• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Einseitige Sehverschlechterung ohne Befund

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Einseitige Sehverschlechterung ohne Befund

    Guten Tag,
    ich (16) habe folgendes Problem: Seit einiger Zeit habe ich eine einseitige Sehverschlechterung auf dem rechten Auge. Mich plagt das Gefühl eines unscharfen Sehens. Besonders auffällig ist es beim Lesen von Schriften unabhängig der Entfernung. Ich bin Kurzsichtig und trage seit einigen Jahren eine Brille. Des Weiteren ist an diesem Auge eine entzündliche Veränderung am innenlid zu erkennen, welche mit einer leichten Schwellungen einhergeht. Der Augenarzt fand bei einer Untersuchung keine Besonderen Auffälligkeiten.
    Vielleicht findet sich hier jemand der eine mögliche Erklärung für diesen „Vorgang“ hat. Vielen Dank!

  • Re: Einseitige Sehverschlechterung ohne Befund

    Guten Tag, MoonracerLG,
    ohne Befund und eigene Untersuchung ist das schwer zu deuten. War denn die Sehschärfe beim Augenarzt 100% gemessen? Vielleicht sollten Sie den Augenarzt noch einmal auf die von Ihnen bemerkte "entzündliche Veränderung" hinweisen und konkret danach fragen. Am ehesten kann er eine Erklärung liefern...
    Mit freundlichen Grüßen,
    Prof. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Einseitige Sehverschlechterung ohne Befund

      Vielen Dank für die schnelle Antwort! Bei dem „Zahlen Test“ war die Sehkraft des rechten Auges um einiges geringere als die des linken- jedoch wurde, meines Wissens nach, die 100% Marke erreicht. Auf dem nicht betroffen Auge wurde auf jedenfall mehr als 100% gemessen.
      ich bedanke mich und werde Bald möglichst einen Augenarzt konsultieren. Meine Sorge ist/war das die Beschwerden einen neurologischen Ursprung haben könnten.
      mit freundlichen Grüßen
      MoonracerLG

      Kommentar


      • Re: Einseitige Sehverschlechterung ohne Befund

        Guten Morgen, MoonracerLG,
        ich denke nicht, dass es ein neurologisches Problem ist...
        Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

        Kommentar