• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Morphin AL10retard - Wirkung bei Schnarchern?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Morphin AL10retard - Wirkung bei Schnarchern?

    Nach Brustkrebs mit Verkleinerungs-OP wurde ich bestrahlt.
    Dabei wurde nach Aussagen der Experten für Lymphangiologie in Freising mein Lymphsystem in der Brust zerkocht. Ich habe große strangartige Verhärtungen an mehreren Stellen der Brust und war extrem berührungsemfindlich. Jede Bewegung schmerzte.
    Während einer KPE-Therapie in Freising (13 Tage stationär) wurde mir gegen die Schmerzen Targin 2xtgl 10 mg als Retardtablette verordnet. Nach 2 Tagen war ich wunderbarerweise fast schmerzfrei. Jedoch waren die Nebenwirkungen Übelkeit und Erbrechen nach über 35 Tagen nicht mehr tolerierbar. Deshalb nehme ich seit gestern Morphin AL10retard. Heute nacht wurde ich wach, weil ich das Gefühl hatte, keine Luft mehr zu bekommen. Ich kämpfe noch mit den Resterscheinungen der Virusgrippe und hustete fast 10 Min ununterbrochen, bevor ich mich wieder hinlegen konnte. Als Nebenwirkung beeinträchtigt Morphin die Atmungstätigkeit. Da ich relativ stark schnarche frage ich mich, ob das Medikament für mich gefährliche Auswirkungen hat? Im Internet fand ich über den Zusammenhang Schnarchen und Morphin leider keine Hinweise. Was muss ich beachten?
    Danke bereits jetzt für jede Art von Hilfe!

  • Re: Morphin AL10retard - Wirkung bei Schnarchern?


    Hallo,

    das Morphin kann eine Atemdepression als Nebenwirkung haben. Deswegen dosiert man das Morphin immer nur so hoch wie notwendig. Wenn Sie das Gefühl haben, daß Sie keine Luft bekommen, dann sprechen Sie bitte unbedingt kurzfristig den Arzt darauf an, im Notfall rufen Sie bitten den Notarzt.

    Ich glaube nicht, daß das eine Auswirkung aufs Schnarchen hat. Ich empfehle Ihnen ein Spray zur Anfeuchtung der Nasen/Rachenschleimhaut zur Erleichterung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Heike Pipping

    Kommentar