• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

@abendvogel

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • @abendvogel


    "Der freie Wille ist nur ein gutes Gefühl"

    http://www.sueddeutsche.de/,trt3m1/w...kel/113/74039/


  • RE: @abendvogel


    hallo diagnostiker, ich fand deine ausführungen zu unserer hirnfunktion sehr interessant, kannst du mir etwas zu den vorgängen bei meditationen was sagen?
    lieben gruß
    nornen

    Kommentar


    • RE: @abendvogel



      ---danke für den Link

      Kommentar


      • RE: @abendvogel



        Ihren Hypothalamus, den Glücksbringer des Gehirns, haben Menschen, die viel meditieren, gut trainiert.
        Bei Menschen, die viel meditieren, sind die beiden Seiten des Hypothalamus unterschiedlich stark aktiv.
        Normal ist eine symmetrische Aktivität.
        Doch noch wissen die Forscher nicht, ob der bessere Einfluss auf den Glücksbringer im Hirn auf die Meditation zurückzuführen ist, oder ob Leute, die gern und viel meditieren, nicht vielleicht doch von vornherein andere Gehirne haben als Menschen, die keine Lust auf Meditation haben.

        aus:
        http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/15/0,...033935,00.html

        und

        Der gedachte Gott
        Eine interessante, für den aufmerksamen Leser gar ketzerische Theorie darüber, wie durch bestimmte Gehirnprozesse mystische Erleuchtungserfahrungen entstehen. Zwar meinen die Autoren, ihre Erkenntnisse seien kein Gegenbeweis für die These der Realtität Gottes, aber wenn mystisches Erleben nur ein Zustand des Gehirnes ist, was ist dann Gott, Nirvana, Moksha? Ein Buch für angehende Agnostiker, aber auch allen Mystik-Schwärmern zu empfehlen, da es auf den Boden der Tatsachen zurückführt und fragen lässt: Wer oder was könnte Gott sein? Was ist Realität? Was soll das alles? Populärwissenschaftlich, aber interessant, weil in der „echten“ Wissenschaft kaum diskutiert!

        http://images-eu.amazon.com/images/P...3.LZZZZZZZ.jpg

        Kommentar



        • RE: @abendvogel


          danke, diagnostiker, werd ich mir bei gelegenheit anschauen, jetzt muss ich ein wenig dichten für ein fest. das gute gefühl ist schonmal da...
          ja, wir sind sicher sehr viel determinierter, als wir es uns vorstellen können (darum geht es doch sicher in dem text, oder? ;-)), aber solange wir dies nicht durchscahuen- und die naturwissenschaften führen uns sehr schön diese komplexe undurchschaubarkeit vor (chaosforschung! globalisierung - ich werde nicht wissen, welche wirkung meine handlung in diesem netzwerk haben wird). so müssen wir dennoch lustvoll unseren weg immer weiter finden und immer weiter suchen.
          bis bald, ich verabschiede mich fürs wochenende im süden.
          abendvogel und jaaaa, die sonne ist daaaaa!!!!!

          Kommentar


          • RE: @abendvogel


            Eine persönliche Frage, Herr Dr. Riecke -
            sind Sie auch der Ansicht, dass wir vollständig determiniert sind?
            Dass nichts von "aussen" dazu kommt?

            (Persönlicher Determinismus: Der Mensch ist in seinem Willen durch äußere oder innere Ursachen vorherbestimmt und nicht frei. Es gibt keinen freien Willen.
            http://de.wikipedia.org/wiki/Determinismus)

            Kommentar


            • RE: @abendvogel


              danke, ich werde deine anregungen annehmen

              Kommentar



              • RE: @abendvogel


                " ich verabschiede mich fürs wochenende im süden."

                na hoffentlich verfängst Du Dich (nicht*) in einem der aufgespannten Netze...

                *ggf streichen.


                Morgenfrosch
                Der Anti-Theoretiker

                Kommentar


                • RE: @abendvogel


                  ach, ich verfange mich doch so gerne! ;-)) deswegen das nicht nicht streichen.
                  und danke, morgenfrosch, dass du das quaak diesmal weggelassen hast..
                  abendvogel, die praktische theoretikerin, die theoretische praktikerin..
                  (same same but different)

                  Morgenfrosch :
                  -------------------------------
                  " ich verabschiede mich fürs wochenende im süden."

                  na hoffentlich verfängst Du Dich (nicht*) in einem der aufgespannten Netze...

                  *ggf streichen.


                  Morgenfrosch
                  Der Anti-Theoretiker

                  Kommentar


                  • RE: @abendvogel


                    lieg, flieg, lieber Abendvogel und fühl Dich wohl und daher frei dabei.

