• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unklare Schwellung am Bein, erbitte Hilfe von Prof. Wust

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unklare Schwellung am Bein, erbitte Hilfe von Prof. Wust

    Sehr geehrter Herr Prof. Wust, vor ca. 8 Wochen bemerkte ich eine kleine Schwellung am linken Bein etwas über dem Knöchel etwa in der Lage des Muskels "Musculus peroneus brevis" ( http://de.m.wikipedia.org/wiki/Muscu...ronaeus_brevis). Es muss nicht auf diesem Muskel genau liegen ich mache diese Angabe nur, dass Sie sich die Lage in etwa vorstellen können. Zunächst dachte ich die Schwellung kommt von einer Stauung oder einer Verletzung. Jedoch wüsste ich nicht bei was ich mich verletzt haben soll. Jedoch ist die Schwellung eher größer als kleiner geworden (subjektiver Eindruck, ich kann den Umfang schlecht messen, da dieser je nach Stellung des Beines variiert). Daher war ich heute bei meinem Hausarzt. Er hat es abgetastet, geschoben und Druck darauf ausgeübt. Er stellte auch eine Schwellung fest, die nur an dem einen Bein vorhanden ist, dass diese nicht schmerzhaft ist, verschieblich, etwas härter als das umliegende Gewebe/Muskeln jedoch fühlt es sich nicht nach einem Knoten an. Was es jedoch ist konnte er mir nicht sagen, meinte jedoch es bestehe kein Grund zur Sorge und man müsse nichts weiter tun. Ich habe um eine Überweisung zu einem Radiologen gebeten jedoch nicht bekommen mit der Begründung dass wenn man was sehen wolle ein MRT notwendig ist und dies aktuell noch nicht angebracht ist. Kann man aufgrund einer Tastuntersuchung ein Weichteiletumor ausschließen? Ich habe nicht den Eindruck dass es kein gutartiger Tumor ist, da es keine klare Begrenzung beim Tasten existiert (z. B. dass man einen glatten Knoten spürt). Ich bin verzweifelt und habe Angst ein Sarkom zu haben. Ich mache mir seit letzter Woche viele Gedanken um den Tod und das Sterben. Habe auch Probleme beim Einschlafen bekommen, Träume schlecht und wache mitten im Schlaf auf aus Sorge. Dabei bin ich kein depressiver oder ängstlicher Mensch. Was kann ich tun? Was würden Sie mir empfehlen? Ich bin fast 28 Jahre alt und hatte noch nie Probleme mit den Muskeln und/oder Skelett. Ich bin mir der Tatsache bewusst dass wenn es ein maliger Weichteiletumor ist die Prognose allgemein sehr ungünstig ist. Jedoch möchte ich einen möglichen Behandlungsbeginn nicht verzögern. Auch weiß ich, dass es der Job eines Arztes ist nicht jedes Kausalitätsbedürfnis eines Patienten zu stillen und "Panik" zu verbreiten. Jedoch habe ich auch das Gefühl wenn nicht wenigstens ein MRT gemacht wird, dass ich einfach keine Ruhe mehr finden werde. Vielen Dank im voraus für Ihre Hilfe.

  • Re: Unklare Schwellung am Bein, erbitte Hilfe von Prof. Wust

    Mir sind noch 2 Fragen eingefallen, neben der Frage was ich jetzt am besten tun soll: 1. Wie fühlt sich ein Sarkom an? Ist dies eher hart / derbe oder weich? Hängt dies davon ab aus welchen Zellen es besteht oder ist ein Sarkom immer tendenziell hart / derbe da es "wild" wächst? 2. wachsen Sarkome immer kugelförmig oder kann es auch sein, dass diese eher in die Länge und weniger in die Breite und Höhe wachsen z. B. (1cm hoch, 2cm breit und 5cm lang?) Vielen Dank.

    Kommentar