• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angina 3 verschiedene Antibiotika

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angina 3 verschiedene Antibiotika

    Hallo,

    zu Angina wurde ja schon sehr viel gerschrieben, aber etwas ähnliches habe ich nicht gefunden.
    Zwischen Weihnachten und Silvester bin ich beim Ausarzt wegen Halzschmerzen gewesen und bekamm das erste Antibiotika von der Firma beta pharm - Clarithrobeta 250 für 5 Tage dann sollte alles weg sein.
    Nach diesen 5 Tagen wurde es ehr noch schlimmer, mein Hausarzt verschieb mir daraufhin Penbeta 1,5 Mega, was ich 2 Tage nahm, nach diesen 2 Tagen war es so schlimm das ich nicht mehr sprechen noch irgendwie schlucken kann. Ich bekam eine Überweisung zum HNO, von Ihm bekam ich cefixdura 400mg (5 Tabletten) mit der Aussage bis Sonntag ist alles wieder in Ordnung - leider merke ich nicht viel von diesen Tabletten.
    Er hat mir wenigstens noch ibu 600 mitverschieben, die aber auch nicht wirklich helfen.

    Mein rießen Problem ist das ich seit ca 1 woche kaum geschlafen noch etwas gegessen hab und, dass dies scheinbar erstmal noch so bleiben soll.

    Kann mit vielleicht jemand einen Tipp geben? Wäre sehr dankbar dafür.

    Viele Grüße
    Dune


  • Re: Angina 3 verschiedene Antibiotika


    Es sollte ein Rachenabstrich mit Antibiogramm gemacht werden. Nur so kann man herausfinden, gegen welches Antibiotikum die Bakterien wirklich empfindlich sind. Nach drei verschiedenen Antibiotika ist genug blind geschossen worden. Es klingt doch sehr nach einer oder mehreren Resistenzen.

    Liebe Grüße
    Beate

    Kommentar


    • Re: Angina 3 verschiedene Antibiotika


      Hallo,

      es sind 3 ganz verschiedene Antibiotica. Meist ist die Wirkung eines Antibioticums bei Angina (Tonsillitis) schon nach einigen Stunden zu spüren. Wenn die Wirkung ausgeblieben ist, ist die Entscheidung des Arztes zu einem anderen Wirkstoff verständlich. Möglicherweise bestehen Resistenzen.

      Sollten die Beschwerden immer noch vorhanden sein, dann unbedingt kurzfristig Ihren HNO- oder Hausarzt aufsuchen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. Heike Pipping

      Kommentar