• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mrt-Befund Hws/Bws - starke bis mittelschwere Schmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mrt-Befund Hws/Bws - starke bis mittelschwere Schmerzen

    Hallo , also eins vorweg ich hab quasi schon seit ich denken kann immer mal hin und wieder Probleme mit meiner Wirbelsäule gehabt. Aber seit 4 Monaten habe ich quasi durchgehend immer Schmerzen im HWS/BWS - Bereich, besonders so im Übergangsbereich zwischen HWS/BWS - Bereich so auf der Schulterhöhe.
    Das bewegte mich dann auch zu meinem Hausarzt der mir eine Überweisung zum MRT gab. Ich arbeitete zwar die ganze Zeit weiter , aber hab mich quasi mit Ibus voll gehauen und war auch wegen den Schmerzen nicht so super bis gar nicht Belastbar. (war bestimmt nicht so gut weiter zu arbeiten und alles mit Medis zu unterdrücken) Bin quasi Teamleiter eines kleinem Teams im Lager und muss dem entsprechend auch körperlich schwer arbeiten.
    Am Freitag bekam ich die 2 Berichte von Donnerstag und Freitag (MRT wurde an 2 Tagen gemacht) , werd das mal wortwörtlich euch aufschreiben.
    HWS :
    Steilgestellt HWS, weitesgehend erhaltende Form der Wirbelkörper.
    Die Bandscheiben sind höhenreduziert und bei T2 Wichtung signalgemindert.
    Für das Alter des Pat. schon deutliche generalisierte Osteochondrosezeichen. (Bin übrigens grad erst 29 geworden)
    C3/C4 Protusion (Das ist ja eine Bandscheibenwölbung die eine Vorstufe eines BSV ist, oder ? )
    C4/C5 medianer Prolaps mit Einengungen des Spinalkanals, hier Neuroforamina frei.
    C5/C6 ausgeprägter medianer Prolaps, leicht nach caudal hernierend, hier deutliche Stenosierung des Spinalkanals mit Verdrängung des Myelons, auch hier nur geringe Beeinträchtigung der Neuroforamina.
    Li. mediolaterale Protusion bei C6/C7. Noch keine Myelomalazie. Auf Grund des Befundes im Sgement C5/C6 neurochirugisches Konsil empfehlenswert.
    BWS:
    Enthaltene Kyphose und knöchernde Intergrität, freie Neuroforamina. Keine pathologische Signalalliteration des thorakalen myelons.
    TH9/10 kleiner medialer NPP, keine sekundäre Stenose.
    Das war es soweit von den Berichten. Also ein Prolaps und NPP sind ja klassiche Banscheibenvorfälle ?
    Aufjedenfall hab ich konstant Schmerzen, unter Belastung oder eben an manchen Tagen ist es schon fast unaushaltbar. Wie schlimm sieht denn der Bericht allgemein aus? Der Radiologe hat mir nur die Berichte in die Hand gedrückt und nicht wirklich mit mir geredet. Fragen etc. soll ich mit meinem HA abklären. Super nicht wahr?
    Ich werde morgen meinen HA aufsuchen und mich dann wohl erstmal krankschreiben lassen etc.
    Im LWS bereich habe ich ehr seltener Probleme, will das aber auch mal abklären lassen. Hab aber erst HWS und BWS machen lassen weil das echt extrem war die letzten Monate.
    Würde mich über eine Einschätzung eurer Seits freuen und wie das allgemein aussieht mit meinem Job? So Lagerarbeit trägt ja nicht zur Besserung bei wenn meine Wirbelsäule etc. in dem Alter schon nicht mehr so die beste ist.