• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

    Guten Abend!

    Ersteinmal vielen Dank, dass sie sich meiner Frage annehmen.
    Ich hoffe in dieser Kategorie einigermaßen richtig zu sein, da sich meine Frage im wesentlichen auf Krebserkrankungen der Lunge und Atemwege bezieht.

    Um es kurz auf den Punkt zu bringen-es geht um das Thema "Kontakt mit Asbest".

    Unwissentlich sind mein Mann (32 Jahre), meine Mutter(59 Jahre) und ich (30 Jahre) für ziemlich genau 60 Tage a 5-8 Std in einem älteren Haus mit einer ca. 2qm großen, freiliegender Fläche von schwachgebundenem Asbest in Kontakt gekommen. Es handelt sich dabei um die Unterseite eines alten PVC`s, der sich erst jetzt als asbesthaltig herausgestellt hat. Die Fläche befindet sich im Eingangsbereich.Der Bereich führt offen zum gesamten Untergeschoß mit etwa 60qm Wohnfläche. Daher wurde die besagte Fläche auch öfters betreten.Gezielt Bearbeitet wurde sie allerdings nicht.Zudem waren auch nahezu immer alle Fenster voll geöffnet.
    Da ich mir, nach der Erkenntniss dass es sich um Asbest handelt, der Gefahr bewusst war, wurde ich sofort tätig und habe den offenliegenden Bereich luftdicht abgedeckt. Es werden auch nur noch Masken der höchsten Sicherheitsklasse getragen.
    Nun habe ich sehr große Angst, nahezu schon Panik dass sich meine Familie und ich schwere gesundheitliche Schäden zugeführt haben, die uns in ein paar Jahren schwer krank machen werden.Vor allem weil es sich um die schwachgebundene Form handelt. Ich leide zur Zeit ungemein an dieser Ungewissheit .

    Ich hoffe sie können mir eine hilfreiche Antwort geben, wie hoch sie dass Risiko einer Folgeschädigung abschätzen und was sie für ein weiteres Vorgehen empfehlen würden.
    Wir sind übrigens alle Nichtraucher.

    Besten Dank,
    Eileen Elbert

  • Re: Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

    Asbest erhöht das Krebsrisiko bei regelmäßiger Asbestexposition. Es gibt jedoch wenige Gründe nach 2 Monaten etwas zu befürchten. Die Nachweise einer Erhöhung des Krebsrisiko und die Anerkennung als Berufskrankheit beziehen sich auf jahrelange, in der Regel berufsbedingte Asbestexposition. Ich wäre an Ihrer Stelle daher unbesorgt.
    Für das weitere Vorgehen gibt es keinerlei sinnvolle Regeln.

    Kommentar


    • Re: Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

      Recht herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort.

      Das beruhigt mich zumindest etwas. Sicherlich werde ich noch einige Zeit an diese Sache denken, aber sie helfen mir mit ihrer Aussage auf jeden Fall ein Stück weiter meine Angst langsam wieder in den Griff zu bekommen.

      Einen schönen Tag und herzliche Grüße!

      Kommentar


      • Re: Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

        Dafür wünsche ich Ihnen Alles Gute. Der Einfluß von Umweltgiften wird meist sehr überschätzt, das zeigt sich gerade jetzt in einer Zeit in der immer mehr Entstehungsmechanismen von Krebs (auch Lunge!) genetisch aufgedeckt werden können. Verständlich ist Ihre Sorge dennoch, fatal wäre es aber jetzt zu falschen Schlüssen gu gelangen und bspw. aus Angst Röntgen oder Cts immer wieder zu machen, da wäre die Strahlenbelastung auf Dauer ein größeres Problem.

        Kommentar



        • Re: Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

          Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser.
          Entschuldigen Sie bitte meine direkte Anfrage, aber ich bin leider etwas beunruhigt.
          Ich habe leider vor 4 Jahren ein Eternitdach (Welleternit) mit Asbest von unserem Schuppen mit einem Kärcher Wasserhochdruckreiniger gereinigt, da mir die Beschaffenheit des Daches nicht klar war. Die Fläche ist ca. 15 x 5 m groß gewesen. Ich habe ca. 2-3 h daran gearbeitet. Es war ein eher sonniger Tag. Hatte leider keine Schutzkleidung an. Ich ging anschließend Duschen und das Gewand landete in der normalen Häuswäsche. Dürfte ich Sie um ihre persönliche Risikoeinschätzung fragen? Wie ist denn so in etwa die Faserbelastung bei mir gewesen? Sehen sie ein erhöhtes Risiko für eine Lungenerkrankung bei mir? Hat der Wasserdampf ein wenig die Belastung reduzieren können? Sollen wir das Dach in Ruhe lassen (Entfernung des Schuppens zum Haus ca. 20m) oder eine Entfernung anstreben? Besteht eine erhöhte familiäre Belastung durch das Einbringen des Gewandes in das Haus?
          Zur Info: war zum Zeitpunkt der Arbeit 38 Jahre und bin Nichtraucher. Ansonsten keine Expositionen gegenüber Baustoffen.
          Ich wäre Ihnen wirklich sehr dankbar für Ihre Einschätzung vor allem hinsichtlich meiner gesundheitlichen Fragen.

          Herzlichste Grüße und Danke

          Kommentar


          • Re: Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

            Da treffen meine obigen Aussagen genauso zu, aus meiner Sicht besteht kein Grund zur Sorge.

            Kommentar


            • Re: Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

              Vielen Dank für Ihre Antwort. Muss also auch für das Risiko eines Mesotheliom eine gewisse Dosis über einen längeren Zeitraum erhöht sein? Ist das Risiko bei trockenem Staub insgesamt höher als beim Dampfstrahlen (geringere Eindringtiefe durch Wassertropfen) ? Die Faserbelastung schätzen sie in diesem Fall gering ein?! Wie ist denn die generelle Asbestbelastung der Luft in Deutschland? Ich weiß, dies sind schwierige Fragen, aber vielleicht könnten Sie sich nochmal kurz Zeit nehmen. Danke!

              Kommentar



              • Re: Gesundheitsrisiko bei Kontakt mit Asbest

                Trockener Staub kann besser eindringen.
                Die Atemluft enthält normalerweise keine Asbestfasern.

                Kommentar