• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kurzfristiger Wechsel zw weichen und formstabilen Linsen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kurzfristiger Wechsel zw weichen und formstabilen Linsen

    Hallo,

    Ich hoffe der lange Text schreckt nicht ab, ist aber notwendig um alle relevanten Informationen mitzuteilen.
    folgendes Problem: Ich habe den Fehler gemacht jahrelange nur weiche Linsen zu tragen (die ich hervorragend vertragen habe) und dadurch Abdrücke auf der Hornhaut. Mein Augenarzt in meiner Studienstadt meinte ich solle weiche Linsen nurnoch 2,3 Stunden täglich tragen weil es sein könnte, dass ich andernfalls irgendwann keine Linsen mehr tragen könnte. Ich könnte aber auf formstabile Linsen umsteigen die ich etwas länger tragen könnte. Das habe ich auch gemacht, hatte dann nach der üblichen Eingewöhnungszeit von ca 2 Wochen plötzlich Probleme mit Fremdkörpergefühl, Druck auf den Augen uä, war dann bei meinem Augenarzt in meiner Heimat der meinte mein Auge sei in Ordnung und hat mir Tränenersatzmittel und eine Augensalbe verschrieben welche auch geholfen haben (der Augenarzt war übrigens anderer Meinung bzgl der Tragezeit, er meinte ich könnte die weichen Linsen auch länger tragen sollte nur immer wieder mal mit der Brille wechseln, sprich die Linsen nicht den ganzen Tag tragen). Trotzdem scheine ich die formstabilen Linsen nicht so gut zu vertragen, wenn ich diese länger als 3 Stunden trage bekomme ich (leichte bis mittlere) Kopfschmerzen die nach dem Ausziehen der Linsen auch noch 1,2 Stunden andauern. Mein Augen sind aber keineswegs gerötet oä, ganz im Gegenteil sind sie ziemlich "weiß" also scheint die Sauerstoffversorgung immerhin gut zu sein. Ich habe die Befürchtung, dass ich die formstabilen Linsen nicht vertrage (oder diese müssen neu angepasst werden)

    Jetzt kommen wir zum eigentlichen Problem: Wegen Corona bietet mein Optiker keine Kontaktlinsenanspassung an. Jetzt wollte ich fragen, falls sich die aktuelle Situation noch etwas zieht, ob es möglich wäre im Notfall für ein paar Wochen wieder auf weiche Linsen umzusteigen bis die Kontaktlinsenanpassung wieder möglich ist von so etwas abzuraten? (Hatte Silikion-Hydrogel Linsen, die ich wie bereits erwähnt hervorragend vertragen habe, alle zwei Wochen gewechselt habe und noch einige davon habe). Ich trage übrigens erst seit ca drei Monaten formstabile Linsen.

    Mit freundlichen Grüßen


  • Re: Kurzfristiger Wechsel zw weichen und formstabilen Linsen

    Trotz der Länge wird mir der Widerspruch zwischen "die ich hervorragend vertragen habe" und "Abdrücke auf der Hornhaut...weiche Linsen nur noch 2, 3 Stunden täglich tragen" nicht klar. Vermutlich erzeugen die weichen Linsen bei Ihnen Epitheldefekte, dann sind sie aber ggf. nicht korrekt angepasst und dann sind auch 3 Stunden schon zu viel. Oder Sie haben (nur) extrem trockene Augen und müssten dann ständig tropfen. Sowohl bei den harten als auch den weichen Linsen.

    Kommentar


    • Re: Kurzfristiger Wechsel zw weichen und formstabilen Linsen

      Trotz der Länge wird mir der Widerspruch zwischen "die ich hervorragend vertragen habe" und "Abdrücke auf der Hornhaut...weiche Linsen nur noch 2, 3 Stunden täglich tragen" nicht klar.
      Ich habe den halt den Fehler gemacht, dass ich über 10 Jahre NUR weiche Kontaktlinsen getragen habe und nie die Brile getragen habe. Das ich dadurch Abdrücke auf der Hornhaut habe versteht sich von selbst, zumal ich erst ca die letzten 2-3 Jahre stark sauerstoffdurchlässige Silikon-Hydrogel-Linsen getragen habe. Vorher habe ich "normale" weiche Linsen getragen die deutlich weniger sauerstoffdurchlässig sind.
      Mit "hervorragend vertragen" meine ich den Tragekomfort, konnte die weichen Linsen ohne Probleme den ganzen Tag tragen. Wie gesagt, bei den formstabilen Linsen bekomme ich schon nach drei Stunden Kopfschmerzen.
      Wie gesagt die bei der Empfehlung der Tragezeit gehen die Meinungen der Ärze bzgl der weichen Linsen bei mir leider auseinander. Ist aber im Moment auch nur zweitrangig weil ich aktuell ja sowieso formstabile Linsen trage. Die ich aber anscheinend nicht vertrage bzw neu angepasst werden müssen.

      Kommentar


      • Re: Kurzfristiger Wechsel zw weichen und formstabilen Linsen

        Die Ärzte müssten sich Ihr Auge ganz genau ansehen morgens vor dem Tragen der Linsen und dann nach 2 Stunden, 5 Stunden, 8 Stunden usw. Das macht aber keiner so. Generell gilt aber die Empfehlung, morgens die Linsen erst nach bis zu 1 Stunde einzusetzen und abends mehrere Stunden lang eine Brille zu tragen - vorausgesetzt die Linsen sind entsprechend gut angepasst und werden vertragen.

        Kommentar



        • Re: Kurzfristiger Wechsel zw weichen und formstabilen Linsen

          Wie sieht es denn mit meiner Ausgangsfrage aus? Könnte ich für ein paar Wochen wieder auf weiche Linsen umsteigen (nur ca 3-4 Stunden Tragezeit täglich wie aktuell auch bei den formstabilen Linsen) bis ich einen Termin zur Neuanpassung der formstabilen Linsen habe oder ist von so etwas auf jeden Fall abzuraten? Fakt ist, dass meine formstabilen Linsen entweder nicht richtig angepasst sind oder ich generell keine formstabilen Linsen vertrage (was wiederum zur Folge hätte, dass ich wieder zurück auf weiche Linsen umsteigen müsste)

          Kommentar


          • Re: Kurzfristiger Wechsel zw weichen und formstabilen Linsen

            Es wird immer wieder Tage geben, an denen weiche Linsen gar nicht verträglich sind oder sogar länger als 3-4 Stunden getragen werden können. Sofern diese korrekt angepasst wurden, kann man daran denken. Jedoch sollten gerade weiche Linsen keinerlei Abdrücke hinterlassen.

            Kommentar


            • Re: Kurzfristiger Wechsel zw weichen und formstabilen Linsen

              Guten Tag, Tobinho,
              vermutlich ist das möglich. Sicherheitshalber sollte das aber mit dem Augenarzt abgeklärt werden, der Ihre Augen kennt und begleiten kann. Alternativ wäre ja auch das Brille-Tragen eine Option.
              Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

              Kommentar