• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Asperger-Syndrom

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Asperger-Syndrom

    Guten Abend, meine Frage wäre, ob man auch Asperger haben kann, obwohl die „typischen" Symptome nicht vorhanden sind?

    Bei mir hatten mehrere Psychologen den Verdacht, aber konnten es nicht sicher sagen bzw. wurde dann einfach nicht weiterverfolgt. Ich hatte nie Probleme Ironie oder Mimik zu erkennen, beherrschte schon als Kind sämtliche Redewendungen und habe viel Empathie. Weiter bin ich nicht sehr direkt und achte darauf, ob meine Äußerungen angebracht sind. Andererseits habe ich seit meiner Kindheit Tics wie „Händeflattern" und habe komplett in meiner eigenen Welt gelebt mit extremen Tagträumen. Habe die unsinnigsten Sachen auswendig gelernt und immer schon eine Faszination für Jahreszahlen, damals fiel es mir auch schwer Kontakt zu Gleichaltrigen aufzubauen. Später fing ich mich dann an für Gerichtsprozesse zu interessieren und habe nur noch in Gesetzten gedacht und das ganze StGB auswendig gelernt. Konnte mir aber einen großen Bekanntenkreis aufbauen und war süchtig nach Clubs und Partys und wollte unter vielen Leuten sein. Ich habe auch ein paar IQ-Tests absolviert. In den meisten Teilbereichen bin ich wohl weit überdurchschnittlich, aber mein räumliches Vorstellungsvermögen ist eine Katastrophe und zieht den Schnitt runter. Die meisten Leute sagen mir wie furchtbar schlau ich sei, habe aber teilweise Probleme Lösungswege für die einfachsten Dinge im Alltag zu finden.

    Kann es dann überhaupt möglich sein, dass ich eine Form von Autismus habe

    LG und Danke im Voraus


  • Re: Asperger-Syndrom

    Hi,
    ich glaube da kommen auch andere Möglichkeiten infrage.
    Z.B. eine Neigung zu Zwängen, oder dass du einfach so bist ohne dass es einen pathologischen Grund dafür gibt.

    Ist es nicht im Grunde egal?
    Eine Diagnose wird nichts daran ändern und wenn du dich magst wie du bist ist ja alles ok, wenn nicht kannst du auch an den Dingen arbeiten die du nicht magst, eine Diagnose braucht es dazu nicht.

    Kommentar


    • Re: Asperger-Syndrom

      Hi,
      ich glaube da kommen auch andere Möglichkeiten infrage.
      Z.B. eine Neigung zu Zwängen, oder dass du einfach so bist ohne dass es einen pathologischen Grund dafür gibt.

      Ist es nicht im Grunde egal?
      Eine Diagnose wird nichts daran ändern und wenn du dich magst wie du bist ist ja alles ok, wenn nicht kannst du auch an den Dingen arbeiten die du nicht magst, eine Diagnose braucht es dazu nicht.
      Hallo, Tired, Danke für deine Antwort. Tatsächlich leide ich seit ein paar Jahren unter starken Zwangsgedanken. Kann natürlich ein Vorlauf gewesen sein, aber das war irgendwie anders, dafür habe ich mich interessiert. Aber ich übertreibe es halt total. Mir würde es schon ein bisschen helfen, wenn ich wüsste was ich hätte, da man da vielleicht ansetzen und therapieren könnte. Ich glaube ich habe schon was. Aber was?

      Kommentar


      • Re: Asperger-Syndrom

        Hast du dich als Kind manchmal zurückgesetzt gefühlt, oder war der Leistungsdruck sehr hoch, musstest du was erreichen um das Gefühl zu haben auch etwas zu gelten?

        Vielleicht liegt das Überzogene ja mehr in dem Bedürfnis wahrgenommen zu werden?
        Das wäre aber auch nur eine, von vielen Möglichkeiten.
        Überzogenes hinein steigern, kommt z.B. auch bei zu viel Antrieb vor, ein Beispiel wären Hypomanien, Manien, die treiben aber nicht durchgängig sondern nur vorübergehend an.

        Ergründen kann man so etwas wohl nur indem man mit einem Fachmann längere Gespräche hat, im Rahmen einer sehr gründlichen Anamnese, was meist nur in der Psychotherapie möglich ist.

        Kommentar



        • Re: Asperger-Syndrom

          "Kann es dann überhaupt möglich sein, dass ich eine Form von Autismus habe"

          Ihr Bericht ist interessant und mein erster Gedanke war, ob man da unbedingt etwas pathologisieren sollte?

          Es ist eigentlich wünschenswert, dass man nicht unbedingt zur großen grauen Masse gehört ...

          Kommentar