• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Magenkrebs vererbar?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Magenkrebs vererbar?

    Hallo ich bins nochmal,ich hätte da noch eine Frage und zwar ist in meiner Familie väterlichseits sehr oft Krebs aufgetreten die auch jedes mal zum Tode geführt haben,und zwar mein Vater (Gallenkrebs),meine Oma(Magenkrebs),Mein Uropa(Magenkrebs),mein Onkel(Magenkrebs) ich denke das ich dieses Gen bestimmt auch geerbt habe,wiederrum lese ich das es bei Magenkrebserkrankungen nur 5% Gen bedingt dahinter stecken,ich finde das alles jedenfalls alles ziemlich komisch meine bekannten sagen immer mach dich nicht verrückt,dass mache ich ja auch garnicht aber man macht sich halt so seine Gedanken.

    Gruß Melissa


  • Re: Magenkrebs vererbar?


    Es kann eine familiäre Disposition für Krebs. Wie viele Gene daran beteiligt sind, weiß man nicht. Diese Disposition für Krebs könnte in Ihrer Familie vorliegen. Wie es bei Ihnen persönlich aussieht, kann man aber daraus nicht folgern. Im Zweifel sollten Sie typische Risikofaktoren möglichst reduzieren (Rauchen, übermäßiger Alkoholgenuss).
    Die von Ihnen angesprochenen 5% beziehen sich auf eine Erbkrankheit, die zu häufigen Karzinomen im Gastrointestinaltrakt führen (Magen bis Enddarm). Da sehr häufig Magenkrebs vorkam, kann ich das nicht ausschließen. Das kann man durch einen Gentest (Humangenetiker) prüfen: sog. HNPCC (hereditäres non-polyposis colorectal carcinoma).

    Kommentar


    • Re: Magenkrebs vererbar?


      Vielen Dank für Ihre Antwort,stimmt es denn das man wenn man solchen Test gemacht hat 1-2 Jahre auf diese Ergebnisse warten muss?

      Kommentar


      • Re: Magenkrebs vererbar?


        Der Test dauert bestimmt nicht so lange. Es kann aber sein, dass man Material von mehreren Patienten sammelt, da die Untersuchung dann kostengünstiger ist. Da nur wenige Patienten untersucht werden, kann das eine Weile dauern. Das müsste man den Untersucher fragen.

        Kommentar