• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verstehen wir uns? Muss ich mir das antun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verstehen wir uns? Muss ich mir das antun?

    Hallo zusammen,

    ich hab seit ein paar Monaten immer wieder Schwierigkeiten mit meiner
    Freundin. Schwierig zu beschreiben, um was es geht. Es äußert sich
    meist darin, dass ich ein Thema anspreche (Beispiel kommt gleich) und
    sie plötzlich ganz merkwürdig einsilbig wird. Wenn ich dann frage, was
    denn los sei, kommen entweder wieder einsilbige Antworten oder es kommen
    diffuse Vorhaltungen.

    Gerade heute Abend war es wieder soweit. Zum Drumrum: Wir sind jetzt seit
    ca. 2,5 Jahren ein Paar (sind schon etwas älter >40), leben aber noch
    getrennt und wollen gerne dieses Jahr zusammenziehen. Dieses Zusammenziehen
    steht aber unter keinem besonders guten Stern, da wir beide allerhand um
    die Ohren haben (sie bereitet sich fast jeden Abend auf eine wichtige Prü-
    fung in ein paar Monaten vor, ich habe z. Zt. aufwändige Bewerbungsvorbe-
    reitungen für eineStelle in einer entfernten Stadt) und wir finden auf
    dem Wohnungsmarkt nicht das richtige (bezahlbar und halbwegs schön ... jaja).
    Deswegen liegt unsere Wohnungssuche seit diesem Wochenende auf Eis. Wir
    sind beide über diesen Zustand nicht glücklich, sie wahrscheinlich noch
    mehr als ich insbesondere auch deswegen, weil ich mich auf eine Stelle
    weit von der Heimat beworben habe und eingeladen worden bin, nicht weil
    ich unbedingt weg will sondern weil so eine Stelle so rar ist und ich
    schon seit 12 Jahren versuche, auf eine solche zu kommen.

    Zurück zum Thema, schon seit einiger Zeit bemerke ich, dass unsere Tele-
    fonate eher schleppend verlaufen, ich möchte gerne etwas Schwung in die
    bringen, weil die mich sonst anöden. Also erzählte ich von einer Wohnung,
    die ich im Netz gesehen hatte. Während ich erzählte und mich über den
    tollen Baustil von damals aber den damit verbundenen horrenden Nebenkosten
    auslies, merkte ich, wie sie erst einsilbig wurde und dann zum "Gegen-
    angriff" ausholte. Meine Wohnung wurde dann schlecht gemacht, sie würde
    immer bei mir frieren u. ä.. (Ich erkundige mich auch bei 21 Grad immer,
    ob es ihr warm genug ist, was sie i. d. R. bejaht und wenn sie geht, habe
    ich nicht den Eindruck, dass sie sich nicht wohlgefühlt hätte.) Ich fragte,
    was los sei und sie sagte dann in einem vorwurfsvollen Ton (sachlich
    sicherlich berechtigt), dass es keinen Sinn mache, sich Wohnungen im Netz
    anzusehen, in die man eh nicht einziehen wolle.
    Ich habe in diesen Situationen häufig den Eindruck als ob sie mir mitteilen
    wollte, dass ich derjenige bin, der an dieser Situation allein die Schuld
    trägt. "Nur weil ich mich in diesem Pupskaff bewerben muss, können wir jetzt
    nicht umziehen."
    Zu einer anderen Gelegenheit durfte ich mir anhören, dass sie auf keinen
    Fall während ihrer Prüfungsvorbereitung umziehen würde und ich wisse ja,
    wann die losgingen ... Tja, dann wird's wohl generell schwierig mit einem
    Umzug vor Ende des Jahres...
    Da wir beide keine Typen sind, die sich Zoffen und Streit austragen, kann
    man sich gut vorstellen, dass so ein Telefonat schnell still wird. Es geht
    weder vorwärts noch rückwärts. Ich fühle mich nicht verstanden und sie
    wahrscheinlich auch nicht. Aber da sie keine Auskunft darüber geben kann
    oder will, was denn nun tatsächlich quer sitzt und in solchen Situationen
    wie mir es scheint, nur sich im Fokus hat, beende ich diese Telefonate eher
    früher als später. Es kann übrigens durchaus vorkommen, dass sie tags drauf
    sich entschuldigt, dass sie so "zickig" war ... nur die Entschuldigung kenne
    ich jetzt inzwischen und vorwärts bringt uns die leider auch nicht.

