• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Magenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Magenkrebs

    Hallo liebes Beraterteam, bin neu in diesem Forum und eine Frage.

    Meine Mutter ist vor 3 Jahren an Magenkrebs erkrankt (Entfernung kompletter Magen), Chemo + Bestrahlung, März letzten Jahres Rezidiv mit erneuter schwerer OP Entfernung Ersatzmagen, 70 cm Dickdarm und Entfernung ein Stück Bauchspeicheldrüse und Leber, setzen eines neuen Ersatzmagens, Chemo begonnen aber wg. vieler Probleme 2 x möglicher Darmverschluß u. v. m. Abbruch.

    Lt. CT im Dez. 07 Befall des Bauchfelles, Dez.07 Doppel-J-Katheter linke Niere, Tumorstent rechte Niere, Februar 08 evt. Embolie 2 Thromboseherde eine in der Bauchvene und eine in der Beinvene mit Strümpfen und Spritzen aber wieder in den Griff bekommen.

    Sie erhält jetzt alle 4 Wochen Bluttransfusion um den Allgemeinzustand zu verbessern. Die Leberwerte sinken seit einigen Wochen. Bei Aufregung und Anstrengung extreme Gelbfärbung.

    Sie wiegt derzeit noch 43 kg erhält seit 6 Wochen künstliche Ernährung über Pumpenanschluß am Port und kann seit 3 Wochen nicht´s mehr essen.

    Vor 2 Wochen hat sich an der Narbe (8 x operiert) eine Abszeß gebildet welcher ohne Hilfe nun aufgegangen ist und derzeit vom med. Dienst jeden Tag behandelt wird. Sie hat bisher gott sei Dank keine Schmerzen.
    Was aber seit ca. 3 Wochen immer wieder verstärkt aber auch mit Pausen auftritt ist, dass Sie sehr viel Spucke und Schleim spucken muß - hängt dies evt. damit zusammen, dass sie keine Nahrung mehr zu sich nimmt? oder hat dies andere Ursachen - kann hier für Abhilfe gesorgt werden ? jedoch mit dem Zusatz dass sie keine Medikamente (Tabletten) zu sich nehmen kann. Das Spucken tut ihr zwar nicht unbedingt weh aber es ist doch sehr nervenaufreibend da dies auch vermehrt Nacht´s passiert und durch dieses ewige Würgen/Spucken kommt auch die offene Wunde am Bauch im Moment nicht so ganz zur Ruhe. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit hier für Linderung zu sorgen. Gibt es Entspannungstechniken über einen Physio oder ein Medikament? Es wird zwar oft von einem Speiseröhrenstent gesprochen aber eine OP würde sie in ihrem doch sehr geschwächten Zustand vermutlich nicht überstehen.

    Vielen Dank
    Sabine