• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostataentfernung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostataentfernung

    Hallo zusammen,
    gibt es in Deutschland oder in Europa eine Möglichkeit, sich die Prostata "rein vorsorglich" entfernen zu lassen, ggf. laparaskopisch. Geht dies überhaupt, rechtlich betrachtet ?

    Viele Grüße !


  • Re: Prostataentfernung


    Ob mann sich die Prostata vorsorglich entfernen lassen kann weiß ich nicht. Doch ich weiß aus meiner langjährigen Tätigkeit als Pfleger auf einer Urologischen Stadtion.
    Nach der Enfernung haben die Männer andere Probleme:
    Die Harnröhre muß für die radikale Entfernung durch getrennt werden. An der Stelle entsteht eine Narbe. Narbengewebe hat die negative Eigenschaft sich zusammem zuziehen, sodas die Patienten häufig wieder kommen um die Annastomosennarbe zu schlitzen, damit sie wieder wasserlassen können. Einigen kommen alle 3 - 6 Monate, wenn sie auch noch unter Keluidbildung leiden.
    Alle Pat. leiden unter Erektionsstörungen, weil die Nerven die den Penis kontrollieren sehr dicht an der Prostatakapsel vorbeilaufen und bei der OP kaum geschont werden können
    MfG Bernd

    Kommentar


    • Re: Prostataentfernung


      Diese Anfrage verstehe ich nicht. Warum sollte man sich "vorsorglich" operieren lassen ?
      Man kann sich auch vorsorglich den Kopf abschneiden lassen.

      Kommentar


      • Re: Prostataentfernung


        Mir ist niemand bekannt, der dies machen würde. Es wäre auch ein Kunstfehler ohne Tumornachweis die Prostata zu entfernen. DAs erinnert mich ein bißchen an die Frauen in den USA, die sich aus Angst vor Brustkrebs die Brust amputieren lassen. Auch das geht m.E. in Europa nicht.

        Kommentar



        • Re: Prostataentfernung


          Hallo Dr. Kahmann,

          danke für Ihre Meinung, aber so durchgeknallt wie die angesprochenen Amerikanerinnen bin ich nicht, denn nach der Aussage meines behandelnden Urologen, muss ich mehr und mehr mit der Wahrscheinlichkeit von Metastasen ausgehen, bei PSA 31ng/ml.(bitte lesen Sie kurz unter "Diagnostik erfolglos"),es wäre sehr nett, könnten Sie mir eine Antwort dazu schreiben, vielen Dank im voraus.
          Also es klingt vielleicht eigenartig, aber in meiner Situation kann man schon mal ins Grübeln kommen.

          Gruß, Helmut51

          Kommentar


          • Prostektomirie im "vorauseilenden Gehorsam"


            Herr Dr. N.N., Gerichtssachverständiger beim Arbeits- und Sozialgericht, fragte mich massiv:
            Warum lassen sie sich nicht die P. entfernen.
            Ich: Da ich "nur" einen hohen PSA habe, aber keine Stanzung bisher ein positives Ergebnis brachte.
            Er: Ich würde empfehlen, heraus damit!

            Bei der Gerichtsverhandlung hat er DAS nicht dazu gesagt, ich bin mir aber sicher, er machts!

            Das MR-Spekt brachte "Eigenartigkeiten" mit Empfehlungen MR-gesteuerter Stanzungen. Und der Chef spricht von .......biopsie. Was ist das? Das sind dann rund 30 Stanzungen!

            PS: Wie heißt diese ......biopsie?

            Kommentar