• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie verzeiht man?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie verzeiht man?

    Hallo zusammen,

    mich beschäftigt derzeit eine recht tiefgründige Frage. Wie verzeiht man eigentlich, bzw. wie funktioniert das?
    Sagt man einfach zu der Person, von der man verletzt wurde "ich verzeihe dir" und dann ist alles gut?
    Also, so einfach ist das ja irgendwie nicht. Mein Wunsch ist es, jemandem so verzeihen zu können,
    daß ich keinen Groll mehr gegen diese Person, oder das, was er/sie mir angetan hat, hege. Sozusagen den "inneren Frieden" zu finden. Aber irgendwie gelingt mir das nicht. Woran liegt das? Fehlt mir die Überzeugung das Geschehene verzeihen zu wollen? Das Verzeihen nicht gleich Vergessen ist, ist mir klar. Aber wenn ich wirklich verziehen habe, dann dürfte das Geschehene doch eigentlich nicht mehr weh tun oder Groll auslösen, wenn man daran denkt, oder doch? Wie spürt man denn, daß man wirklich verziehen hat?

    Viele Grüße von einer nachdenklichen Widderin


  • RE: Wie verzeiht man?


    hallo widderin,
    auch ich habe mich sehr viel mit diesen thema beschäftigt.
    bin selbst zu den entschluss gekommen das man irgendwann, wenn es soweit ist über die situation anders denkt. man wird reifer, und versetzt sich in die person rein. meistens ist das so wenn man auf einmal das selbe fühlt wie die andere person, das man über all das anders denkt.

    bei mir war es erst wut und verzweiflung, danach gleichgültigkeit und am ende ein gefühl was einfach sagt lass gut sein wir alle sind doch menschen. dir sei verziehen!habe es nie der person gesagt aber im gedanken schon und das ist es doch worauf es ankommt. das man damit seelisch klar kommt.


    gruß
    ---mastro


    ps:wurdest du betrogen?

    Kommentar


    • RE: Wie verzeiht man?


      Wenn gegen die Grundsätze (Grundsätze wohlgemerkt!) Deiner Auffassung von Zusammenleben und Vertrauen verstoßen worden ist, dann wirst Du immer mal wieder - mit Unbehagen - an das Geschehene erinnert. > Du hast nicht nur "nicht vergessen" , Du kannst auch nicht wirklich verzeihen. (Du würdest Dich selbst in Frage stellen!)
      Wenn aber "nur" Deine Eitelkeit gekränkt wurde, dann kannst Du es mit zunehmender Reife auch verzeihen.

      Kommentar


      • RE: Wie verzeiht man?


        Hi mastro!

        Nein, ich wurde nicht betrogen. Es gibt jemanden, der ein Versprechen gebrochen hat. Ich habe ihm
        vertraut und daran geglaubt und dann hat er es doch nicht gehalten.
        Außerdem möchte ich meinen Eltern verzeihen können.....

        Kommentar



        • Manchmal vielleich gar nicht...


          Eins habe ich mittlerweile gelernt. Verzeihen kommt von allein oder gar nicht. Man kann sich nicht
          dazu zwingen, jemandem zu verzeihen.
          Und die Frage ist natürlich auch: Kann man je verzeihen, wenn man nicht vergessen kann ?

          Kommentar


          • RE: Wie verzeiht man?


            Oh daran habe ich lange nicht mehr nachgedacht, bei mir ist das verziehen entstanden daduch das ich erkann habe das die person die mir mal weh tah, eingentlich nichts aber gar nichts dafür konnte, den es gibt diese art von menschen die damit hausieren um zu verletzen, dabei merken sie nicht mal das sie in ihre umgebung nur misst bauen...ich kann dir dazu lesten ende sagen, das ich verzeihen kann und meine innere freiden gefunden habe, ab den moment wo ich axeptierte das mir diese person leid tah dursch ihr verhalten, ihr denke ihr handel...usw ... ab da empfand ich dann nichts mehr, nur lehres luft....und erleichterung.-
            Das heisst ich ersezte im grunde axeptanz, dursch das verzeihen, keine ahnung ob ich mich verstäntlich ausgedrückt habe.... aber heute es ist wie ein leitfaden... wen der fall einftriet....