                    Kommentar



                    • RE: @abendvogel


                      diagnostiker, ich halte diese scharfe grenze zwischen innen und außen nicht für richtig (wie ich schonmal sagte: wenn du die sinnesreize und stimuli als realität zulässt, dann ist das z.b. schon ein außen, das aber nach innen wirkt; die scharfen grenzen existieren nicht. oder das, was ich mit der kategorie "frau" verbinde, kommt als gesellschaftliches muster sehr stark von außen, ich realisiere/zitiere/wiederhole es aber innerlich/individuell/psychisch)

                      Kommentar


                      • RE: @abendvogel


                        Mit der Unterscheidung von Realität und Wirklichkeit lassen sich innerhalb der Wirklichkeit hingegen viele Dinge befriedigend erklären
                        aus:

                        Kommentar


                        • RE: @abendvogel


                          mach ich! :-)
                          allerdings hättest du mich missverstanden, wenn du denkst, ich glaubte an die totale freiheit... im grunde bin ich agnostisch, all diese begriffe sind konstruierte menschenbegriffe und als solche sehr beschränkt. es sind arbeitsinstrumente, mehr nicht. wir werden's nie wissen, allerdings können wir die bedingtheit dieser arbeitsbegriffe,d ie uns alle prägen, sehr wohl erkennen

                          Kommentar


                          • RE: @abendvogel


                            hättest ja wenigstens fragen können, ob ich neidisch bin, weil ich bei Sonne und Trockenheit es mit dem Weithüpfen nicht so sehr habe...

                            Da fällt mir aber ein, ich könnte ja die gangway hochhüpfen.
                            Bin gespannt, was da der eine oder andere in der business-class sagen werden...
                            Wahrscheinlich: War das nicht mein Chef? ("Quaaak!")

                            Also pass auf... Du kannst mir auch im Süden begegnen!

                            Quaaak!



                            Kommentar


                            • RE: @abendvogel


                              diese theorie zeigt aber auch sehr schön, wie das außen auf die wahrnehmung wirkt - und als solches auch "von außen hinzutritt"
                              hm, ich weiß immer nicht genau, was du mit der frage, ob was von außen hinzutritt, meinst. bzw. mit der these, dass nicht..

                              Diagnostiker :
                              -------------------------------
                              Mit der Unterscheidung von Realität und Wirklichkeit lassen sich innerhalb der Wirklichkeit hingegen viele Dinge befriedigend erklären
                              aus:

                              Kommentar


                              • RE: @abendvogel



                                ...ich weiß nicht, ob ich die Determiniertheit akzeptieren möchte, wenn sie unsere Handlungsseite bremsend beeinflusst und mir die möglicherweise illusionäre Fähigkeit, der eignen kreativen Lebensgestaltung nähme?

                                Kommentar


                                • RE: @abendvogel


                                  ohh, bist du neidisch? ;-) ich fahr aber mit dem zug, da würden sich die passanten aber auch alle freuen. ich werde morgen nach dir ausschauen halten, grasgrüner morgenfrosch (morgenstund hat frosch im mund?)

                                  Kommentar


                                  • wünsche streifen deinen traum


                                    ich bin auch agnostiker, wie wir eigentliche alle es sein sollten,
                                    aber ich habe eine tiefe hoffnung in mir, dass es mehr da draussen gibt, als wir bescheidenen fünfsinner mit unserem kilogramm hirnschmalz uns das je werden vorstellen können

                                    ich hoffe es allein für meine herzensgute frau, dass sie jetzt in einer wunderschönen welt leben darf, die jenseits unserer vernunft liegt.

                                    Kommentar


                                    • RE: @abendvogel


                                      Jetzt halt mal die Klappe, Butch, und geh in die Falle!

                                      ;-)
                                      Don

                                      Kommentar


                                      • the borders of your mind


                                        ja, aber wir werden sicherlich unsere gegebenen grenzen nicht überwinden können, nur haben wir sie denn erreicht?
                                        und wo liegen sie?

                                        Kommentar


                                        • RE: @abendvogel


                                          hä? ich dachte, butch und don wären die gleichen...

                                          Kommentar


                                          • RE: @abendvogel


                                            in wie weit sind wir denn determiniert, ich habe es so verstanden, dass zwar vieles festgelegt ist, aber, da unser gehirn in der lage ist, dauernd neue nervenverknüpfungen zu bilden, somit auch wiederum vielfalt, veränderung, und, eine gewisse umprogrammierung, bzw. dauernde erweiterung möglich ist, dadurch wir eine determinante doch zur variante. oder variierten determinante?
                                            oh je, knoten in den ganglien, ich verwebe mal sanft den letzten faden für heute, gute nacht
                                            nornen

                                            Kommentar


                                            • RE: @abendvogel


                                              ja, das ist zweifelsfrei

                                              das von aussen, das ist das mystische, das über der substanz (materie) liegende,
                                              das göttliche....

                                              Abendvogel :
                                              -------------------------------
                                              diese theorie zeigt aber auch sehr schön, wie das außen auf die wahrnehmung wirkt - und als solches auch "von außen hinzutritt"
                                              hm, ich weiß immer nicht genau, was du mit der frage, ob was von außen hinzutritt, meinst. bzw. mit der these, dass nicht..

                                              Kommentar


                                              • RE: wünsche streifen deinen traum


                                                ja natürlich! das glaube und hoffe ich auch, ohne mir daraus ein naives märchen stricken zu müssen. aber es gibt eben "mehr zwischen himmel und erde, als sich eines schulmeisters weisheit je erträumen lässt" (oder so ähnlich...) zitierte mein großvater immer, dem es in seiner welt als geistige energie sicher auch gutgehen soll.

                                                Kommentar


                                                • RE: @abendvogel


                                                  was soll das denn heißen?
                                                  Eine Variation von "Klappe zu, Affe tot?"

                                                  Ich soll die Klappe für meine Falle halten?

                                                  Kommentar