• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage zu Paradontosebehandlung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zu Paradontosebehandlung

    Bei mir soll eine geschlossene Paradontosebehandlung durchgeführt werden. Meine Fragen dazu: Kommt es nach der Behandlung zu einer "Gesundschrumpfung" des Zahnfleisches im Frontbereich, so dass Kronenrändern sichtbar werden?
    Ist es anzuraten in zwei Terminen die Behandlung zu machen oder in einem?
    Sind danach Zähne locker, die vorher noch fest waren?
    Die PZR habe ich bereits machen lassen, eigentlich sieht das Zahnfleisch schon viel besser und rosiger nun aus - reicht das nicht erstmal aus?

    Viele Grüße

  • Re: Frage zu Paradontosebehandlung

    Hallo Conny,

    ich kenne das Problem von meiner Tante und rate dir weiterhin die Parodontose Behandlung zu machen. PZR reicht nur als Vorbeugungsmaßnahme, jedoch nicht als Behandlung.
    Hier eine Beschreibung des ganzen Behandlungsprozesses, nach der PZR:
    "Nun kann die eigentliche Parodontitisbehandlung beginnen.
    Unter örtlicher Betäubung reinigen wir zunächst die Taschen mit Handinstrumenten. Diese Behandlung wird meist durch Ultraschallgeräte unterstützt, um die Zahnwurzelflächen zu glätten. Dadurch wird eine weitere Bakterienanlagerung erschwert.
    Nach der Therapie dauert es rund zwei bis drei Tage, bis das Zahnfleisch verheilt ist. Während dieser Zeit reduziert sich die entzündliche Schwellung des Zahnfleischs – dabei liegt es wieder straff und fest am Zahnhals an, schrumpft aber auch leicht.
    Dies kann in den ersten Wochen zu empfindlichen Zahnhälsen führen.
    In den nächsten Wochen nach der Behandlung kontrollieren wir das Ergebnis. In den meisten Fällen klingt die Zahnfleischentzündung nach dieser ersten Therapie vollständig ab. Wenn kein Heilungserfolg eintritt oder besonders tiefe Taschen vorliegen, ist ein chirurgischer Eingriff notwendig.
    In einem zweiten Eingriff reinigen wir die Wurzeloberflächen der Zähne. Dafür öffnen wir unter örtlicher Betäubung das Zahnfleisch und führen die Reinigung ebenfalls mit Handinstrumenten und Ultraschallgeräten durch. So können wir Nischen, tief liegende Beläge und Unebenheiten an den Wurzeloberflächen besser erkennen und beseitigen.
    Zusätzliche Maßnahmen bei Parodontitis
    Eine Parodontitis führt in der Regel zu Zahnfleischschwund, bei schweren Verläufen sogar zum Abbau des Wurzelzements und des knöchernen Zahnfachs im Kiefer (sogenannter Alveolarknochen). Außerdem werden auch die kollagenen Faserbündel im Bindegewebe, die den Wurzelzement mit dem Knochen verbinden, zerstört. Dies alles kann dazu führen, dass der Betroffene seine Zähne verliert.
    Dank der GTR und der plastischen Zahnfleischkorrektur können wir die Zähne unserer Patienten retten und ihnen wieder zu einem unbeschwerten Lächeln verhelfen." (Quelle: http://www.xn--zahnrzte-mnchen-3kb82...ehandlung.html)

    Versuche deine natürlichen Zähne so lange wie möglich zu erhalten, denn diese sind immer noch die besten die du haben kannst, vor allem wenn es sich um alle Zähne handelt.
    Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

    Liebe Grüße

    Kommentar


    • Re: Frage zu Paradontosebehandlung

      Hallo,

      ich antworte im Text.

      Bei mir soll eine geschlossene Paradontosebehandlung durchgeführt werden. Meine Fragen dazu: Kommt es nach der Behandlung zu einer "Gesundschrumpfung" des Zahnfleisches im Frontbereich, so dass Kronenrändern sichtbar werden?
      - Je nach Befund nicht auszuschließen

      Ist es anzuraten in zwei Terminen die Behandlung zu machen oder in einem?
      - medizinisch betrachtet egal. Dabei geht es um Ihre Belastbarkeit. Augen zu und durch oder 2x hin.

      Sind danach Zähne locker, die vorher noch fest waren?
      - nein

      Die PZR habe ich bereits machen lassen, eigentlich sieht das Zahnfleisch schon viel besser und rosiger nun aus - reicht das nicht erstmal aus?
      - in manchen leichten Fällen durchaus. Das hängt von Ihrer Situation ab. Die Vorbehandlung ist in der Regel nur ein (wichtiger) Behandlungsabschnitt. Genauso wichtig ist, dass zukünftig regelmäßig PZRs durchgeführt werden. Sonst geht die Parodontose weiter. Aber auch das wurde Ihnen sicherlich erklärt, oder? Nur mal sauber machen reicht nicht.

      Gruß Peter Schmitz-Hüser

      Kommentar