            Grüsse,
            Véro


            Kommentar


            • RE: Wie verzeiht man?


              du hast deine frage sehr allgemein gestellt, daher sind auch nur antworten möglich, die auf dich grad gar nicht zutreffen.
              ich denke, es hängt schon von der art des vertrauensbruchs ab, bezogen auf deine eltern:
              - wenn sie dich als kind misshandelten, ist dass für mich nicht verzeihbar, da es ein dauerndes, dich kränkendes und schädigendes verhalten darstellt.
              - wenn sie dich in eine falsche richtung schickten (schulisch z.b.) mag das ja trotzdem mit bestem gewissen geschehen sein, im wunsch, dich richtig zu fördern.
              - wenn es sich um einmaliges brechen des vertrauens handelt (ausplaudern von geheimnissen) dann ist das zwar vielleicht nicht entschuldbar aber doch sehr menschlich. so einen einmaligen fehler solltest du, vielleicht auch im wissen um deine eigene fehlbarkeit, nach einer entsprechenden beruhigungsphase, schon verzeihen können.
              dazu kommen natürlich viele weitere wenns und abers, so z.b. ob das versprechen, dass dir gegeben wurde, überhaupt auch eine moralische berechtigung hat (z.b. versprich mir, dass du keinen anderen menschen anschaust) etc.
              also, eine einfache antwort auf deine frage wirds wohl nicht geben. ich hoffe aber für dich und grad in hinblick auf dein eigenes wohlergehen, dass du es schaffst, zu verzeihen.

              Kommentar



              • Spaxi ;-)


                So sehe ich es auch, es war mir eben "komisch" bei der antwort, wen es bei "Wiederin" um ein kleines felltriet sich handel sollen...den bei mir wars eben nicht...naja, ist in der tat sehr global befragt, schade.-

                Grüsse,
                Véro

                Kommentar


                • RE: Wie verzeiht man?


                  Ich glaube, Du verlangst da n´bisschen viel von Dir !Komplett verzeihen, vergeben und vergessen, aus Hirn und Herz verbannen...das sollen die Götter entscheiden - wer bin ich denn, dass ich einem anderen Menschen irgendwas "vergebe" oder ihn gar "frei spreche"?...Weißt Du was ich meine? Ich wollte sowas auch nicht von einem Anderen "hören", weil das irgendwie voraussetzt, dass der glaubt, ich hätte mich mit voller Absicht oder gar geplant, wie ein Arsch benommen - und dann soll ich vermutlich noch Dankbar sein.....und selbst wenn das tatsächlich so war, dann steckt da ne ganze Menge anderes Zeug hinter, was nicht vergessen werden sollte...sonst beißt es Beide, früher oder später wieder in den Hintern...sowas hat in meinen Beziehungen keinen Platz...

                  Vielleicht solltest Du Dich fragen, warum Du so 100% "verzeihen" willst? Oder ist es eher "vergessen", das Du anstrebst? Um einfach selbst weg zu kommen, von diesen miesen Emotionen, die immer und immer wieder in Dir aufsteigen? Das ist schon mal ne gute Sache - so Wut und Groll und Nachtragerei kann einem selbst ganz schön das Leben vermiesen - ich kann mir keine Zahlen oder Namen merken, aber ganz bestimmte Blicke, Gestiken, Tonfälle (egal von wem) bringen immer wieder irgendwelche uralt Geschichten und Emotionen hoch...das nervt mich am allermeisten - andererseits würdest Du aber auch ganz schön dran zu knabberern haben, wenn der Partner, dem du verzeihen willst oder es bereits geäußert hast, einfach mal erleichtert rumhopst und sich keine Weiteren Gedanken über das Vorgefallene macht...nur weil Du irgendwann mal was von "ich verzeih Dir" gesagt hast....und dann kommt nämlich irgendwann der Hammer, das wird Dir nämlich dann irgendwann auch noch um die Ohren gehauen, wenn Du "die Sache" auch nur ansprichst..."Du hast gesagt, Du verzeihst mir, warum musst Du dann immer wieder damit anfangen"...kommt bekannt vor, aye?! ;oP

                  Versuch mal von diesem "ich muss päpstlicher als der Papst sein" Trip runter, führt doch nur dazu, dass Du an Deiner eigenen Fähigkeit zweifelst "verzeihen zu können"......mach Dir mal zum Ziel (und sag das auch dem "Verletzer") dass Du die ganze Sache vielleicht mal aus einem anderen Blickwickel anzugucken versuchst, dass Du "die Sache" erstmal versuchen willst zu verstehen (oft reagieren wir ja aus völligem Unverständnis/Überraschung etc sehr verletzt und wie vor den Kopf geschlagen) und dass er mal bitte damit rechnen muss, dass Du ihm/ihr diesbezüglich noch ein paar Fragen stellen wirst, nur um da irgendwie mal ne andere Auswahl zu haben, was Deine "Ideen" bezüglich der Sache betrifft - eine, die nebem der Idee und dem scheiß Gefühl "Der Penner hat mich mit voller Absicht und ohne Grund verletzt" Sinn macht und die es Dir dann erlaubt, auch diese miesen Gefühle anders zu bewerten...

