• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

2 1/2 Jahre...

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 2 1/2 Jahre...

    Was mir in den letzten 2 1/2 Jahren passiert ist, kann ich pauschal nicht zusammenfassen. Fakt ist: nach 5 Jahren Ehe befand ich mir vor 3 Jahren auf dem Singlemarkt und dachte an nichts. Gelegenheit schafft liebe und so traf ich Anton.
    Unser Start war holprig. Mein Ex funkte dazwischen aber nach aufreibenden 4 Wochen entschied ich mich für ein neues Leben und wollte sehen, wohin mich der Weg mit Anton führen könnte. Vom ersten Moment an war da eine riesige Zuneigung auf beiden Seiten aber auch viele Ungereimtheiten. Ihn irritierte, dass ich scheinbar in ihm lesen kann, wie in einem offenen Buch. Heute weiß ich, dass das wirklich etwas Besonderes ist, denn er trägt oft eine Maske, wenn es ihm nicht gut geht. Lächelt nach außen- es klappt nur bei mir nicht.

    Nun. Es passierte ne Menge und am Ende stand er im Juni auf meiner matte und zog ein. Bis dahin führte er ein "Doppelleben", wenn man das so nennen will. (Rein objektiv war es eins: Ehefrau am Wohnsitz und mich etwa 30km weiter- schlief mehrfach die Woche aber hier und war jeden Tag da).. Wir ließen es auf den Versuch ankommen. Er erklärte (Hintergründe sind zu komplex aber betrug im körperlichen Sinne gab es da keinen.. Schwierige Sache und passt gut zu ihm- sich zu verrennen)..
    Nun, Anton ist Vater eines Sohnes, den er nicht sehen kann und das schon über 2 Jahre (seine ex ist ausgewandert- quasi abgehauen in einer Nacht und Nebel Aktion). Anton selbst wurde adoptiert, kam aus einer sehr sozialschwachen Familie. Seine Adoptiveltern lieben ihn aber seine Kindheit war sehr seltsam. Er war oft sich selbst überlassen ...
    Alles in allem ist er ein Mensch, der viel eingesteckt hat und von dem ich weiß, wie schwer ihm vertrauen fällt. Ich bin (laut ihm) der erste Mensch, der auch dann bei ihm bleibt, wenn er nicht heiter und lustig ist und der zu ihm steht. Ich habe seine Laune oft ab bekommen und seit fast 7 Monaten hatten wir keinen sex. Sein Job ist anstrengend und er ist unzufrieden damit. Er hat den Kopf nicht frei- seine Aussage dazu.

    Nun.. Das Problem: ich weiß dass er mich liebt und ich liebe ihn. Ich kenne seine Fehler und Macken und will ihn nicht ändern. Denn so hab ich ihn kennengelernt. Aber: seit etwa 4 Wochen ist er mit sich so unzufrieden. Ungewöhnlich biestig und streng zu meinen Kindern und oft garstig zu mir. Ich weiß nicht, wie ich es genau erklären soll. Er wirkt nicht wie jemand, dem wir egal sind. Gar nicht. Aber so oft so traurig. Und unglücklich mit sich. Und natürlich wirkt sich das auch auf unsere Beziehung aus - wie koennte es nicht? Er ist aus dem nichts regelrecht boshaft zu mir und genauso schnell wieder ganz lieb und direkt suess...

    Ich möchte ihm gern helfen. Ich glaube aus ganzem Herzen an uns- aber ich bin eben auch eine Mama und möchte meinen Mädchen Dramen ersparen... Meine Gedanken zu ordnen fällt mir schwer. Und ich bin ziemlich durcheinander von Dingen, die er sagt, wenn wir eine Meinungsverschiedenheit haben... Dann kommen aus heiterem Himmel so Sätze wie "du funktionierst doch nur- ich frage mich wo dein Leben bleibt" .. Ich kenne diese depressiven Phasen bereits von ihm. Phasen in denen er Scheuklappen trägt und nicht merkt, wie sehr er den Menschen um sich herum weh tut (er ist derzeit auch zu Kumpels etc. so anstrengend)... Was macht man da?! Es muss doch irgendwas geben? Ich bin nicht willens einfach alles weg zu werfen und frage mich ob ich vielleicht die Perspektive wechseln muss.. Nur in weiche Richtung?!


  • Re: 2 1/2 Jahre...

    Nun.. Das Problem: ich weiß dass er mich liebt und ich liebe ihn. Ich kenne seine Fehler und Macken und will ihn nicht ändern. Denn so hab ich ihn kennengelernt. Aber: seit etwa 4 Wochen ist er mit sich so unzufrieden. Ungewöhnlich biestig und streng zu meinen Kindern und oft garstig zu mir. Ich weiß nicht, wie ich es genau erklären soll. Er wirkt nicht wie jemand, dem wir egal sind. Gar nicht. Aber so oft so traurig. Und unglücklich mit sich. Und natürlich wirkt sich das auch auf unsere Beziehung aus - wie koennte es nicht? Er ist aus dem nichts regelrecht boshaft zu mir und genauso schnell wieder ganz lieb und direkt suess...

