• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unklarer Schmerz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unklarer Schmerz

    Hallo!

    Ich muss mich leider wieder einmal bei Ihnen melden. Sie hatten mir im Jahr 2005 bei einem CRPS der linken Hand mit Ihrem Rat geholfen. Das CRPS habe ich übrigens soweit im Griff. Ab und zu melden sich die Schmerzen im Handgelenk noch einmal (zuletzt, nachdem ich eine Braunüle dort habe legen lassen), aber im großen und ganzen habe ich keine Probleme mehr und brauche auch keine Medikamente mehr. :-)

    Nun habe ich leider seit 8 Monaten ein anderes Problem. Es wäre ja auch zu schön gewesen.

    Im Juni 2006 bekam ich von einem Tag auf den anderen Schmerzen im linken Unterbauch. Es wurde durch meinen Gyn eine rupturierte Ovarialcyste festgestellt mit ziemlich viel Flüssigkeit im Douglas. 4 Tage später war ich schmerzfrei und dachte, das wäre es gewesen. Doch leider fingen die Schmerzen nach 1 Woche wieder an. Also bin ich wieder zum Gyn und es wurde eine neue Cyste festgestellt. Diese ist dann erneut geplatzt. Das gleiche im September noch einmal. Schmerzfrei bin ich in der Zwischenzeit nicht mehr gewesen. Es folgte eine Hormontherapie und wegen bleibender Schmerzen dann im Januar 2007 die diagn. Lap wegen des V.a Endometriose. DD: Adhäsionen bei Z.n. lap. CHE.
    Ergebnis: Gynäkologisch ist alles ok. Auch keine Appendizitis. Labor übrigens immer fabelhaft.

    Da die Gyns nun nicht mehr weiter wußten, bin ich zu den Internisten überwiesen worden. Frage: Divertikulitis. Nun hatte ich am Freitag eine ÖGD und eine Koloskopie. Ergebnis: Erosive Gastritis (Test auf HP steht noch aus). Kolo ohne Befund. Zwar hat der Internist eine Resistenz im Rektum außerhalb des Lumens bei 12 Uhr ventral bemerkt. Aber ich denke, er hat mein Tampon nicht bemerkt(ist halt ein Mann gewesen
    ;-) ).

    Heißt also: Ich habe nichts?????

    Dennoch bleiben meine Schmerzen. Immer linker UB bis Mitte unterhalb des Bauchnabels. Kein Durchfall, keine Obstipation, keine Entzündungszeichen. Keine Übelkeit, kein Erbrechen. Einfach nur Schmerzen. Die aber 24 h am Tag, auch nachts. Keine Änderung durch Essen oder Sport (bin damit 1 Woche Ski gefahren). Verstärkung bei Druckerhöhung.

    So langsam geht mir das an die Substanz. 8 Monate Dauerschmerz sind auch für eine rationale Person wie mich langsam zu viel. Haben sie vielleicht eine Idee? Das war das CRPS ja harmlos, denn da hatte ich eine Diagnose und konnte was tun. Aber jetzt bin ich eine klinisch gesunde Schmerzpatientin. Ich bin übrigens in einer sehr glücklichen Ehe, habe einen tollen Job und auch keine Sorgen. Also was kann das sein?

    Viele Grüße

    S.Koch


  • Re: Unklarer Schmerz


    Häufig bleiben Unterbauchschmerzen ohne klare Diagnose. Neben dem gut verträglichen Novaminsulfon (wirkt sehr gut entkrampfend) würde ich eine Darmsanierung zumindest in Betracht ziehen. Das kann ein Naturheilarzt aber theoretisch auch selbst. Auch wenn psychologisch alles ok ist, halte ich das Erlernen eines Entspannungsverfahrens für sinnvoll. Evtl sollte dies unter Anleitung erfolgen.

    Kommentar