                  ..weiß nicht, für mich ist son bisschen Sinn/Verstehen etc eigentlich immer ne gute Basis um dann irgendwann sagen und fühlen zu können - tut gar nicht mehr so weh...war scheiße, aber das íst jetzt ganz echt für mich Vergangenheit ...untern Teppich und alles is gut, funktioniert doch nicht...für keinen von Euch. Für mich funktioniert das jedenfalls nie...und wenn das wirklich son riesen Ding war, dass da bei Dir abgelaufen ist, dann solltest Du das auch weder vergessen noch "verzeihen"...das wird immer bei Dir bleiben (in irgendeiner Form)und irgendwann vielleicht sogar unter "wichtige Erfahrungen" wieder auftauchen...jedenfalls hoffe ich das auch immer

                  Kommentar


                  • RE: Wie verzeiht man?


                    Also ich liebe die Widderin, mit Senf.

                    Kommentar



                    • RE: Wie verzeiht man?


                      Die einfachste Möglichkeit zu Verzeihen, ist es sich selbst zu verzeihen. Du hast Dich getäuscht Du fühlst Dich verletzt bzw. Entäuscht. Es sind Gefühle die in Dir entstehen, jetzt hast Du es in der Hand die nächsten Wochen Monate oder Jahre Groll Wut oder gar Hass in Dir zu tragen. Negative Gefühle welche Du anderen Menschen gegenüber in Dir hast schaden nur Dir nicht der Person die es eigentlich treffen sollte. Das beste Beispiel sind Menschen die vor Gericht sitzen, weil Ihre Tochter oder Ihr Sohn getötet wurde, dem Täter aber verzeihen und ihm so die Mögflichkeit entziehen ein Leben lang als negative Geschwür in ihnen weiter zu leben.

                      Kommentar


                      • RE: Wozu Senf ?


                        Wozu braucht ein Wesen, dessen Zentrale aus 3 Ganglien besteht überhaupt Senf?
                        (((* ? *)))

                        Kommentar


                        • RE: Wie verzeiht man?


                          Hallo Catflap,

                          wow, gute Gedanken hast Du, finde ich! Das mit dem anderen Blickwinkel versuchen, dem Verstehen-Wollen kenne ich auch - das versuchen tatsächlich viele häifig nicht (mich eingeschlossen) und setzen sofort ihre eigene Interpretation drauf. Und mit der verletzt man sich oft selber - also müsste man dann sich selbst verzeihen...
                          Mit Deiner Unterscheidung Vergessen-Verzeihen bin ich allerdings nicht einverstanden, denn ich finde es ist genau andersherum: Vergessen wird man nie etwas, ich zumindest nicht, aber man hat mit dem Verzeihen die Möglichkeit, das Geschehene einfach mal endlich gehen zu lassen, es von sich wegzurücken, in eine Kiste zu packen, nachdem man sie sich lange genug angeguckt und sich mit ihr beschäftigt hat. Deshlab ist Verzeihen für mich auch nicht etwas Großkotziges, für das der andere mir dankbar sein muss, sondern ich tue es in erster Linie für mich selber.
                          Wenn es dann aber weiternagt und ich die Sache doch wieder auf den Tisch bringen muss, ist es wohl noch nicht so weit - dann muss die Auseinadnersetzung eben doch noch weitergehen und zwar so lange, bis ich eben diese besagten verschiedenen Blickwinkel darauf entdekct habe (auch eben auch die Persoektiven auf mich selber und die Frage, warum mich dieses oder jenes nun so besonders verletzt hat).
                          Manchmal liebt man ja seine Verlertzungen geradetzu und setzt sie unbewusst ein - man will sie behalten und nicht gehen lassen - ja, das gibts auch....man hat sich in das Opfer-Dasein dann verliebt...
                          Schöne Grüße

