• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bauchschmerzen links unter dem Rippenbogen.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bauchschmerzen links unter dem Rippenbogen.

    Hallo,
    seit 2 Wochen habe ich leichte Bauchschmerzen linksseitig, immer an der gleichen Stelle etwas unter dem Rippenbogen. Anfangs verbunden mit Übelkeit und einem stark aufgeblähtem Bauch. Nach einer Woche war ich beim Hausarzt, er tippte auf Gastritis/Reizdarm/Reizmagen (habe chronische Gastritis in 2 Spiegelungen 2014 u. 2017 diagnostiziert bekommen, kein Helicobacter), er hat abgetastet und zu Pantoprazol für eine Woche geraten und Probiotika für den Darm. Ich nehme auch bei Bedarf Simeticon. Jetzt ist die Übelkeit und das Aufgeblähtsein besser, aber dieses Zwicken und Kneifen an der Stelle noch da, es ist gut aushaltbar, macht mir aber Angst. Ich meine auch dort eine Verhärtung zu spüren, aber das könnte evtl. auch eine unterste Rippe sein, der Arzt hat ja beim Abtasten/Abhören nichts besonderes festgestellt, außer starken Darmgeräuschen. Meine Frage, könnten diese Schmerzen vom Magen kommen? Ich kenne ja Gastritissymptome und das hat sich bisher nicht so geäußert. Ich habe beruflich und privat (Krebserkrankung in der Familie) viel Streß, Corona tut sein übriges, also würde das schon passen und damit kann ich mich arrangieren, ich krieg nur den Gedanken nicht aus dem Kopf, dass da etwas Ernstes hinterstecken könnte. Ich bin 48, w, Verdauung normal. Wichtig ist vielleicht noch, dass ich eine Skoliose habe und der linke Rippenbogen vorsteht. Sollte ich trotz der leichten Schmerzen eine Ultraschalluntersuchung erbeten oder kann ich noch abwarten, ob es vielleicht doch von selbst wieder weg geht?


  • Re: Bauchschmerzen links unter dem Rippenbogen.

    Im Moment kann man nur den Verlauf beobachten, ohne Angst.
    Die Untersuchungen beim Hausarzt waren unauffällig, das kann Sie doch aber erstmal beruhigen !!
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar