• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tinnitus einmal anders!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tinnitus einmal anders!

    Hallo,

    Ich habe erst heute zu Ihrem Expertenrat gefunden und ich bin froh, dass ich hier mein Problem schildern darf.
    Mein hochfrequenter Tinnitus, den ich seit fünf Jahren in der Mitte des Hinterkopfes höre, ist erstmalig nach der Einnahme des Medikaments Mirtazipin in Erscheinung getreten und auch nach dem Absetzen bestehen geblieben. HAES Infusionen haben nichts gebracht, Hörsturz liegt keiner vor, ebenso kein Knalltrauma, ich bin etwas altersschwerhörig (hohe Töne).
    Mein Tinnitus ist insofern etwas anders, als er zumeist in der zweiten Nachthälfte beginnt, sich zum Morgen hin steigert und genau zwei Stunden nach dem Aufwachen immer leiser werdend für den Rest des Tages verschwindet. Dieses Prozedere geht in der Regel zwei Tage so, dann am dritten Tag läuft das Programm ganztägig ab. Das ist wirklich wie das Amen im Buche.

    Ich bin insofern noch gut dran, als ich den Tinnitus nicht immer hören muss.

    Und nun meine Frage: Kann ich noch etwas sinnvolles Tun um an die Wurzel des Übels zu gelangen, oder bewegt sich dieser Tinnitus durchaus in einem üblichen Rahmen, Ihrer Erfahrung nach? Sollte ich vielleicht doch einmal einen Ostheopaten aufsuchen?

    Vielen Dank im Voraus

    VSV








  • Re: Tinnitus einmal anders!

    Ich habe kompetente Hilfe in einem anderen HNO- forum, das von Dr. Thomas Zeller geführt wird. erhalten.

    Vielleicht wäre das für viele hier auch noch eine weitere Möglichkeit.

    VSV

    Kommentar


    • Re: Tinnitus einmal anders!

      Einen Osteopathen aufsuchen ist sicherlich eine Option. Bei einem Tinnitus gibt es noch andere Verfahren die helfen, z.B. sich durch Musik oder andere Geräusche abzulenken, sich nicht auf den Tinnitus konzentrieren, Entspannungsverfahren helfen, und bei einer Hörminderung können auch Hörgeräte Besserung bringen. Ich empfehle Ihnen sich bei einem HNO Arzt vorzustellen und einen Hörtest durchführen zu lassen um die aktuelle Hörkurve feststellen zu können.

      Kommentar