• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ultra Short Barrett

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ultra Short Barrett

    Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

    ich habe sie bereits vor einigen Wochen kontaktiert und suche nun erneut Ihren Rat. Im Mai wurde bei mir eine Gastritis A diagnostiziert, die mich in Angst und Schrecken versetzt hat (vielleicht erinneren Sie sich an mich).Meine Angst bezüglich der Gastritis A hat sich inzwischen gelegt. Nun wurde ich vor zwei Wochen erneut gespiegelt, weil der Arzt ein Magen Mapping vornehmen wollte.. Nach der jetzigen Spiegelung hat der Arzt den Verdacht geäußert, in meiner Speiseröhre könnte ein Ultra Short Barrett vorliegen.Es könnte jedoch auch sein, dass dies nur anatomisch bei mir so ist und keinen krankhaften Wert hat. Dies hat sich nun histologisch zum Glück bestätigt. Es konnten keine Becherzellen nachgewiesen werden. Ich bin mir nun nicht sicher, ob ich den Arzt richtig verstanden habe. Kann ich sicher sein, dass kein Ultra Short Barrett vorliegt,oder ist dies erst auszuschießen wenn eine erneute Spiegelung in 12 Monaten ebenfalls negativ ist? Leider bin ich nun erneut etwas beunruight.Ich bin mir nicht sicher, ob sich dieses Vorgehen auf mich bezieht (da die Histoloige ja negativ ist), oder ob er von Patienten gesprochen hat bei denen in der Histologie ein Barrett bestätigt wurde, dass diese in einem Jahr erneut gespiegelt werden müssen.Hat ein Ultra Short Barrett ebenfalls ein erhöhtes Krebsrisiko, oder ist das nur bei längeren Barretts der Fall? Über eine erneute Antwort wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße aus Köln

  • Re: Ultra Short Barrett

    Nein, ein erhöhtes Risiko ist beim ultra-short-Barrett nicht anzunehmen.

    Kommentar