• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

chronische Schmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • chronische Schmerzen

    bin vor 1 Jahr an L5S1 operiert und habe eine Prothese erhalten. Danach ging es zur Kur wo die Schmerzen anfingen die ich bis heute habe. Man gab mir Tabletten und Tillidin mit der Bemerkung kommt alles von der OP. Besser wurde es nicht.Mein Operateur sagte mir das es das ISG ist und gezielte Kg hilft.Von der Kur verschriebener Rehasport mit gesagten ISG Schmerzen wurde bei der Eingangs/ausganguntersuchung beim ,,Sport,, gesagt und vom Doc mit ner Handbewegung abgeschmettert. Die Schmerzen steigerten sich von Monat zu Monat und zwischendurch ging ich zu mehreren Notbehandlungen ins KH und liess mich einweisen.Von Spritzenbehandlungen,KG und Nervenverödung habe ich alles durch.Die Schmerzen beherschen mich weiterhin. Mittlerweile bekomme ich ins re ISG Spritzen(hält leider wenns hoch kommt 1 h an).Für die Nacht habe ich Voloron.Gehen schnell im Kopf und bin nach 1 Stunde wieder wach.Tagsüber gerädert.
    Ich weiss nicht wie es weiter geht.Jetzt wurde mir gesagt ich habe ein Beckenschiefstand.Mit einer erhöhten Einlage geht das weg.
    Ich als Mensch bin am Ende und meine Kräfte (das bissl was noch da ist) auch.l.Ein wenig Hoffnung habe ich, leider schwindet die von Tag zu Tag.Ich kann jederzeit ins KH fahren und bekomme auch eine Infusion, hat der Doc mir gesagt.Kann ja nicht die Lösung sein.Ob Infusion ,Spritzen oder Tabletten---gut kann das nach einiger Zeit nicht mehr sein.
    Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich oder man kann sich austauschen.
    vielen Dank


  • Re: chronische Schmerzen

    Ich kann da nur dazu raten, einen Schmerztherapeuten aufzusuchen. Dieser kennt sich auf diesem Gebiet sehr gut aus und kann erstens die Medikation anpassen und zweitens andere Verfahren einsetzen. Gerade wenn Nerven betroffen sind, helfen o.g. Medikamente recht wenig. Hier sind Opioide der Gruppe 3 und Comedikamente(Antiepileptika, Antidepressiva) sicher angebracht. Dazu etwas Bewegung und keinen sozialen Rückzug, damit kann man einiges bewegen. Inwieweit jedoch die Schmerzen komplett reduzierbar sind, ohne kognetive Einschränkung wird niemand sagen können. Zu wünschen ist es aber jedem Schmerzpatienten.

    LG
    LaSa

    Kommentar