• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Richtige Therapie-Form??

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Richtige Therapie-Form??

    Hallo, mein Vater (68 Jahre) hatte im Dezember 99 eine Biopsie. Der Befund nach der Op war PT 3b/ PNO/ MO/ G2-3. Es erfolgte keine weitere Nachbehandlung. In dieser Woche, am 12.01., erhielt mein Vater das neueste Testergebnis. Ultraschall und Tast beide ohne Befund, PSA gestiegen von 2,3 auf 2,8 (innerhalb von drei Monaten). Der behandelnde Arzt rät zu einer Bestrahlung. Hier gehen die Meinungen auseinander. Wo kann man sich über alternative Behandlungsmethoden informieren?
    Welche Schritte würden Sie empfehlen. Für Ihre Antwort bereits jetzt vielen Dank.


  • RE: Richtige Therapie-Form??


    Hallo fsham,
    ich habe noch ein paar Fragen zum besseren Verständnis der Situation Ihres Vaters: sie beschreiben die Biospie und sprechen dann von Operation, meinen Sie hierbei eine nachfolgend durchjgeführte Radikaloperation. Dies ist entscheiden für die weitere Beurteilung der Situation. Falls dies der Fall war ist der PSA von 2,3/2,8 ein sicheres Zeichen für ein Widerauftreten des Tumors. Eine Bestrahlung und/oder Hormontherapie könnte durchgeführt werden. Um weitere Aussagen machen zu können benötige ich jedoch die obige Information

    Kommentar


    • RE: Richtige Therapie-Form??


      Vielen Dank für Ihre erste Antwort und entschuldigen Sie laienhafte Konfusion bei der Verwendung der Fachbegriffe. In ´99 wurde eine "radikale Prostatektomie" durchgeführt mit dem beschriebenen Befund. Nach dem letzten PSA-Befund in diesem Monat herrscht jetzt bei meinem Vater ein hohes Maß an Unsicherheit über die richtige Behandlungsform. Verschiedene Patienten, die eine Bestrahlung erfahren haben, berichteten, dass die Bestrahlung keine Besserung der PSA -Werte erbracht hat.

      Kommentar


      • RE: Richtige Therapie-Form??


        Hallo fsham, die Tatsache, daß der PSA-Wert nach der Radikaloperation recht langsam ansteigt spricht am ehesten für ein lokales Geschehen im Bereich der ehemaligen Prostataloge. Hierbei hat man mit der Bestrahlung relativ gute Chancen noch vorhandenes Tumorgewebe zu zerstören. abhängig vom Alter und der allgemeinen Situation Ihres Vaters kann auch eine alleinige Hormontherapie angezeigt sein. Dies kann aber am besten mit Ihrem Urologen besprochen werden, da er die Gesamtsituation am besten kennt.

        Kommentar