• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie stufe ich sein Verhalten ein?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie stufe ich sein Verhalten ein?

    Hallo liebe Forumbesucher,

    kürzlich hat mein Freund mit mir Schluss gemacht. Selbstverständlich macht mich das total fertig. Ich weiß nur nicht, wie ich sein Verhalten mir gegenüber einstufen soll. Wir studieren im Moment zusammen und kennen uns schon seit zwei Jahren, sind aber nur ein paar Monate zusammengewesen. Im Moment ist das Studium sehr zeitaufwendig und stressig. Er kann mit Stress nicht so gut umgehen und braucht dann mehr seine Ruhe. Ich weiß, dass ich ihm viel bedeutet habe, aber ich hab den Eindruck, dass sich der Stress negativ auf unsere Beziehung ausgewirkt hat. Kürzlich hat er mir gesagt, dass wir erstmal eine Auszeit nehmen sollten, im wird das alles im Moment zu viel. Um mir aber keine Hoffnungen zu machen, hat er gesagt, wir sollten uns generell trennen. Im Moment will er sich auf seine Arbeit konzentrieren. Ihm rutschen diese Worte "Im Moment" oft aus dem Mund. Für mich ist es ein Zeichen, dass er doch noch nicht komplett mit der Beziehung abgeschlossen hat. Oder nicht? Wenn wir miteinander reden, was nicht oft ist, ist er total nett zu mir und nicht abwertend und böse. Meine Nachrichten im Handy hat er auch noch nicht gelöscht und er hat es auch seiner Mutter, mit der er häufig Kontakt hat, noch nicht gesagt. Er will nicht wissen, wo ich gerade bin, oder was ich gerade mache. Ich denke, er hat Angst, zu sehen, dass ich mich wieder amüsieren kann und evtl. wieder andere Männer treffe. Er war noch nie der Meister im Gefühlezeigen, aber ich denke, ich kann ihn mittlerweile gut einschätzen. Ich weiß, ich sollte mir nicht sicher sein, dass es nach den paar Wochen jetzt nochmal was wird. Er hat auch heute nicht abgestritten, dass man nie wissen kann, ob es vielleicht doch nochmal was wird, das wir wieder zusammenkommen. Andererseits sagt er, dass er sich "Im Moment" sicher ist, dass es erstmal nichts wird. Was soll ich davon halten?


  • Re: Wie stufe ich sein Verhalten ein?


    er liebt dich nicht - so stufe ich es ein - einen Menschen den man liebt, macht man nicht "total fertig".

    Das mit seinem "im Moment sicher" würde ich an deiner Stelle vom Momentanen lösen - mich also innerlich völlig lösen und meine eigene Zukunft ohne ihn weiterleben.

    Kommentar


    • Re: Wie stufe ich sein Verhalten ein?


      Ich würde es so sehen wie er es dargelegt hat.
      Er will sich auf sein stressiges Studium konzentrieren, unbelasteter sein, d.h. keine weiteren "Manöver" fliegen müssen.

      Ich gehe davon aus, er sagt ohne Umschweife was Sache ist.
      Ob es allerdings alleine das Studium ist, was ihn so beansprucht, kann ich nicht wissen.
      Vermutlich ist er noch sehr jung und will erstmal zum Mann werden, sich mit seinesgleichen austauschen.

      Da bleibt wenig Zeit und Initiative für andere Projekte.
      Gänzlich abschreiben musst du ihn nicht, er wird später zugänglicher sein.

      Ich war auch so ein Spätzünder. Hatte auch erst nach Abschluss meiner Vorhaben Zeit und Muße für weibliche Dinge.
      Aber dann ........

      Kommentar


      • Re: Wie stufe ich sein Verhalten ein?


        Hi Curly,

        sagt er nicht klar und deutlich was er will und was er nicht will ????


        Warum hören Menschen immer weniger zu, warum nimmt man das gesprochene Wort
        nicht ernst?

        Er will n i c h t !!!!

        Willst Du solange bohren, bis Du aus dem nicht mehr wollen eine psychische Erkrankung
        herausfiltern kannst.? Er mag Dich, deshalb will er sich möglichst auf anständige Weise
        aus der Beziehung verabschieden.

        Sie51

        Kommentar