                          Abendvogel





                          Catflap :
                          -------------------------------
                          Ich glaube, Du verlangst da n´bisschen viel von Dir !Komplett verzeihen, vergeben und vergessen, aus Hirn und Herz verbannen...das sollen die Götter entscheiden - wer bin ich denn, dass ich einem anderen Menschen irgendwas "vergebe" oder ihn gar "frei spreche"?...Weißt Du was ich meine? Ich wollte sowas auch nicht von einem Anderen "hören", weil das irgendwie voraussetzt, dass der glaubt, ich hätte mich mit voller Absicht oder gar geplant, wie ein Arsch benommen - und dann soll ich vermutlich noch Dankbar sein.....und selbst wenn das tatsächlich so war, dann steckt da ne ganze Menge anderes Zeug hinter, was nicht vergessen werden sollte...sonst beißt es Beide, früher oder später wieder in den Hintern...sowas hat in meinen Beziehungen keinen Platz...

                          Vielleicht solltest Du Dich fragen, warum Du so 100% "verzeihen" willst? Oder ist es eher "vergessen", das Du anstrebst? Um einfach selbst weg zu kommen, von diesen miesen Emotionen, die immer und immer wieder in Dir aufsteigen? D....

                          Kommentar


                          • RE: Manchmal vielleich gar nicht...




                            CarrieB. :
                            -------------------------------
                            Eins habe ich mittlerweile gelernt. Verzeihen kommt von allein oder gar nicht. Man kann sich nicht
                            dazu zwingen, jemandem zu verzeihen.

                            >> das stimmt!

                            Und die Frage ist natürlich auch: Kann man je verzeihen, wenn man nicht vergessen kann ?

                            >> ja, denn vergessen geht doch gar nicht! sich an etwas erinnern heißt aber noch lange nicht, wieder alles verletzende selbstquälerisch aufleben zu lassen. es gibt auch eine "kühle" form des erinnerns.

                            Kommentar


                            • RE: Wie verzeiht man?


                              also,einem mörder zu verzeihen,der mir das liebste auf der welt genommen hat,das kann ich mir nicht vorstellen,dass so etwas geht.da würde ich selbstjustiz üben,egal mit welcher konsequenz!

                              ansonsten verzeihen.-einige beitäge habe ich hie darüber gelesen..man verzeiht nie sofort.es ist immer entäuschung da und wut.man verzeiht erst,wenn beweggründe des anderen wirklich verstanden hat.dann kann man sagen-ist ok,lass gut sen.vertrauen hingegen wird sicherlich nicht so schnell wieder dasein und wahrscheinlich immer ein stückweit fehlen.

                              Kommentar


                              • RE: Wie verzeiht man?


                                was ich vergaß:natürlich muss die bereitschaft da sein zu verzeihen.wenn mans nicht will,dann muss man es auch nicht,liegt immer ein bißchen daran,ob oder wie sehr man diesen menschen mag.
                                ich zum beispiel habe mich mit 2 schwiegerfamilienmitgliedern solange ich sie kenne nur arrangiert.das verhältnis war ok,aber nur des liebens friedens willen,sozusagen.
                                vor einigenmonaten haben mich dieses beiden menschen sehr verletzt.IHNEN habe ich nicht verziehen,weil ich nun einen grund hatte,sie nicht mehr um mich haben zu müssen,nicht mehr gute miene zum bösen spiel machen zu müssen.konsequent kein kontakt mehr und ich fühle mich befreit.ich bin ihnen heute noch dankbar für diese verletzung,denn endlich bin ich sie los.ihnen habe ich bewusst nicht verziehen.
                                die gleichen sätze von menschen,die ich gern habe,da hätte ich verziehen ,sehr schnell.ich wäre zwar verletzter gewesen,aber es hätte mir etwas daran gelegen ,ihnen zu verzeihen..

                                Kommentar


                                • RE: Wie verzeiht man?


                                  nein, nein, ich glaube wir haben die gleiche Idee/Vorstellung...vergessen geht ja gar nicht...funktioniert nie und nimmer, deshalb funktioniert auch vergeben nicht wirklich...das hat für mich tatsächlich was von "ich lasse Gnade vor meinem Recht ergehen, mich an Dir zu rächen und Dein Leben zur Hölle zu machen" lol...whow, ich bin ganz schön theatralisch am frühen Morgen lol...aber letztlich setzt dieses "vergeben wollen" alle Beteiligten nur unter Druck, erweckt falsche Eindrücke etc...deshalb bin ich auch dafür, dass man dieses "gehen lassen" eher anstreben sollte, das ist ja nicht verzeihen, oder vergessen, oder vergeben - sondern eher eine Art akzeptieren und im besten Falle "verstehen"...

