• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

RE: Chemotherapie bei Darmkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • RE: Chemotherapie bei Darmkrebs

    Hallo Patrick,

    ich bin zwar nicht Ärztin, habe aber zumindet über die Chemotherapie bei Darmkrebs recht viel gelesen. Ohne es genau wissen zu können, vermute ich, dass Du damals eine Chemo mit 5-FU und evtl. noch einer weiteren Substanz (Leukovorin/Folinsäure) nach dem Mayo Schema erhalten hast. Die moderneren, und in den Statistiken auch besser wirksamen Zytostatika wie Irinotecan oder Oxaliplatin hast Du wahrscheinlich nicht erhalten. Die Anzahl der Behandelten, die unter diesem Schema unter Haarausfall leiden, liegt nach dem was ich gelesen habe zwischen 4-22%. Das bedeutet, dass fast 80% oder mehr KEINEN Haarausfall bekommen, also die ganz große Mehrheit. Und auch bei denen die Haare ausfallen, kommen sie recht schnell wieder, wenn die Behandlung erst einmal beendet ist.

    Das mit der "sanften" Chemotherapie finde ich persönlich immer einen totalen Quatsch. Ich glaube, keine der Chemotherapien die es bisher gibt ist "sanft", es sind -bis auf die allerneuesten Medikamente, die glaube ich noch gar nicht zugelassen sind- alles sehr starke Gifte. Meiner Meinung nach werden manche Chemotherapien nur deswegen absolut irrigerweise "sanft" genannt, weil die Erfolgsquoten gering sind. Das soll für Dich jetzt aber nicht heißen, dass Deine Chemotherapie bei DIR nicht gewirkt hat. Es heißt nur, dass sie bei vielen Patienten (bei den alten Schemata leider bei der Mehrzahl) nicht -oder nach einer Weile nicht mehr- wirkt. Evtl. bist Du einer von den Glücklichen, bei denen die Behandlung gut angesprochen hat. Dann gibt es auch keine Notwendigkeit zu einer anderen Therapie, die höhere Erfolgsaussichten verspricht und sich evtl. mit mehr Nebenwirkungen bemerkbar macht. Dass bei Dir seit zwei Jahren kein Fortschreiten der Krankheit festgestellt wurde, ist doch ein ganz gutes Zeichen dafür. Und sollte wieder etwas auftreten, dann hindert Dich ja prinzipiell wenig daran, dann noch einmal eine andere Therapie zu machen.

    In einem muß ich Deinen Kritikern im anderen Forum aber Recht geben: Darmkrebs ist eine Krebsart, die leider meistens nicht mehr heilbar ist, wenn erst einmal ein bestimmtes Stadium erreicht ist. Aber auch dann kann man mit den modernen Therapien noch gewisse Überlebenszeitverlängerungen erreichen, und es gibt immer -wenn auch selten- die Möglichkeit einer unerwarteten Heilung oder Stillstand, nicht durch die Medizin oder Therapien, sondern auf Art und Weisen, die leider niemand genau kennt.

    Dir geht es gut, und das ist die Hauptsache, deswegen glaube ich auch nicht, dass Du "falsch" behandelt worden bist. Was auch immer getan wurde, mehr war wohl bis jetzt nicht nötig, und kann dann gemacht werden, wenn und falls überhaupt es nötig werden sollte.


  • RE: Chemotherapie bei Darmkrebs


    Bist du sicher, dass Darmkrebs nicht eher eine der harmloseren Krebsarten ist? Das ist was man mir gesagt hat, mir hat man gesagt wenn es z.B. Lungenkrebs wäre müsste ich mir große Sorgen machen, aber Darmkrebs hätte gute Heilungschancen und wenn er früh entdeckt würde wie bei mir wäre es in 99% der Fälle der Fall. Man hat mir wie gesagt zuerst auch gesagt, dass nicht einmal eine Chemotherapie nötig wäre, die war dann nur wegen dem Lymphknoten nötig.

    Kommentar


    • Danke für deine Antwort übrigens


      Mensch, was bin ich heute mal wieder stieselig und unhöflich.

      Kommentar


      • RE: Chemotherapie bei Darmkrebs


        Die entscheidende Frage ist mit welcher Zielsetzung die Therapie durchgeführt wird. Bei Ihnen ist die Intention adjuvant, d.h. bei völliger Entfernung des Tumors wird die Therapie als Nachsorge durchgeführt, um evtl. verbleibende, nicht sichtbare Restzellen zu töten. Es gibt auch genaue Zahlen dazu: Die Wahrscheinlichkeit, daß der Darmkrebs wieder auftritt, liegt bei 50 % innerhalb von 5 Jahren. Durch diese Nachsorgetherapie senken Sie das Risiko auf etwa 20 %. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen, Ihr Verlauf und Ihre bisherigen Maßnahmen waren absolut richtig und medizinisch sinnvoll. Die eingesetzten Präparate waren 5-FU/FA und entsprechen dem aktuellen Standard.

        Kommentar