• Liebe Forennutzer,

    bitte beachten Sie, dass unser expertenbetreutes Forum "Sexualität" zum Ende dieser Woche geschlossen wird. Die vorhandenen Beiträge werden Ihnen dann nicht mehr zur Verfügung stehen.

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mutter .Brustkrebs.

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mutter .Brustkrebs.

    Hallo an alle,
    Ich mache mir total Sorgen um meine Mutter,da sie eine Mammographie Untersuchung machen lassen hat in Münster.

    Sie hat sich untersuchen Lassen.Und heute kam ein Brief das sie einen Termin ausmachen soll.
    ​soll.Hat sie gemacht.Auf der Homepage von den steht.
    Ist das schlimm wenn die Leute von dieser Klinik sagen vereinbaren sie ein Termin.In deren Homepage steht das es was schlimmes bedeuten kann und sie vllt was haben könnte laut deren Erklärungen.

    Würde mich über schnelle antworte freuen.


    18.01.2017 / Dr. med. Karin BockIm Mammographie-Screening-Programm erhalten Frauen nicht sofort nach der Untersuchung ihr Ergebnis. Grund dafür sind die hohen Qualitätsanforderungen an das Programm zur Brustkrebsfrüherkennung.

    Doppelbefundung und Konsensuskonferenz

    Das Mammographie-Screening-Programm soll möglichst alle bösartigen Veränderungen im Gewebe entdecken. Daher beurteilen zwei spezialisierte Ärzte unabhängig voneinander nach der Mammographie-Untersuchung die Aufnahmen. So werden deutlich mehr Veränderungen gefunden, als wenn nur ein Arzt befundet. Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal des Mammographie-Screenings – in keinem anderen Früherkennungsprogramm ist eine unabhängige Doppelbefundungvorgeschrieben.



    Das Ergebnis der Befundung erhält die Teilnehmerin in jedem Fall sobald wie möglich. Bei unauffälliger Einstufung durch beide Befunder erfolgt eine automatisierte schriftliche Ergebnismitteilung an die Teilnehmerin.

    Stellt jedoch mindestens einer der befundenden Ärzte eine Auffälligkeit auf den Mammographie-Aufnahmen fest, beurteilen die Befunder gemeinsam mit dem Programmverantwortlichen Arzt diese Aufnahmen erneut in einer wöchentlich stattfindenden Konsensuskonferenz[1]. Hier wird unter der Verantwortung des Programmverantwortlichen Arztes beraten, ob die Auffälligkeiten weiter abgeklärt werden müssen oder diese als gutartig eingestuft werden können.

    Durch die gemeinsame Beurteilung der auffälligen Fälle wird sichergestellt, dass nicht unnötig viele Frauen wegen eines Verdachtes zu weiteren Untersuchungen eingeladen werden. In der kollegialen Beratung werden zudem kontinuierlich die Fertigkeiten der Ärzte geschult.

    Besteht kein Abklärungsbedarf, erhält die Frau umgehend eine schriftliche Ergebnismitteilung. Wird dagegen in der Konsensuskonferenz festgestellt, dass weitere Untersuchungen zur Klärung erforderlich sind, bietet die Screening-Einheit der Frau zeitnah einen Termin zur weiteren Abklärung an.

    Konsensuskonferenzen finden wöchentlich statt. Es kann also eine Woche zwischen dem Untersuchungstermin, der Konferenz und der Ergebnismitteilung vergehen.

    Fristen in den Krebsfrüherkennungsrichtlinien

    Die Wartezeit zwischen Untersuchung und Mitteilung des Ergebnisses kann, ebenso wie eine Einladung zur Abklärung, belastend sein. Angelehnt an die Empfehlungen der Europäischen Leitlinien legen die Krebsfrüherkennungsrichtlinien in Deutschland daher die Einhaltung folgender Fristen im Mammographie-Screening-Programm fest (Abbildung 1):

    Frist 1: 7 Werktage nach Erstellung der Mammographie-Aufnahmen bis zur Befundmitteilung[2]

    Frist 2: Eine Woche zwischen Mitteilung eines abklärungsbedürftigen Befundes und Terminvorschlag zur Abklärung[3]

    Gemäß Bundesmantelvertrag-Ärzte, Anlage 9.2 Anhang 10 sind diese Fristen für mindestens 90 % aller untersuchten Frauen einzuhalten.

    Ergebnisse im Mammographie-Screening-Programm

    Erstmals konnte im Jahresbericht Qualitätssicherung 2013 die Einhaltung der Frist zwischen Untersuchung und Befundmitteilung im Mammographie-Screening-Programm dargestellt werden. Im Berichtsjahr 2014 wurde diese Auswertung um die Darstellung der Frist zwischen Mitteilung eines abklärungsbedürftigen Befundes und dem vorgeschlagenen Abklärungstermin ergänzt:

    Frist 1: In den Jahren 2013 und 2014 erhielten 93 % bzw. 94 % der untersuchten Frauen innerhalb von 7 Werktagen nach der Mammographie-Untersuchung den Befund.

    Frist 2: Im Jahr 2014 wurde 92 % der Frauen ein Terminvorschlag zur Abklärung innerhalb einer Woche nach Befundmitteilung angeboten.

    Das Mammographie-Screening-Programm übertrifft somit die Mindestanforderung des BMV-Ä, der eine Einhaltung der Fristen für mindestens 90 % der Teilnehmerinnenverlangt.

  • Re: Mutter .Brustkrebs.

    https://www.mammographie-blog.de/wie...ammographie-2/

    DA
    as Ist die Klinik wo sie untersucht würde.Steht alles beschrieben.wie es abläuft aber benötige professionelle Beratung von euch.Ich würde euch kurz bitten dies durchzulesen.

    Kommentar


    • Re: Mutter .Brustkrebs.

      Himmel, ja, es kann bedeuten, dass Deine Mutter Brustkrebs hat. Diese Diagnose bekam ich ebenfalls vor zwei Jahren. Es folgten neoadjuvante Chemo und ein halbes Jahr später die OP (radikal, weil auch Lymphknoten befallen waren). Und? Ich bekam direkt im Krankenhaus psychoonkologische Betreuung, die mir auch sehr gut tat. Mittlerweile nehme ich nur noch einen Aromatasehemmer und gehe alle drei Monate zur Nachsorge, und gut isses.

      Kommentar


      • Re: Mutter .Brustkrebs.

        Meine Mutter hatte auch Brustkrebs, den schnell wachsenden G3 hieß der glaube ich.
        Bei ihr war noch kein Knoten zu tasten, man hat bei der Mammographie nur Mikrokalk gesehen, Standsbiopsie, bei der dieser bösartige Krebs festgestellt wurde.
        Kurze Zeit später war die OP, danach gab es einen Shunt und sie konnte erstmal nach Hause. Dann ging es weiter mit Chemo über mehrere Wochen, danach lange Zeit Bestrahlungen.
        Jetzt ist es genau 5 Jahre her und meiner Mutter geht es sehr gut.

        Ich kann dir nicht sagen, du sollst Dir keine Gedanken machen, denn ich weiß wie es ist wenn man sich große Sorgen macht.
        Wenn du schreiben möchtest, melde dich.
        Ganz liebe Grüße

        Kommentar