• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

neues Medikament gg. Krebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • neues Medikament gg. Krebs

    Sehr geehrter Herr Prof. Wust!

    Sie haben in diesem Forum schon öfters darauf hingewiesen, dass es gegen das metastasierende Dickdarmkarzinom sehr gute (relativ neue) Chemotherapien gibt. Sie erwähnten dabei häufig die Chemotherapeutika Oxaliplatin bzw. Irinotekan, die in Kombination mit 5 FU und Folinsäure gegeben werden.
    Ich habe nun gelesen, dass es gegen das Dickdarmkarzinom (und gegen andere Krebsarten) ein neues, offenbar sehr wirksames Medikament gibt. Es handelt sich dabei um einen sog. monoklonalen Antikörper mit der Bezeichnung Cetuximab (Erbitux). Cetuximab wird in Studien in Kombination mit Irinotekan, 5 FU und Folinsäure bereits eingesetzt, wobei die Ansprechraten und Ergebnisse recht vielversprechend seien. Cetuximab würde sich angeblich auch für die First-Line-Therapie eignen.
    Haben Sie bereits Erfahrungen mit Cetuximab? Können Sie uns nähere Details über Ansprechrate, Wirksamkeit usw. nennen? Ab wann und wo ist Cetuximab erhältlich?

    Danke für die Beantwortung meiner Fragen.
    Hanno

  • RE: Cetuximab (Erbitux™/C225)


    Hallo Hanno,

    "Cetuximab (Erbitux™/C225)" stammt aus dem Hause Merck KGaG, Darmstadt - Tel.: +49 (0) 6151/72- 0 / http://www.merck.de / bzw. Mail: onkologie@merck.de

    Alles Gute / RoseWood®

    Kommentar


    • RE: neues Medikament gg. Krebs


      Cetuximab gehört zu einer neuen Gruppe von Antikörpern, die inzwischen auch klinisch eingesetzt werden. Eine Auswahl neuerer Arbeiten habe ich aus Medline kopiert (s.u.). Wie Sie sehen, gibt es noch keine publizierte Studie, die Ihre Fragestellung beantwortet. Die Kombination von Antikörpern mit Chemotherapie ist sinnvoll und wurde verschiedentlich mit Erfolg geprüft (z.B. Trastuzumab + Taxol beim Mammakarzinom, Rituximab + Bendamustin beim NHL). Es handelt sich auch hierbei um erste Phase I/II Studien bei therapierefraktären Patienten. Sicher laufen ähnliche Studien beim kolorektalen Karzinom – möglicherweise auch schon für die First-line Therapie (eher nicht). Man kann aber nicht sagen, dass diese Kombination Standard ist. Deswegen haben wir auch keine Erfahrung damit (können wir nicht haben). Dazu werden ja Studien durchgeführt. Man kann nicht was Neues (Innovatives) haben wollen und im gleichen Atemzug nach Erfahrungen fragen (das ist ein Widerspruch). Sie können über die Firma herausfinden, wo Studien laufen und sich ev. für eine solche Studie bewerben (wenn Sie an die verbesserte Wirksamkeit der Kombination glauben). Gesichert ist das aber nicht.

      The EGFR as a target for anticancer therapy--focus on cetuximab.
      AU: Baselga,-J
      AD: Medical Oncology Service, Hospital General Universitari Vall d'Hevron, Paseo Vall d'Hebron 119-129, 08035, Barcelona, Spain. baselga@hg.vhebron.es
      SO: Eur-J-Cancer. 2001 Sep; 37 Suppl 4: S16-22
      AB: The anti-epidermal-growth-factor-receptor (EGFR) monoclonal antibody cetuximab specifically binds to the EGFR with high affinity, blocking growth-factor binding, receptor activation and subsequent signal-transduction events leading to cell proliferation. Preclinical studies, both in vitro and in vivo, have shown that cetuximab enhances the antitumour effects of chemotherapy as well as radiotherapy by inhibiting cell proliferation, angiogenesis and metastasis and by promoting apoptosis. As of June 2000, 526 patients with advanced solid tumours were treated with cetuximab in phase I/II clinical trials. Analysis of the results of three phase I trials showed that cetuximab has non-linear pharmacokinetics, with saturation of drug-elimination pathways occurring at doses between 200 and 400 mg/m(2). Adverse-event data for 239 patients across most of the completed or ongoing phase I-III trials indicated that the antibody was generally well tolerated. Cetuximab has been evaluated both alone and in combination with radiotherapy and various cytotoxic chemotherapeutic agents in a series of phase I/II studies that primarily treated patients with either head and neck or colorectal cancer. Although not a primary objective of these studies, clinical responses to cetuximab were observed in many patients who had previously failed chemotherapy and/or radiotherapy or were otherwise unlikely to achieve a therapeutic outcome. Based on these promising results, additional phase II and phase III trials are currently underway in head and neck and colorectal cancer.

      The ErbB receptor family: a therapeutic target for cancer.
      AU: de-Bono,-Johann-S; Rowinsky,-Eric-K
      AD: Institute for Drug Development of the Cancer Therapy and Research Foundation and Division of Medical Oncology, The University of Texas Health Science Center at San Antonio, 7979 Wurzbach, San Antonio, TX 78229, USA. jdebono@saci.org
      SO: Trends-Mol-Med. 2002; 8(4 Suppl): S19-26
      AB: This article reviews the current state of efforts targeting the ErbB family of tyrosine kinase receptors in cancer therapy. In particular, preliminary results will be discussed of studies of the first generation of therapeutics to enter clinical evaluation in malignant diseases. Results of recently conducted clinical studies with ZD1839 (Iressa), OSI-774 (Tarceva), Cetuximab (IMC-C225) and trastuzumab (Herceptin) and several other compounds are presented. Potential advantages and disadvantages of these different therapeutic modalities, as well as future challenges of evaluating ErbB-targeted agents in the clinic, are presented.

      Kommentar


      • RE: neues Medikament gg. Krebs


        Hallo Hanno,
        bei meiner Dickdarmkrebs-Erkrankung Ende letzten Jahres hat das behandelnde Ärzteteam von einer Chemo abgeraten, weil erwiesen ist, dass bei Dickdarmkrebs die Chemo kaum/kein Erfolg zu verzeichnen hat. Gemeint ist das Nutzen/Risiko-Verhältnis.

        Und Hanno, über eines muß man sich im klaren sein: Studien - das heißt nichts anderes als Test. Man weiß nichts genaues über die Wirkungsweise und schon gar nicht über die zuerwartenden Nebenwirkungen (will man eigentlich auch nicht wissen), dazu sind die "Studien" definitiv zu kurz - siehe Lipobay u.a.

        Ich habe nach einer kleinen Operation - lediglich der Tumor wurde entfernt - keine weiteren "Standard-Therapien" (Bestrahlung oder Chemo) erhalten und erfreue mich bester Gesundheit und gedenke das auch weiterhin zu tun.

        Gruß
        ThomasK

        Kommentar