• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krebs in der Nase?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krebs in der Nase?

    Guten Tag Herr Dr. Hennessser,
    ich bin weiblich, 29 und habe ein Problem mit meiner Nase. Vorne an dem Knorbel hat sich die rechte Seite vorne verdickt, so dass mein Nasenloch wesentlich kleiner ist. Ich kann nicht sagen seit wann das so ist, jedoch ist es mir früher nie so aufgefallen. Selbst mein Freund sagte bereits, dass es komisch aussähe. Ich bekomme dadurch auch wenig Luft und es macht teilweise komisch Geräusche beim atmen. Es blutet auch desöfteren mal, allerdings nicht so stark dass es herauslaufen würde. Außerdem habe ich teilweise Schmerzen an der Nasenscheidewand, aber auch an der Innenseite der Außenwand, vorrangig in dem rechten Nasenloch. War damit auch schon beim HNO-Arzt, welcher die Nase mit einem Leuchtinstrument ausleuchtete, wohl auch recht gründlich, und dann meinte, die Nasescheidewand wäre wohl schief, er könne dies wenn es sehr stören würde mit dem Laser korrigieren. Nun habe ich im Internet viel gelesen und bin auf Nasenkrebs gestoßen.
    Kann der HNO-Arzt mit der genannten Untersuchung so etwas ausschließen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort!
    estab1981


  • Re: Krebs in der Nase?


    Grundsätzlich kann man eine Krebserkrankung nur durch eine Biopsie mit anschließender histologischer Untersuchung ausschließen. Allerdings hat in Ihrem Fall der HNO-Arzt offenbar kein Tumorkorrelat gefunden. Aufgrund der Erfahrung und Expertise des Facharztes gehe ich daher davon aus, dass bei Ihnen wohl die richtige Diagnose gestellt wurde (Asymmetrie der Nasenscheidewand) und eine Krebserkrankung sehr unwahrscheinlich ist. Ein Tumor ist übrigens durch Wachstum charakterisiert, darauf müssen Sie achten. Eine über Jahre statische Situation ist nicht charakteristisch für eine Krebserkrankung.

    Kommentar