    Ich finde die ganze Situation verfahren und weiß im Augenblick nicht mehr,
    was ich machen soll, bzw. wie ich mit dieser Sache umgehen soll. Manchmal
    weiß ich noch nicht mal, ob es eine gute Idee ist, mir ihr zusammen zu ziehen.

    Was sagt Ihr dazu? Was meint Ihr?

    Besten Dank sagt

    Lysis


  • Re: Verstehen wir uns? Muss ich mir das antun?


    Hallo!

    Weißt Du denn genau was Du willst? Hast Du darüber nachgedacht, wie das sein wird wenn Du Deine Traumstelle bekommst? ist dann das Zusammenziehen überhaupt noch ein Thema? Ich meine möchtest Du dann auch eine Wohnung mit Deiner Freundin zusammen haben und noch zusätzlich eine Wohnung in der anderen Stadt? Wirst Du dann immer am Wochenende nach Hause fahren, oder werdet Ihr Euch gegenseitig besuchen? Oder magst Du Dir erst solche Gedanken machen, wenn Du die Stelle wirklich hast?

    Für Deine Freundin wird es so sein, daß sie in der Schwebe ist. Sie weiß nicht genau, was passiert, was man überhaupt planen soll und kann. Sie hängt etwas in der Luft.

    Und wenn Du von Wohnungen erzählst, einfach so weil das Telefonat langweilig ist, aber ohne ernsthaften Hintergrund, ohne die Wohnung zu wollen, etc., wird sie sich auch denken, was das jetzt eigentlich soll. Warum Du das erzählst. Ich würde mir vielleicht auch veräppelt vorkommen.

    Kommentar


    • Re: Verstehen wir uns? Muss ich mir das antun?


      lisis

      Nicht lange überlegen!

      Du hast zwölf Jahre lang schon dein Traumziel ins Auge gefasst, dir ist also wirklich wichtig und wert, was du tun möchtest in Zukunft.

      Darf da IRGENDWER daherkommen und behaupten, das ist blöd, was du tust?
      Darf irgendwer deinen Weg stoppen?
      Oder gar deine Begeisterung?

      Ich würde sie auslaufen lassen, diese Form von Miteinander. Das ist eher ein Gegeneinander, jetzt schon. Das Ende ist dann Frust, Unlust, böse Bemerkungen offen, nicht verhohlen und und und.

      Das habe ich jetzt aus dem Bauch heraus schnell geschossen. Es ist mir einfach zuwider, wenn jemand behauptet, er liebt dich, aber das was man will, das wird bekämpft. Welche Wertschätzung soll das sein? Ist das Lebensqualität, eine Partnerin zu haben, die mürrisch wird, einsilbig, diffus und ungemütlich? Geht dir das nicht jetzt schon ans Gemüt?

      Ich sage mir immer, meine Liebe ( was ich gerne mache, wen ich gerne um mich habe, was ich schätze, was ich eben so mag) darf mir niemand wegziehen, dann geht es mir schlecht. Ich lasse das aber auch nie wieder zu. Lieber muss jener weg, der das versucht, als meine Liebe.

      Fühle ich aber Stärkung ( du fühlst Schwächung) dann bitte, gerne, komm.

      Ich würde dir raten, dass du konsequent durchziehst, was du gerne hast. Plappern, plaudern inclusive. Bei jeden kommt das an, der zu dir gehört. Bei den anderen naturgemäß nicht. Die schweigen dann, sind mürrisch....etc..etc...und haben immer was zu nörgeln.

      Das ist so. Und wer nicht drauf hört ist selber schuld.

      Servus
      Viel Erfolg

      Kommentar