• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Start Progesteron im Kryozyklus

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Start Progesteron im Kryozyklus

    Sehr geehrter Dr. Leuth,

    Ich befinde mich gerade in einem Kryozyklus, heute ZT 10. Es handelt sich um einen durch Hormone unterstützten Zyklus.

    Der Transfer ist aktuell für den 1.2. geplant, also Montag in einer Woche, es werden 2 Blastos zurückgegeben. Mit dem Progesteronzäpfchen soll ich nächsten Donnerstag beginnen.

    Meine Frage nun: Ist die Gabe des Progesterons einen Tag zu spät? Wenn der Transfer Montag morgen ist habe ich ja nur 4 Tage Progesteron angewendet, wenn ich Donnerstag früh starte. Wäre es besser, bereits Mittwoch zu beginnen, um quasi mit dem blasto gleich auf zu sein?

    Danke für Ihre Einschätzung und die Zeit, die Sie sich immer für uns alle nehmen!

    Rev14


  • Re: Start Progesteron im Kryozyklus

    Hallo Rev14, da gibt es verschiedene Protokolle. Insofern würde ich Ihrem KiWuZe vertrauen oder dort nachfragen. Viel Erfolg. Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Start Progesteron im Kryozyklus

      Danke für die Antwort, ich frage Montag nochmal.

      Wissen Sie, ob eines erfolgsversprechender als das andere ist? Intuitiv scheint es zu sein, am theoretischen Tag der Punktion zu beginnen, was man auch in der Literatur oft als Standard findet. Würde gerne wissen, warum ein abweichen vom Standard als Alternative empfohlen wird. Danke für Ihre Hilfe!!

      Kommentar


      • Re: Start Progesteron im Kryozyklus


        Hallo Rev14, manche Zentren meinen, damit den Erfolg zu verbessern. Da versucht man schon mal Variationen. Viel Glück, Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar



        • Re: Start Progesteron im Kryozyklus

          Herzlichen Dank! Schönen Sonntag Ihnen!

          Kommentar


          • Re: Start Progesteron im Kryozyklus

            Hallo Rev14, das wünscheich Ihnen auch, Ihr Dr. M. Leuth

            Kommentar