• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diagnose Glaucoma chronicum simplex mit 19 Jahren

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diagnose Glaucoma chronicum simplex mit 19 Jahren

    Guten Tag,

    meine Reise begann in 2015. Im Betrieb wurde innerhalb eines GesundheitCheckUps festgestellt, dass ich einen erhöhten Augeninnendruck habe. Dies erfolgt mit einem Test (Luftstrom). Anschließend suchte ich einen Augenarzt auf.

    Dort wurden diverse Tests gemacht. Unter anderem auch ein OCT. Dabei wurden mehrere Werte außerhalb des Grenzbereichs festgestellt. Vom Februar 2015 bis Dezember 2017 habe ich Trusopts (Augentropfen) genommen.

    Nach Umzug und Wechsel des Augenarztes habe ich erneut Tests gemacht. Dabei wurde erneut die Diagnose gestellt. Bei einer 48 Stunden-Messung (ca. alle 3 oder 6 Stunden) wurde der Augeninnendruck gemessen. Die Höchstwerte lagen bei 24 mmHg.

    Als Aussage auf dem Befung steht "Bei guten Tensiowerten, undauffälligen Papillen und Papillen-OCT ist zurzeit keine drucksenkende Therapie mit Tropfen indiziert. Wir empfehlen halbjährliche Tensiokontrollen und jährliche Gesichtsfeldkontrollen."

    Heute bin ich durch Zufall noch einmal auf die OCT-Bilder gestoßen und habe diese mit den Werten aus 2015 verglichen. Dabei sind mir m. E. zum Teil erhebliche verschlechtere Werte aufgefallen.

    Ich würde gerne noch einmal eine andere Meinung dazu hören und fragen, ob wirklich diese "Therapie" gut ist und ich keine drucksenkenden Tropfen oder anderes nehmen sollte.

    Gerne würde ich hierzu PDF-Dateien anhängen, diese Funktion finde ich allerdings nicht.

    Der nächste Termin zur Kontrolle ist Ende August.


  • Re: Diagnose Glaucoma chronicum simplex mit 19 Jahren

    Konkret nachgefragt: Wie haben Sie selbst eine erhebliche "Verschlechterung" anhand der OCT-Bilder diagnostiziert?

    Kommentar


    • Re: Diagnose Glaucoma chronicum simplex mit 19 Jahren

      Guten Tag, Patrick147,
      es ist tatsächlich zu fragen, wie Sie auf die Meinung kommen, der Befund habe sich verschlechtert. Scheinbar sind die Bilder ja bei unterschiedlichen Ärzten und mit unterschiedlichen Geräten gemacht worden. Dann ist eine Vergleichbarkeit eher nicht gegeben.
      Grundsätzlich hatte ich es auch eher für unwahrscheinlich, dass Sie ein chronisches Glaukom haben, v.a. weil Sie dafür viel zu jung sind (es gibt natürlich Ausnahmen). Auch ein Augeninnendruck von 24mmHg kann noch vollkommen in der Norm sein. Wissen Sie denn, wie dick Ihre Hornhaut ist? Das wurde vermutlich auch vermessen. Wenn nämlich die Hornhaut dicker als der Durchschnitt (550 µm) ist, wird "falsch" "zu hoch" gemessen.
      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

      Kommentar