• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Neues Medikament gegen Krebs?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neues Medikament gegen Krebs?

    Bei meiner Mutter wurde vor drei Jahren Eierstockkrebs festgestellt. Bei der OP wurde ihr ein Stück Darm, die Lymphdrüsen in der Leiste und das Darmnetz entfernt. Danach erhielt sie eine Chemotherapie.
    Im Juli diesen Jahres wurden ihr SECHS neue Tumore und wieder ein Stück Darm entfernt . Da sie danach, vielleicht durch die Nachuntersuchungen, in regelmäßigen Abständen mal ein Loch in der Blase, dann im Darm und dann in der Lunge hatte, mehrere Wochen im künstlichen Koma lag, danach durch die Entzündung des kaputten Darms ein Harnleiter zerfressen war und sie einen künstlichen Nierenausgang bekam und jetzt eine Verbindung zwischen Blase und Darm besteht und erst "zuheilen" soll, steht eine neue Chemo völlig außerhalb jeder Diskussion.
    Nun hat ihr Arzt einen neuen Therapieansatz: Er will ihr ein neues zugelassenes Medikament verabreichen, dass verhindern soll, das die Krebszellen die gesunden Zellen angreifen. Auch in der HIV-Bekämpfung wäre das Medikament ein Durchbruch und in Amerika ein großer Erfolg. Meine Mutter konnte mir den Namen des Medikamentes nicht geben und den Arzt erreiche ich nicht, da er sich auf einer Vortragsreise befindet.
    Ist mit dem Medikament Fuzeon (T-20) gemeint? Ist es überhaupt für eine Krebstherapie geeignet? Und was ist mit den schon vorhandenen Krebszellen, die sich im Laufe der vergangenen Monate gebildet haben. Kann ein Mensch "normal" weiterleben, Gesetz den Fall, der Krebs entwickelt sich wirklich nicht weiter?

  • RE: Neues Medikament gegen Krebs?


    Wie kommen Sie auf diese Substanz. Die wird nach meinem Kenntnisstand beim Ovarialkarzinom nicht eingesetzt. Es hat doch jetzt keinen Sinn mit der Stange im Nebel zu stochern. Erfahren Sie den Namen der Substanz (Caelix, Topotecan o.ä.) und dann sehen wir weiter.

    Kommentar