                                  Aber Du hast natürlich Recht...ich kenne einige Paare (und andere Beziehungen) wo dieses "Schuld und Sühne" Ding - dieses "Opfer"-"Täter" Spielchen, diese Manipulationsgeschosse die eigentliche Basis für die Beziehungen zu bilden scheinen - und komischer Weise, sind es meist die selbsternannten Opfer, die ihre Rolle unter keinen Umständen aufgeben möchten...aber das führt hier wohl ein bisschen weit....es geht mir nur einfach gar nicht in die Birne, oder ins Herz mit welcher Routine und Professionalität viele Leute dieses "Du hast mir das/dies/jenes angetan - ich habe Dir verziehen - deshalb schuldest Du mir...", die fragen gar nicht mehr nach dem "Warum und Wie"...und damit stellen sie sich meines Erachtens auf eine höhere Stufe innerhalb der Beziehung - moralisch - und sind dann ganz überrascht wenn der "Täter" irgendwann wirklich aus dem Ruder läuft - weil, letztlich ist er sowieso schon zum schlechten Menschen degradiert worden.

                                  Ich weiß nicht, vielleicht bin ich zu bescheuert - oder erwarte von mir und Anderen zu viel Überlegung, Hinterfragung der Motive etc - aber wenn ich irgendwann mal von Jemandem verletzt wurde (warum auch immer), dann fühle ich mich gar kein bisschen als den besseren Menschen...oder den Anderen als jemanden, der mir für alle Ewigkeiten was schuldet - oder dass ich dem irgendwas "vergeben" KÖNNTE...- entweder ich kann mich irgendwann mit dem Geschehenen arrangieren - wenns mir wichtig genug ist - (ganz wirklich und echt) oder eben nicht...dann muss ich die Konsequenzen ziehen und die Beziehung beenden dann kann ich mir alle Zeit der Welt nehmen um das alles noch mal zu reflektieren...alles Andere führt automatisch zu noch mehr Enttäuschung/Verletzung - auf beiden Seiten - und vermutlich zu noch mehr Misstrauen, sich gegenseitig Belauern etc...das ist mir viel zu...anstrengend und fühlt sich viel zu sehr nach "Kriegsführung" an...

                                  Kommentar


                                  • RE: Wie verzeiht man?


                                    von Autor: Catflap

                                    "...und damit stellen sie sich meines Erachtens auf eine höhere Stufe innerhalb der Beziehung - moralisch - und sind dann ganz überrascht wenn der "Täter" irgendwann wirklich aus dem Ruder läuft - weil, letztlich ist er sowieso schon zum > schlechten Menschen < degradiert worden. "

                                    > schlechten Menschen <
                                    Tu mir das mal so erklären, dass ich das am Morgen auch verstehe....

                                    Kommentar


                                    • RE: Wie verzeiht man?


                                      Wen man axeptiert hat, sucht man ganz einfach nach (keine lösung) mehr und es ergibt auch kein sinn mehr, natürlich kann man nicht vergessen, aber die schublade ist abgelegt an den ackten "erfahrungen" wo man eingentlich nie zerrück greifen sollte seies nach der frage " du schuldet mir was oder wehr ist drann schult" es ist alles energie rauberei, die man im leben eingentlich nicht braucht...es verbittert, macht grau...aber, man dreht sich um und merkt man dann... das es nicht alles im leben gewesen ist, nicht alles orientiert sich an das negatives finde ich, sonnst wo wäre dann der brunnen wo die energie fliest und wir von ganze alleine über das gegenteil immer wieder erfähren?, das heisst man braucht einfach kein vertrauen mehr zu haben an ganz bestimmte personnen, aber an anderen stelle kann man sich für immer verlassen...das ist eingentlich der schlüssel zu verzeihen.... das wiessen das es nicht immer so und überal so ist.-

                                      Ich zum beispiel habe ich verziehen bei eine sehr gravierende feller, ich brauchte jahren um es zu verstehen ...ich kann in kleinen schrieten da hinter, manschmal verliest mich der mut mehr zu erfahren und denoch ging ich immer wieder rann um da dursch auch zu erfahren, wer ich bin und aus welsche chemie ich bestehe... es war mir wichtig zu erfahren das mein karackter harnäckig ist, wen es darum geht was in anderen menschen abgeht und das warum so gehandet worden ist und nicht anderst.- Am ende, ja, axeptiert und verziehen, was mir aber dabei wischtig ist, ist das die person es nie erfahren wird, wie ich bin oder wie ich darüber denke ...sicher es ist nichts vergessen, ist doch klar.... wieso den? dazu gibt es kein grund, sich eine hirrwäsche zu verpassen... den es gehört zu der eingene geschichte es gestaltet die eingene reacktion, macht sie rund und klarer... das ist nun das wischtigste was dabei raus kommt sollte... mehr nicht.-

                                      Véro

                                      Kommentar


                                      • RE: Wie verzeiht man?


