• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzen in der Leiste

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzen in der Leiste

    Mein Sohn,11,5 Jahre alt,beschwert sich seit ca.3 Monaten über Schmerzen in der Leistengegend,vielleicht auch in der Hodengegend.Er kann mir das nicht so genau erklären.Ich muss dazu sagen,das es immer wieder nur sporadisch auftritt.Also will sagen heute mal so ,dann Tage nichts,und dann hat er diese Schmerzen wieder....
    Ich bin bis jetzt nicht beim Arzt gewesen,weil ich das auf,na ich sag mal "Wachstumsschmerzen" geschoben habe.Kann mir da irgendjemand was zu erzählen????


  • RE: Schmerzen in der Leiste


    Bei Schmerzen in der Leisten-/Hodengegend, die sporadisch auftreten, kann es sich immer auch um einen Leistenbruch handeln. Mit dieser Fragestellung sollte man sich einem Kinderarzt oder Kinderchirurgen vorstellen, am bestn, wenn die Symptomatik gerade besteht.
    wachstumsschmerzen treten v.a. nachts auf und sind v.a. in der Knieregion lokalisiert.
    In jedem Fall sollten sie sich mit dem Problem beim Kinderarzt vorstellen.
    MfG
    Prof. U. Wahn und Dr. K. Rüter

    Kommentar


    • RE: Schmerzen in der Leiste


      Schmerzen in der Leistengegend können durch geschwollenen Lymphknoten (z.B. nach Verletzungen am Bein) hervorgerufen werden, diese lassen sich meist gut tasten.
      Weiterhin führen verschiedene Erkrankungen des Hüftgelenks zu Leistenschmerzen, die Kinder haben dann meist auch Beschwerden beim Laufen. Auch Erkrankungen des Kniegelenks können in die Hüfte ausstrahlen.
      Ebenso können Erkrankungen des Harnleiters in die Leistengegend ausstrahlen.
      Wenn diese Beschwerden (die nach ihrer Beschreibung nicht besorgnisserregend klingen) das nächste Mal auftreten, sollten Sie ihren Sohn einmal vom Kinderarzt untersuchen lassen. Durch eine klinische Untersuchung und eventuelle Zusatzuntersuchungen (z.B. Ultraschall) lässt sich die Ursache oft schon herausfinden.

      Mit freundlichen Grüssen
      Dr. R. Nickel und Prof. Dr. U. Wahn

      Kommentar