• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknoten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknoten

    Sehr geehrter Herr Professor,

    ich habe seit Mitte April tastbare Lymphknoten am Hals rechts und über dem Schlüsselbein rechts und links. Sie sind weich und verschieblich, schmerzen aber nicht, einer ist etwas fester und verschieblich.
    Ich war drei mal beim Ultraschall, 1. Mal "normgroße sonomorphologisch nicht auffällige LK cervical rechts", 2. Mal (anderer Radiologe) "gering reaktive nuchale LK, typisch, länglich mit partiell verstrichenem Hilus", Kontrolle 2 Wochen später (21.5.) "wie bei der Voruntersuchung typische bis 1 cm große reaktive LK, kein Hinweis auf umschriebenen tumorösen Prozess".
    Blutbild war in Ordnung (Differenzial, Eisen, Ferritin, Schilddrüse in der Norm)

    Ich taste (leider) sehr oft daran herum und bin mir nicht sicher ob sich was geändert hat. Ich habe nur totale Angst, dass ich einen Lymphknotenkrebs habe.
    Bis vor 1.5 Wochen musste ich Antibiotika auf eine verschleppte Bronchitis vom März nehmen und meine Nase läuft auch noch. Allgemeinsymptome habe ich keine.
    Hausarzt, Befreundete Ärztin, Internistin und HNO meinen es sei alles ok...trotzdem kann ich mich kaum beruhigen.
    Muss ich mir Sorgen machen dass da was gröberes nicht stimmt?
    Liebe Grüße,
    Sarah


  • Re: Lymphknoten


    bei der 2. Untersuchung waren sie auch "echoarm", wurden aber als "typisch" beschrieben, so wie bei der 3. auch. Sonst steht: "(auch heute) im sonographish untersuchten bereich unauffällige Strukturen bei regulärem Gefäßverlauf".

    lg Sarah

    Kommentar


    • Bitte um Antwort


      Sehr geehrter Herr Professor,

      ich mache mir wirklich große Sorgen, da de LKs nicht weggehen wollen und ich eher das Gefühl habe, dass es mehr werden (winzig klein, weich, verschieblich). Kann ich mir nach 3 unauffälligen (außer reaktive LKs) Sonos sicher sein, dass da nichts "böses" ist oder wäre eine erneute Kontrolle sinnvoll?

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Kommentar