• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

vulvakarzinom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • vulvakarzinom

    werter herr prof.wust,
    eine freundin von mir erkrankte mit 29 an einem vulvakarzinom.ein jahr lang war sie unterwegs um eine gesicherte diagnose zu erhalten.sie wurde auf pilze, herpes u.a. mit antibiotikum und zäpfchen behandelt.im krankenhaus entnahm man eine probe der scheide die negativ ausfiel.da die wundheilung nur schwerlich erfolgte wurde ein tieferer schnitt gemacht mit o.g.ergebnis, obwohl man ihr erst sagte, dass es eher ein dermatologisches problem sei.man hat weiträumig operiert , konnte aber die schamlippen erhalten.eine eventuelle radikalere op könnte bei erneutem ausbruch gemacht werden.die verwunderung der diagnose konnte man bei den ärzten erkennen, da dieser krebstyp sehr selten bei jungen frauen ausbricht (oder ist diese annahme falsch).man sagte ihr auch dass die probleme wie ständige infektionen,brennen, offene stellen erste anzeichen f. ein vulvakarzinom sein können. es beunruhigt mich auch da ja sehr viele frauen unter genitalentzündungen leiden (ich auch) aber an krebs hat meine fa noch nie gedacht.ich möchte nicht in hysterie verfallen aber eine effektive vorsorge scheint es dafür nicht zu geben.in wie weit können denn pilzinfektionen mit einen vulvakarzinom in verbindung stehen.
    vielen dank für ihre antwort


  • RE: vulvakarzinom


    Ich würde diese Frage eher im Forum Gynäkologie stellen.

    Kommentar


    • RE: vulvakarzinom


      Liebe IrisBirgit,
      ich finde, dass diese Frage von Muckel auch hierher gehört., dass also eine solche Frage auch hier gestellt werden kann. Ich frage mich ja auch, was das endokrine Karzinom meines liebsten Freundes verursacht haben könnte, oder welche Anzeichen mich schon viel vorher hätten stutzig machen müssen.
      Gruss Stellina

      Kommentar


      • RE: vulvakarzinom


        Das ist wirklich etwas ungewöhnlich in dem Alter.
        Daher kann ich die Verwunderung der Ärzte ganz gut verstehen.
        Einen Zusammenhang zu Pilzinfektionen sehe ich nicht.
        Die meisten Frauen mit derartigen Symptomen in dem Alter haben tatsächlich harmlose Infektionen und nichts Bösartiges.

        Kommentar