• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schielen ohne Brille

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schielen ohne Brille

    Hallo, da ich neu hier im Forum bin, stelle ich mich mal kurz vor, ich bin männlich, 38 Jahre alt und schiele eigentlich von Geburt an. Als Kleinkind ist dieses Schielen auch behandelt worden, nur leider nicht wirklich gut, was aber wohl auch an mir lag. Mein Auge wurde abgeklebt, doch ich habe das Pflaster immer wieder abgerissen, ich muss wohl damals ziemlich hartnäckig gewesen sein, was natürlich heute mein Problem ist, als Kind sieht man das ja etwas anders. Ich bin dann irgendwann operiert worden, und meine Augen standen wieder parallel zueinander, nur meine Sehkraft auf dem schielendem Auge habe ich nie wieder erlangt.
    Ok, damit habe ich mich abgefunden und kann damit eigentlich sehr gut leben, zumal ich mich nicht eingeschränkt fühle.
    Da ich nie gehänselt wurde, habe ich mir da auch jahrelang keine weiteren Gedanken drüber gemacht.
    Vor etwa zwei Jahren ist mir selber aufgefallen, dass ich (mit Brille) ganz leicht nach außen schiele. Als ich meine Freundin darauf ansprach, sagte sie mir, dass sie mich nicht anders kennt, also muss es so schon die letzten 10 Jahre so sein. Meiner Ex-Freundin ist es nie aufgefallen, habe sie extra nochmals drauf angesprochen. Meine Mutter meint allerdings es wäre immer so gewesen.
    Da ich mich beruflich verändert habe, und nun öfter vor Leuten Vorträge halten muss, bin ich sehr unsicher geworden, zumal ich das Gefühl habe, dass es nicht permanent gleich schlimm ist, ich es aber nicht selber erkenne, nur wenn ich vor dem Spiegel stehe, kann ich sehen, das es manchmal gar nicht da ist, und dann halt mal leicht nach Außen. Wenn ich meine Brille ausziehe, wandert mein Auge nach innen, und das Schielen wird schon stark sichtbar, was mir früher nie so aufgefallen ist, aber ich habe wohl auch nicht so drauf geachtet.
    Ich war nun auch schon bei zwei Augenärzten, von denen ich aber sehr enttäuscht war, da ich immer das Gefühl hatte nicht ernst genommen zu werden mit meinem Problem, zumal sie immer sehr kurz angebunden waren und nie wirklich Zeit hatten. Als Antwort kamen so Sprüche wie, wir wollen mal keine schlafenden Hunde wecken, was mir natürlich nicht weiter hilft.
    Wie kann es ein, dass ich mit Brille nach Außen schiele und ohne nach innen? Es liegt auch nicht an meinem schielendem Auge, denn wenn ich nur ein Brillenglas vor mein nicht schielendes Auge halte, wandert das schielende auch wieder in die "richtige" Stellung. Ich habe auf dem schielendem Auge fast keine Sehkraft mehr, zumindest kann ich keine Buchstaben oder zahlen klar erkennen, ich kann mich aber sehr wohl nur mit dem Auge orientieren, Treppen laufen, Wasser einschänken....... fühle mich nur mit dem Auge nicht blind, nur lesen kann ich nicht. Mein Gesichtsfeld ist auch ok.
    Nun habe ich hier ziemlich viel geschrieben und ich hoffe es blickt noch einer durch:-) Es beschäftigt mich nun mal sehr, und irgendwie ist es schon komisch, mich hat es nie belastet solange ich es selbst nicht wusste, doch solange ich es nun weiß, fühlt man sich unsicher und das macht einen irgendwie krank.
    Für eine hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar, vielleicht auch über einen guten Tipp bezüglich eines guten Arztes oder Klinik in NRW.
    Ich bedanke mich schon mal an dieser Stelle:-)

    LG