                                        Jetzt ist gerade schon fast Nachmittag ;oD...Erklärung "schlechter Mensch" innerhalb "Opfer"-"Täter" Beziehung: Täter baut Mist, verletzt Opfer damit, Opfer pseudo-verzeiht Täter, glaubt aber trotzdem weiter dass er/sie (Täter) wegen seiner "Tat" ein schlechter Mensch ist...ergo: Opfer fühlt sich als "Gutmensch" (da ja kein Mist gebaut) und sich damit im Vergleich zum Täter, menschlich wertvoller. Und das resultiert dann oft darin, dass Opfer den Täter im allgemeinen (nicht nur in diesem einen Fall) als moralisch schlechten Menschen/Verbrecher o.ä.sieht, fortwährend immer neue Beweise der Reue und Busse vom Täter einfordert, was dann letztendlich nur drei Optionen für Täter zulässt...
                                        a) entweder er/sie (Täter) spielt dieses Spielchen für alle Zeiten weiter mit (nach den Regeln des Opfers)
                                        b) er/sie schmeißt irgendwann das Handtuch und die Beziehung ins Klo, weil es auf lange Sicht nicht erstrebenswert ist, immer wie ein Schwerverbrecher, Gefühlsmörder etc behandelt zu werden
                                        c) Täter identifiziert sich mit dem Ihm/ihr aufgedrückten "Schlechtmenschsiegel" und denkt sich irgendwann "Scheiß egal was ich mache, er/sie (Opfer) denkt sowieso ich bin ein Vollarsch und findet sich auch noch ganz toll dabei - dann lebe ich den Titel eben mal aus und produziere gute Gründe, um mich zu verurteilen!

                                        Fertig! D

                                        Kommentar


                                        • RE: Wie verzeiht man?


                                          Absolut:! ich will nicht sagen, dass Jeder in absoluter Harmonie und im Gleichklang mit sich und anderen leben kann...so funktionieren wir Zweibeiner nun mal nicht - aber man muss sich auch im übelsten Streit, im übelsten Hirnchaos mal selbst fragen "was und worüber rege ich mich eigentlich so fürcherlich auf"? "Was an der ganzen Geschichte verletzt mich eigentlich wirklich?" - meine Mutter z.B. tut bei wirklich jedem bisschen so, als hätte man ihr eine glühende Klinge in den Leib gerammt... einfach nur, um gar nicht mehr zuhören zu müssen, um weitere Argumente völlig außer Acht lassen zu können und natürlich auch um richtig übelste Schuldgefühle zu produzieren...erst wenn dass nicht wirkt, zeigt sie ihre ware Motivation...das nervt, ist unglaublich anstrengend und so...unnötig, verletztend aber vor Allem respektlos...damit zeigt sie nur, wie wenig sie irgendwer anderes interessiert...Drama Queen lol

                                          Es gibt einen Spruch in England, der geht so: You can sew it up, but you can still see the tear...das ist nun mal so...das mit den emotionalen Verletzungen ist doch ähnlich wie ner physischen Verletzung...einige zieht man sich selbst zu, einige werden einem zugefügt, einige hinterlassen bleibende Organschäden und andere nur ganz winzig kleine Narben, die man nur noch sieht, weil man ständig dran rumfummelt und sie in nem "Entzündungsprozess" hält...und manche Wunden brauchen eben länger und mehr Pflege bis sie heilen...aber komischer Weise, kenne ich keinen Menschen, den es nicht im geringsten interessiert, wie es eigentlich zu einer physischen Verletzung gekommen ist...währenddessen ich einige Leuts kenne, die gar nicht wissen wollen, warum und weshalb sie sich momentan wie abgestochen fühlen...oder warum sie verletzt wurden...

                                          Kommentar


                                          • RE: Wie verzeiht man?


