilig erscheint, dass ich noch andere tägliche Aufgaben zu erledigen habe.
                Danke für dein Verständnis.
                Darf ich anfügen, dass die beiden Schreiber du und Jürgen, dass ihr doch den Anfragenden helfen wollt oder sammelt ihr Dankesbriefe?
                Gruß
                Schnurz

                Kommentar


                • RE: PSA - anstieg wirklich normal


                  Danke, dann muss ich mir ja um meinen bekannten keine Sorgen machen
                  Schnurz

                  Kommentar