• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weichteilkarzinom???

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weichteilkarzinom???

    Hallo!

    Ich ging vor 4 Wochen zum Arzt, weil ich Probleme beim sitzen hatte. Nicht direkt Schmerz, ein unangenehmes Gefühl beim sitzen, plötzlich, als wie wenn ich ein Siliconkissen im Hintern hätte. :-( 2 Stellen waren/sind etwas verhärtet, fühlen sich aber eher an, wie verspannte Muskeln und sind mal da, dann wieder weg. Anfangs lautete die Diagnose auch Mueskelverhärtung (ich leide seit einigen Wochen an einem akuten Burn out und bin derzeit nur noch verkrampft) Allerdings wurde es auch nach 4 Wochen nicht besser. Nun habe ich folgendes "ergebnis". Ultraschall wurde nicht gemacht, da ich für Ultraschall angeblich zu dick bin. Es existiert ein Röntgenbild, das aber ohne Befund ist. Außer meiner starken Hüftdysplasie, wo ich vorher 8 Wochen wieder enorme Schmerzen und Probleme hatte und auch LINKS hinkte, wo ich jetzt die Probleme habe, war nichts zu erkennen. Blutbild alles ok, bis auf einen CRP Wert von 12,5. Meine Mutter hatte 1994 ein schlimmes, schweres Weichteilkarzinom im Gesäßmuskel. (auch noch gleiche Seite wie meine Probleme) Nun, aufgrund dieses Blutbildes, bekam ich von meiner Ärztin die Diagnose Krebs. Ich muss in 2 Tagen ins MTR, drehe aber die tage jetzt völlig durch und weiß nicht, wie ich da ins MTR reingehen soll und ob ich mit einem positiven Ergebnis rechen muss! Wie wahrscheinlich wäre es, dass ich als Tochter das gleiche Weichteilkarzinom bekomme, wie meine Mutter und auch noch an der selben Stelle? Ich habe erst gestern einen kleinen Knubbel, aber viel weiter oberhalb ertastet. Klar tastet man sich jetzt irgendwie ab, aus reiner Panik! Kann man wirklich in so einem Fall schon von Krebs ausgehen? Ich drehe wirklich total durch! Über Antwort würe ich mich riesig freuen!

  • Re: Weichteilkarzinom???


    Zunächst kann man aus einem Blutbild keine Krebsdiagnose stellen. Diese Angabe kann ich nicht glauben. Andererseits kann man einen Tumor im Weichgewebe des Gesäßbereiches eventuell nicht ausschließen, insbesondere wenn Sie seit Wochen dort verschiedene Affektionen haben und (vermutlich) Abklärung erwarten. Dann ist ein MRT die bestmögliche Untersuchungsmethode, um einen solchen Tumor darzustellen oder auch auszuschließen (wenn man ihn nicht sieht). Ich habe keine Ahnung, ob Sie dort einen Tumor im Fett- oder Muskelgewebe haben. Statistisch ist ein solcher Tumor eher selten. Daher sollten Sie schon versuchen, die MR-Untersuchung durchführen zu lassen. Es ist wahrscheinlicher, dass man nichts findet, aber dann hat man zumindest Klarheit. Die MR-Öffnungen sind mindestens 60 cm im Durchmesser. Da sollten Sie hineinpassen. Anderenfalls gibt es offene MRTs oder das CT als alternative Untersuchungsmethode.

    Kommentar


    • Re: Weichteilkarzinom???


      Lieber Herr Professor Wust,

      vielen lieben Dank für Ihre liebe Antwort, die mich doch sehr beruhigt hat. Ich war inzwischen zwar im MRT, wo im Gesäßbereich nichts auffälliges entdeckt wurde. (Man sagte mir bei dem Knpten handele es sich wohl um ein harmloses Fettgeschwür) doch will der Chirurg und Orthpäde zu dem ich überwiesen wurde sichergehen und schickt mich in 1 Woche nochmal ins MRT, da er den Oberschenkelbereich noch haben möchte. Für mich ein großes Problem, da ich Angstpatient bin und das MRT vorgestern nur mit Müh und Not überstanden habe. Ob ich es nochmal schaffe weiß ich nicht und die Angst, wieso jetzt noch den Oberschenkel ist jetzt wieder da. Vkielleicht sollte ich runterkommen, wie auch sie hat man mir gesagt, dass solche Tumore sehr, sehr selten sind und dsas ich als Tochter das selbe wie meine Mutter bekomme mehr als unwahrscheinlich, aber da ich bereits 2 Krebserkrankungen bei meiner Mutter miterlebt hatte, ist da doch viel Angst vorhanden. Man war auch nicht glücklich über die Äußerungen meiner Ärztin gewesen, die mich natürlich völlig aus der Bahn warfen, denn sie ist sich sozusagen fast sicher, dass ich Krebs habe, aufgrund Blutwert und Vorerkrankung meiner Mutter. Jetzt heißt es für mich erst einmal, nochmal MRT überstehen und dann noch ein paar Tage auf Ergebnis warten. Da ich seit 6 Wochen Burn out Patient bin ist das natürlich sehr, sehr nervenaufreibend für mich, aber ich versuche mich zu beruhigen, dass auch sie sagen, dass diese Tumore sehr selten sind.

      Mit besten Grüßen Hawkeye1975

      Kommentar