                                            Bei mir ging auch um meine mutter, darüber habe ich eingentlich nicht mehr zu sagen, als vileicht manschmal mich zu fragen ...ist sie den eingentlich gestorben?... Die ganze chose bedeutet mir persönlich soviel ...wie ich eine alte frau die ich nicht kenne auf die andere seite der strasse geht, das heisst "schulte hoch und runter" gleich null gefühl.... ausser ein errinerung von ein wilkuliches in alle richtungen bösartiges mensch, auch sehr begabt als opfer da zu stehen und sehr begabt schlechte gewiessen zu verbreiten, unter anderen auch bei leuten die abzolut dumm aus der wäsche geschaut haben, sowas finde ich aber denoch wiederum intersant gekannt zu haben... Sie hatte ein irsinige energie saardistich zu sein, und wen es getrofen hat, hat sie wiederum die gabe zu sagen "die anderen sind drann schult" hahaha! Erlich kann doch gut darüber lachen, ich finds köstlich, allerdings nicht so köstlich wen ich weiss das 2 meine geschwiestern (bis auf einer nicht) bis heute ein schaden davon tragen.- Ich kann meine geswister leide nicht helfen, bei mir hat es nicht bis zum kern getrofen, ich war irgentwie für mich beschützt dursch eine art "wiederholungs-maschinerie- routine" meine mutter.-

                                            Grüsse,
                                            Véro

                                            Kommentar


                                            • RE: Wie verzeiht man?


                                              hi widderin,

                                              ich bin derselben meinung wie befraut. ich habe festgestellt, dass verzeihen sehr viel mit einem selbst zu tun hat. man ärgert sich über das, was einem eine person angetan hat. das ist dein objektives gefühl. versuche es zu beobachten und nicht ständig zu leben und zu bewerten. wenn du dir dann verzeihst - sprich dich nichtmehr darüber grämst, wirst du auch dem anderen verzeihen können. das klappt leider nicht immer, aber immer öfter und irgendwann hält das gefühl an und man merkt, dass man selber befreit ist. ich habe mir in einer konkreten situation einfach gesagt, der andere konnte eben auch nicht anders. groll und wut einer anderen person gegenüber hat sehr viel mit unterschiedlicher wahrnehmung der menschen zu tun. in deinem fall etwa: dir hat jemand etwas versprochen - zu dem zeitpunkt hat es die person bestimmt auch so gemeint. aber dann vergeht zeit und jede person für sich entwickelt sich weiter.für dich ist dieses versprechen im kopf geblieben, die andere person hat es sich eben anders überlegt. ist leider oft so, aber deshalb sind andere menschen nicht schlechter. ich weiß, das ist alles leichter gesagt als getan. aber wenn du dir - nochmal - selber verzeihst, kannst du auch anderen verzeihen. und dann gewinnst du nur wieder!

                                              liebe grüße
                                              gazelle09

                                              Kommentar


                                              • RE: Wie verzeiht man?



                                                Ich weiß nicht, vielleicht bin ich zu bescheuert - oder erwarte von mir und Anderen zu viel Überlegung, Hinterfragung der Motive etc - aber wenn ich irgendwann mal von Jemandem verletzt wurde (warum auch immer), dann fühle ich mich gar kein bisschen als den besseren Menschen...oder den Anderen als jemanden, der mir für alle Ewigkeiten was schuldet - oder dass ich dem irgendwas "vergeben" KÖNNTE...

                                                >> nee klar, wenn ich verletzt wurde, fühl ich mich auch erstmal scheiße und selbst wenn ich moralisch in dem fall besser gehandelt hätte, nutzt mir das kein bisschen. außerdem mach ich eben andern mist und bin sowieso nicht besser als der andere. verzeihen ist vielleicht nur ein etwas christlich tönendes wort für etwas gehen lassen, sich von etwas verabschieden, es ad acta legen und dem anderen auch seine würde zurückgeben. das gilt aber nur für diese EINE sache, um die es ging - und ist doch kein freischein für anderes mieses verhalten.
                                                nur wenn ich dann ständig misstrauisch werde, produziere ich das schlechte verhalten des anderen mit (mein großvater sagte immer: hältst du jemanden für einen schuft, wird er sich wie ein schuft benehmen..hältst du ihn für einen guten menschen, wirst du gutes von ihm erfahren. auch wenns leider so einfach nicht ist - auch nicht einfach, das gute in jemandem zu sehen - ist da was dran)
                                                stichwort ist da weiter unten bei dir: pseudo-verzeihen. das ist es meistens nur und dann ist es nicht echt und wird zum aufhänger etwas aufzurechnen. und DAS hat mit verzeihen nun mal gar nichts zu tun.
                                                es hängt immer von der jeweiligen situation ab. z.b. hatte ich mit einem ex-freund von mir nach sehr schmerzhafter trennung (von seiner seite) noch lange kontakt, er suchte meine nähe und ich begriff nicht warum. interpretierte es auch falsch, war wütend (er hatte sofort ne andere freundin), enttäuscht und brach irgendwann den kontakt ab. jahre später - wir sahen uns dann nochmal - ist mir klar geworden, dass er neben reuegefühlen (wie er selber sagte) sicher auch einfach mal von mir hören wollte: hey, es ist gut, es ist vorbei, ich bin nicht mehr sauer - schönes leben wünsch ich dir, machs gut. gehen lassen eben.
                                                was ihn an mir hielt, war unter anderem sein schlechtes gewissen und die tatsache, dass ich ihm einfach lange nicht verzeihen wollte. jetzt hab ichs getan, er hat es aber leider nicht mitbekommen.




