• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fragen an Frau Latz

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fragen an Frau Latz

    Hallo Frau Latz, Da sie mir unter meinem Beitrag nicht geantwortet haben, hier noch ein mal meine Fragen. Bei vernarbendem haarausfall ist neuwuchs nicht mehr möglich oder? Da ich sehr viel Neuwuchs habe kann man also davon ausgehen dass ich keinen vernarbenden haarausfall habe. Kennen sie sich mit den Fehldiagnosen bei einer Biopsie aus? Was soll ich als nächstes tun? Ich habe nächsten Monat einen weiteren Termin bei meiner Dermatologin. Ich dreh noch durch. Bitte antworten sie mir. Kathi

  • Re: Fragen an Frau Latz

    Hallo Kathi,
    bitte entschuldigen Sie vielmals, wenn ich einen Beitrag übersehen haben sollte.
    Ob die Haarfollikel zerstört werden bei einer vernarbenden A. hängt auch vom Fortschreiten der Erkrankung ab.
    Mir sind im Bereich Haare eine Menge Fehldiagnosen bekannt, vor allem wenn es sich um Dermatologen handelt, die sich mit Haaren nicht besonders gut auskennen und nie an entspr. notwendigen FoBi-Veranstaltungen teilgenommen haben.
    Auf die Gefahr hin, dass ich hier etwas wiederhole, aber ist Ihre Dermatologin eine Haarspezialistin`?
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Fragen an Frau Latz

      Ja ich bin immer noch bei der gleichen Spezialistin in Moers, diese hat die Diagnose einfach von dem Biopsiebefund übernommen und mir nicht noch mal auf die kopfhaut geschaut. Sie hat mich lediglicj in die Uniklinik überwiesen, wo die ärztin meinte zitat: "Das ist zu 100% kein vernarbender Haarausfall" Noch einmal meine Frage: Was soll ixh denn nun machen?

      Kommentar


      • Re: Fragen an Frau Latz

        Wenn es sich bei der Dermatologin in Moers um eine bei mir gelistete Ärztin handelt, können Sie sich bei mir beschweren und versuche mich mit der Ärztin in Verbindung zu setzen. Das klappt in der Regel gut!
        Von welcher Uniklinik sprechen wir?

        Kommentar