    Ich möchte ihm gern helfen. Ich glaube aus ganzem Herzen an uns- aber ich bin eben auch eine Mama und möchte meinen Mädchen Dramen ersparen... Meine Gedanken zu ordnen fällt mir schwer. Und ich bin ziemlich durcheinander von Dingen, die er sagt, wenn wir eine Meinungsverschiedenheit haben... Dann kommen aus heiterem Himmel so Sätze wie "du funktionierst doch nur- ich frage mich wo dein Leben bleibt" .. Ich kenne diese depressiven Phasen bereits von ihm. Phasen in denen er Scheuklappen trägt und nicht merkt, wie sehr er den Menschen um sich herum weh tut (er ist derzeit auch zu Kumpels etc. so anstrengend)...
    Ich würde den obigen Text nehmen, noch etwas nacharbeiten und ihm dann zu lesen geben.
    Lesen ist etwas anderes als reden, gerade wenn er seine Gefühle gerne kaschiert wird ihm das Lesen vielleicht besser erreichen.

    Danach solltet ihr reden, wenn er tatsächlich Depressionen hat sollte auch darüber gesprochen werden was man dagegen tun kann und was sich ändern müsste damit er zufriedener ist.

    Kommentar


    • Re: 2 1/2 Jahre...

      Ich danke dir für deine liebe Antwort. Aktuell ist reden wirklich schlimm- es geht einfach nicht. Über Gott und die Welt: ja! Nicht aber über uns. Alles in allem ist da wie ne Wand zwischen uns. Ich weiß aktuell nicht mal ob er es lesen würde und mein Problem ist nun wirklich nicht mich auszudrücken. Er will einfach nix sehen was ihn belasten könnte.
      Letztes Jahr im Dezember war es auch schlimm zwischen uns - aber da wohnten wir nicht zusammen und es traf mich daher nicht so ungemildert.

      Kommentar


      • Re: 2 1/2 Jahre...

        Viel Erfolg

        Kommentar



        • Re: 2 1/2 Jahre...

          und mein Problem ist nun wirklich nicht mich auszudrücken. Er will einfach nix sehen was ihn belasten könnte.

          Ok, da könnten wir dir vielleicht helfen? du setz in ein paar Sätze auf was du ihm zu sagen hast & wir versuchen es auf deine art zu formulieren.
          Aber etwas ganz anderes....
          Er will einfach nix sehen was ihn belasten könnte.
          Kann ja sein, aber.... dich belastet es, daher wäre es gut, darauf zu arten ihm nicht zu sehr ins Vordergrund zu stellen um ihm klar zu machen Was ( Dich) belastet, abgesehen von den Kindern mit. Also bringe bitte dein Mann bei, das du erst bereit bist dir seine Probleme anzuhören, wenn er sich die Familie gegen über angemessen verhält, Halte bitte an ein Paar Prioritäten (fest), du hast Kindern die mitbekommen das der Aushängeschild schief ist, arte darauf, das es die Regel gibt...

          du & die Kinder zu erst, er kann " höflich" mit machen, ist er aber bereit dir das ganze zu vermiesen, wir es ein zusätzliches Problem ( für ihm) sein, nicht für dich.... ( selbst wenn du ihm liebst) ist es keine Freikarte um alles durchgehen zu lassen... Das Wort" Stopp" ist manchmal ganz hilfreich... ;-)

          Kommentar


          • Re: 2 1/2 Jahre...

            Nun ja...
            Die Liste der Kuriositäten setzt sich fort.
            Mein freiheitsliebender Mann "darf" ja sehr viel Freizeit genießen. Ich sage ihm nicht, was er zu tun hat.
            Vor einer Woche ist mein Auto kaputt gegangen. Den geliehenen Pkw (von einem Kumpel) lehnte mein Freund ab. Denn "wir haben ja noch ein Auto". In der Theorie ist das so- praktisch hatte ich ein kinderfreies Wochenende, das ich überwiegend allein verbrachte. Während wir zwar zusammen gegessen und im selben Bett geschlafen hat, war er am Freitag mit Kumpels was trinken und am Samstag in einer Diskothek mit einem Freund (dabei bin ich dir Tanzmaus bei uns- nicht er)..
            Auch den Sonntag nutzte er für anderes (was genau weiß ich nicht- er wollte um 15.00 das Auto waschen und bisher ist er nicht zurück).
            Nun, ein großes Stück Dreistigkeit ist stark erkennbar. Und das seit er mir (endlich ?!) glaubt, dass ich ihm seine Freiheit gönne und kein Problem damit habe, wenn wir auch mal einzeln was unternehmen. Es kommt mir vor als würde er testen wie weit er gehen kann. Gespräche sind seltsam. Denn er fordert mich auf ("du kannst jederzeit mit mir reden") und wenn ich dann Gebrauch davon mache, ist er desinteressiert bei kleinsten fragen ("ich wollte jetzt nicht diskutieren")..
            Muss man das verstehen? Es ist mir ein Rätsel. Vielleicht auch ein Sternzeichen - Problem oder so

            Kommentar


            • Re: 2 1/2 Jahre...

              "Es kommt mir vor als würde er testen wie weit er gehen kann. "

              Selbst wenn er mal depressive Symptome hat, ist es wichtig, ihm Grenzen zu setzen und eine gewisse Struktur vor zu geben.
              Besonders, wenn es Bereiche wie Ihre Kinder, Ihre Wohnung und das Auto betrifft.

              Kommentar