                                                Kommentar


                                                • RE: Wie verzeiht man?


                                                  z.b. hatte ich mit einem ex-freund von mir nach sehr schmerzhafter trennung (von seiner seite) noch lange kontakt, er suchte meine nähe und ich begriff nicht warum. interpretierte es auch falsch, war wütend (er hatte sofort ne andere freundin), enttäuscht und brach irgendwann den kontakt ab. jahre später - wir sahen uns dann nochmal - ist mir klar geworden, dass er neben reuegefühlen (wie er selber sagte) sicher auch einfach mal von mir hören wollte: hey, es ist gut, es ist vorbei, ich bin nicht mehr sauer - schönes leben wünsch ich dir, machs gut. gehen lassen eben.
                                                  was ihn an mir hielt, war unter anderem sein schlechtes gewissen und die tatsache, dass ich ihm einfach lange nicht verzeihen wollte. jetzt hab ichs getan, er hat es aber leider nicht mitbekommen.



                                                  Siehste, das ist doch...ich weiß nicht, vielleicht ein menschliches Bedürfnis oder so...um Vergebung bitten...vielleicht ist das der einzigste Grund warum viele Leute religiös sind...nicht weil sie wirklich glauben, dass es eine göttliche Macht gibt, sondern einfach nur weil sie ganz klare Richtungen brauchen "das ist falsch/das ist richtig"...man kann falsch handeln (wissentlich/unwissentlich) und dann dafür um Vergebung bitten...so einfach ist das mit echten Menschen nun mal leider nicht...ich finde so Situationen, wie Du sie beschrieben hast, äußerst schwierig...wenn ich "Verständnis" heuchle und den Märtyrer mime, bin ich kein Deut ehrlicher und wenn ich permanent "alles rauslasse", ungefiltert/unüberlegt/unreflektiert, sobald ich die "Gelegenheit" bekomme - das ist nicht nur ziemlich nutzlos, sondern dann füttere ich vermutlich noch dessen Ego und bin irgendwann völlig ausgelaugt oder glaube vielleicht gar selbst noch, ich muss ihm/ihr einfach die "Absolution" erteilen, um aus der Nummer selbst wieder rauszukommen...das ist unehrlich und völlig Sinnlos...wenn die Beziehung zu Ende ist und Wunsch nach ehrlicher Freundschaft mehr besteht, dann braucht das keiner, der Beteiligten...dann geht die Manipuliererei nur immer weiter...

                                                  Deshalb meinte ich Eingangs, dass ich das "Vergeben" und "Verzeihen" lieber den Göttern überlasse...und dass ich auch nicht will dass mir ein anderer Mensch so entgegentritt als KÖNNTE er mir irgendwas "vergeben" oder "verzeihen"...ich finde es unverschämt, wenn mir Jemand noch zum Abschluss seine Schuldgefühle auflädt und vielleicht auch noch die Verantwortung für sein/ihr persönliches Seelenheil und Wohlergehen - Andererseits ist mir immer und ständig bewußt, dass, wenn ich Mist gebaut habe, meine Schuldgefühle (egal worum es geht) immer ein Teil von mir bleiben werden - dass die mir keiner abnehmen kann - und dass alles was ich tun kann, eigentlich dahin führen sollten, dass ich solche Aktionen, zukünftig vermeide...für mich! Das mag sehr egoistisch klingen, aber ich hab schon als Kind meine Katholischen Klassenkameraden um die "Beichte" beneidet D..Wir sind vielleicht alle Papst - aber Priester, die die Absolution erteilen, sind wir deshalb noch lange nicht alle! ;oP

                                                  Kommentar