• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pankreaskrebs/Metastasen/Gemzar

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pankreaskrebs/Metastasen/Gemzar

    Mein Mann wurde 01/99 wg. Pankreaskrebs (faustgroß) operiert. (ins Duodenum und in die Vena mesenterica superior infiltrativ wachsendes Pakreaskopfkarzinom - pT3, G2, PNo, MO), in weiterem Bericht über die eingeschickten Proben wird der Abtragungsrand Richtung Pankreasrest mit R1 angegeben.
    vor 14 Mon. wurden Metastasen in der Leber sowie ein Rezidiv diagnostiziert. Behandlung: Gemzar - nach Möglichkeit 10 Wochen, dann 2-3 Wochen Pause.
    Letzte Sono war im April. Rezidiv sowie Metastasen waren kleiner geworden bzw. Mini-Metastasen nicht mehr abbildbar.

    Seit ca. 4 Wochen scheint mein Mann allerdings abzubauen. Er schläft fast nur noch, ist kaum noch in der Lage sich zu konzentrieren (liegt. tw. auch am Kreatininwert von ca. 1,7 - 2,3 !!), er hat kaum Appetit und alles widert ihn an.

    Macht es überhaupt Sinn, mit Gemzar weiterzumachen????
    Wie lange kann man überhaupt die "Überlebens"-Zeit ausdehen???

    Das größte Problem ist, dass er "kämpfen lässt", dass er keinen Spaß mehr am Leben hat (wozu??), dass er sich einigelt und jegliche Annäherung (oder angebotene Hilfe) ablehnt.

    Langsam wird es für uns alle zur Quälerei.
    Gibt es eine Alternative? Gibt es überhaupt eine Chance??

    Ich wäre dankbar für eine ehrliche Antwort!

    Gruß,
    Di


  • RE: Pankreaskrebs/Metastasen/Gemzar


    Eine Therapie gegen den Wunsch des Patienten ist aussichtslos und sollte möglichst unterbleiben. Offenbar hat sich die Erkrankung jetzt doch weiter ausgebreitet. Patienten spüren dann die Aussichtslosigkeit und wollen keine großen Maßnahmen mehr. Die letzte Kontrolle ist ja schon eine Weile her (Sono), vielleicht sollte man den Status mit CT oder Sono prüfen.
    Natürlich kann die Müdigkeit auch mit dem Blutbild und Flüssigkeitsdefiziten zusammenhängen. Das kann man überprüfen und ev. ausgleichen. Dennoch: man sollte die Situation akzeptieren und Sie sollten lieber auf andere Weise die noch verbleibende Zeit nutzen.
    Weitere Therapieansätze beim metastasierenden Pankreaskarzinom sind nicht verfügbar und hier auch nicht sinnvoll.

    Kommentar


    • RE: Pankreaskrebs/Metastasen/Gemzar


      Hallo Herr Prof. Wurst,

      danke für die offene Antwort.
      Sono wird in den nächsten Tagen durchgeführt.
      Mein Mann ist ein etwas schwieriger "Patient" - wenn es ihm nicht 100%ig gutgeht, ist er so oder so absolut ungenießbar. Mit dieser Krankheit dann entwickelt es sich zu einer "Katastrophe".

      Er will jetzt das Sono-Ergebnis abwarten und dann entscheiden, ob und wie er weitermacht.

      Von meiner Seite aus wird er so oder so nicht zu irgendetwas gedrängt. Ich versuche ihn zu unterstützen, wo es möglich ist.

      Kommentar