• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zeitungsbericht "Neues Mittel gegen Haarausfall gefunden"?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zeitungsbericht "Neues Mittel gegen Haarausfall gefunden"?

    Vorgestern habe ich in einer großen und bekannten deutschen Boulevard-Zeitung gelesen, dass Forscher in Bonn ein neues Mittel gegen Haarausfall jeglicher Art gefunden haben. Weiß jemand etwas genaueres dazu? Es wurde in dem Artikel nicht genauer darauf eingegangen.
    LG

  • Re: Zeitungsbericht "Neues Mittel gegen Haarausfall gefunden"?


    Hallo

    Nein,kein neues Mittel,aber neue Gene in starkem Verdacht.


    Hier wird das eigentlich sehr gut wiedegegeben.

    http://www.wissenschaft.de/wissensch...ws/288703.html

    Und das hier ist mein ergaenzender Kommentar dazu.

    ------------------------------------
    Ich kommentiere mal die Orginalarbeit,und erweitere das Ganze ein wenig.


    Das Gen,welches die Untersucher hier als Gen,was fuer Uebergewicht mitverantwortlich ist bezeichnen,ist das sogenannte "growth hormone secretagogue receptor Gene"( GHSR-Gen),welches die Freisetzung von Wachstumshormon vermittelt.IGF-1 ist ubrigens der peripherie Vermittler der Wachstumshormonwirkung.Das GHSR-Gen ist mitverantwortlich fuer Appetitverhalten,Energiehaushalt und Kolenhydratverwertung.Ist dieses Gen defekt,kann u.a auch die Wachstumshormonentstehung abgeschwaecht werden,was neben einem erhoehten Risiko fuer einige Erkrankungen (z.b koronare Herzerkrankung),auch Uebergewicht verursachen kann.Es ist bekannt das z.b Maenner mit AGA,auch nicht selten zu Uebergewicht neigen.

    Das andere Gen,welches im oberen Zitat mit dem Alterungsprozess in Verbindung gebracht wird,nennt sich " TERC",und encodiert die Telomeraseaktivitaet.Telomerase ist ein Enzym,welches fuer die Reperatur der Telomere verantwortlich ist.Es ist u.a imstande Zellalterung und Zelltod zu verhindern.Verkuerzungen der Telomere werden mit zunehmendem Alter beobachtet,und auch mit saemtlichen degenerativen Prozessen die das Altern mit sich bringt assoziirt




    Kommentar meinerseits unabhaengig der Autorenarbeit:Ein Zusammenhang zwischen oxidativem Stress,und kurzen Telomeren,sowie zwischen Oestrogengabe(Oestrogen ist auch ein Antioxidans),und Laengenerhalt der Telomere bei rechtzeitiger Gabe,ist ebenfalls evident





    Viel muss ich ja nicht mehr schreiben....wird ja alles oben zitiert...obwohl ich das noch sehr weit ausdehnen koennte..




    Also andere die sich auch schon lange mit der Genetik der AGA beschaeftigt haben,haben auch an Wachstumshormonrelevante Gene,und solche die den Alterungsprozess steuern gedacht.Da fehlen noch welche......aber die werden sich schon bald bestaetigen...hoffe ich doch.

    Sehr sehr interessant das ganze.Einmal weil die AGA so schon bald aus dieser unsinnigen kosmetischen Ecke herauskommen wird.Es ist ein fruehes Symptom,und wenn das annerkannt wird,dann kann man das .....bzw natuerlich insbesondere die Spaetfolgen dieser unguenstigen Genetik,mit schon in den Regalen der Apotheken gelagerten Medikamenten und Nahrungsergaenzungen behandeln.Das wird dann nicht mehr nur Sache der Hautaerzte sein,und.....diverse kosmetische Waesserchen und unsinnige Therapien werden dann Gott sei dank,nicht mehr so begehrt sein.


    Es geht eigentlich primaer darum,das sich obengenannte,und oder andere Gendefekte bestaetigen,und nicht so sehr um neue kosmetische Erfindungen.Bestaetigt sich die Genetik,kann man wie gesagt,mit schon verfuegbaren Medikamenten und Nutraceuticals Korrekturen erschaffen,die dann nicht nur gut fuer das erste Symptom sind.


    Natuerlich wird dann auch die Pharmaindustrie,sicher so manches Medikament in eine Lifestylepille umwandeln,und diverse Firmen werden sicher....diverses speziell fuers Haar zusammenbrauen:-)


    Ich werde den Tag an dem zugegeben werden muss,das es zumindest bei agressiver vorzeitiger AGA,nicht so ist,das Menschen einfach nur kahl werden,weil sie LOKAL ein paar Androgenrezeptoren mehr geerbt haben,wie z.b andere die Augenfarbe.....lol....

    Die Sicht auf die Haarerkrankungen ist z.z einfach nur furchtbar engstirnig.


    gruss tino

    Kommentar


    • Re: nachtrag


      oder meinst du das hier?


      http://www.handelsblatt.com/news/_pv...spx/index.html


      Na ja....da sehe ich erstmal noch nichts am Horizont.Es handelt sich hier auch um eine andere Form der Haarerkrankung.....ableiten geht aber schon,wenn es darum geht Wachstum zu erzeugen z.b.Meiner Meinung nach kann etwas gegen z.b AGA,nicht zufriedenstellend in Form eines Industriewaesserchens wirken.Und ob man hier ueber diesen Weg oral eingreifen kann,oder will,ist fraglich.

      Die andere Geschichte...ist wesentlich interessanter!


      gruss tino

      Kommentar


      • Re: nachtrag


        Danke für deine Bemühungen und die ausführlichen Erklärungen. Ich denke der Zeitungsartikel bezieht sich auf o.a. Link . Da dort auch von einer Formel die Rede, ist die gefunden wurde und einer Rezeptur. Na bis die Sachen anerkannt und genehmigt sind, dass kann ja noch dauern.
        LG

        Kommentar



        • Re: nachtrag


          Hallo

          Nein keine Formel oder Rezeptur,sondern nur ein koerpereigener Botenstoff der an einen Rezeptor im Haarfollikel andockt wurde identifiziert.


          gruss Tino

          Kommentar


          • Re: korrektur


            Ich habe hier in diesem Abschnitt..


            Ich werde den Tag FEIERN an dem zugegeben werden muss,das es zumindest bei agressiver vorzeitiger AGA,nicht so ist,das Menschen einfach nur kahl werden,weil sie LOKAL ein paar Androgenrezeptoren mehr geerbt haben,wie z.b andere die Augenfarbe.....lol....


            Feiern vergessen,habe ich gerade festgestellt.

            Kommentar


            • Re: Zeitungsbericht "Neues Mittel gegen Haara


              welche meinen Sie?

              Kommentar



              • Re: Zeitungsbericht "Neues Mittel gegen Haara


                Weiß nicht ob man den Namen nennen, wegen Schleichwerbung usw. Es handelt sich um einen Artikel aus der Bild-Zeitung. Dort ging es um eine Formel die gefunden wurde.
                Ich glaube aber ein anderes Mitglied aus diesem Forum hat mir diese Frage schon beantwortet, siehe vorherige Antworten.
                LG

                Kommentar


                • Re: Zeitungsbericht "Neues Mittel gegen Haara


                  können Sie mir aber gerne direkt mailen. Kontakt über meine Homepage.
                  Aber wie gesagt, ich bin mehr als skeptisch!
                  HG
                  Jenny Latz

                  Kommentar