• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennender Schmerz im Gaumen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennender Schmerz im Gaumen

    Sehr geehrtes Experten-Team,

    ich leide seit über zwei Jahren an wiederkehrenden/persistierenden Schmerzen im Bereich des Gaumen/Rachen/Nase. Anfänglich machten sich die Schmerzen nach Vorträgen bemerkbar (von 30 – 60 min) und wurden von mir als einfache Rachenentzündung abgetan. Jedoch tauchten die Schmerzen in einer immer größer scheinenden Regelmäßigkeit auf und sind heute selbst bei geringer stimmlicher Belastung vorhanden (ein kurzes Gespräch reicht aus, oft sind die Schmerzen auch ohne Stimmbelastung vorhanden). Die Stimme ist hierbei nie heiser bzw. die Tragfähigkeit der Stimme hat niemals besondere Probleme bereitet.

    Der Schmerz äußert sich vom Gefühl ähnlich wie eine Pharyngitis, liegt aber in der Regel sehr weit oben, gefühlt im Nasenrachen. Eine direkte Verbesserung des Schmerzes kann erreicht werden, wenn ich einen Finger in ein Ohr einführe und etwas Druck in den Gehörgang ausübe, meistens auf der linken Seite (Schmerz wird nur für Dauer des Drückens besser).

    In der Kindheit wurden Mandeln und einige Nasenpolypen entfernt, vor ein paar Jahren wurde die Nasenscheidewand begradigt und die Nasenmuscheln operativ verkleinert, da man eine nächtliche Mundatmung vermutete, die sich in häufigen Halsschmerzen und Tagesmüdigkeit äußert. Bis auf eine leicht verbesserte Nasenatmungsfähigkeit hat sich leider nichts geändert, Tagesmüdigkeit ist auch heute meist stark ausgeprägt bis hin zur Tagesschläfrigkeit bei monotonen Beschäftigungen.

    Anamnestisch wurde ich bereits bei 5 HNO-Ärzten vorstellig, von "ich sehe nichts, vielleicht eine leichte hyperfunktionelle Dysphonie" bis zu "Reflux" habe ich alles gehört. Ich habe bereits 3 Therapierunden beim Logopäden hinter mir (bei insgesamt 4 Logopäden), die mir jedoch nicht helfen konnten und auch der Meinung sind, dass das Problem nicht in einer funktionalen Dysphonie begründet liegt. Es wurde mit 80 mg Pantoprazol täglich (2 x 40 mg) sowie Gaviscon therapiert ohne einen durchschlagenden Erfolg. Eine Magenspiegelung hat ergeben, dass Reflux nicht/fast nicht nachzuweisen sei. Es wurde ein Röntgenbild des Kiefers angefertigt und eine Aufbissschiene beim Kieferorthopäden angefertigt. Die Aufbisschiene hat die Probleme leider nicht verbessert und auch der Kieferorthopäde konnte nur sagen, dass er noch nie von so einer Symptomatik gehört habe. Es wurden 2 MRT-Aufnahmen angefertigt, eines von der HWS und eines des gesamten Schädels. Im Hirn war nichts sonderlich aufffällig, die Nebenhöhlen seien wohl ebenfalls nicht sonderlich auffällig. Lediglich eine leichte Bandscheibenvorwölbung zwischen Th1 und Th2 wurde festgestellt, keine Stenose des Spinalkanals. Ein Allergietest (Pricktest) blieb negativ, Hörtests und Atemzeitvolumen der Nase waren normal. Als weiteren Versuch habe ich mit einer Nystatinsuspension gegurgelt/Mund gespült sowie ein paar Tage Loratadin eingenommen, um Pilze/Allergien komplett auszuschließen.

    Haben Sie noch eine Ahnung, um was es sich handeln könnte? Das Leiden ist im Alltag sehr einschränkend, da es sich negativ auf jegliche soziale Interaktion auswirkt.

    Vielen Dank im Voraus!


  • Re: Brennender Schmerz im Gaumen

    Ein kleiner Nachtrag:
    Schilddrüse wurde auf MRT-Bildern und im Ultraschall (HNO) als normal befunden, Blutwerte für fT3/4, TSH, Antikörper sind alle im Normbereich. In der Vergangenheit war Ferritin und Vit D3 erniedrigt, bei einem aktuellen Test war Vit B12 erhöht (über 800).

    Eine Trockenheit der Nase/häufiges Zuschwellen der Nase ist ebenfalls auffällig. Vorbeugend führe ich jeden Tag eine Nasendusche durch und Creme die Nasengänge mit Nasencreme ein. Desweiteren habe ich schon Versuche mit verschiedenen befeuchtenden Sprays, Öls als auch Rachensprays und Rachenölen hinter mir, ohne Erfolge.

    Kommentar


    • Re: Brennender Schmerz im Gaumen

      Da keine greifbare Ursache auffindbar zu sein scheint, fragen Sie doch mal ihren behandelnden Arzt, ob eine symptomatische Therapie z.B. mit Tantum verde oder gelo revoice Sinn machen könnte.

      Kommentar