• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Darmkrebs mit Metastasen in den Lymphknoten

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Darmkrebs mit Metastasen in den Lymphknoten

    Das ist ein Grund weniger zur Sorge. MSI-High bedeutet eine günstigere Prognose, passend dazu auch die fehlende BRAF-Mutation, und eine geringere Wirksamkeit der Chemotherapie in dieser Situation. Um im Rahmen des innerhalb eines Forums Möglichen und Erlaubten zu bleiben kann die Therapieentscheidung hier nicht getroffen werden. Wenn Ihr Onkologie Sie aber nun in die Richtung berät daß auf Basis dieser Befunde auf eine Chemotherapie verzichtet werden kann so vermag ich das gut nachvollziehen.

    Kommentar


    • Re: Darmkrebs mit Metastasen in den Lymphknoten

      Sie schreiben was von "ein Grund weniger zur Sorge",aber bedeutet es nicht,dass wenn man MSI-high "hat",man ziemlich sicher ein HNPCC-Patient ist???HNPCC ist ja was ziemlich schlimmes,oder?

      Kommentar


      • Re: Darmkrebs mit Metastasen in den Lymphknoten

        Guten morgen dr. hennesser
        Kurz nochmals zur Chemo: so wie ich das jetzt verstehe,spricht mit diesem Resultat alles gegen eine Chemo?Ist das so?bedeutet das,dass mein Mann gegen die Chemo resistent mit diesen Werten ist,da alles für HNPCC spricht?
        Was mich sehr interessieren würde,würden Sie eine Chemo machen mit diesen Resultaten?wir wissen absolut nicht was wir/mein mann machen sollen!es ist alles so schlimm für uns und wir denken ständig an die kinder und ihre zukunft...HNPCC ist ja wirklich was Schlimmes.
        Herzlichen Dank für Ihre Antworten,ance

        Kommentar


        • Re: Darmkrebs mit Metastasen in den Lymphknoten

          Das kann ein Hinweis auf HNPPC sein, beweist dies aber nicht! Konkret ging/geht es um die Frage der Chemotherapie ja/nein. Da könnten die günstigere Prognose und das etwas geringere Ansprechen auf eine adjuvante Therapie (s.o.) Argumente gegen eine Therapie sein. Sie sehen das in diesem Punkt richtig.

          Kommentar



          • Re: Darmkrebs mit Metastasen in den Lymphknoten

            Guten abend dr hennesser
            Bitte sie wieder um ihren rat:
            Wir waren heute wieder bei einem onkologen,den zufällig ein freund von uns kannte und baten um seine meinung betreffend chemo oder keine chemo.
            Er studierte die unterlagen und meinte,dass einem t4a-tumor mit Serosadurchbruch unbedingt eine chemo empfohlen wird. Er empfihlt mit xerosa (oder so) und oxi... (Infusion),so wäre mind die thrombose-gefahr bei einer port-anlegung,nicht vorhanden.
            Dann meinte er,dass nach den 6monaten chemo,der bauch nochmals geöffnet werden soll und direkt im bauch eine chemo gemacht werden soll,um ja das maximum rauszuholen.
            Wir haben öfters erwähnt,wegen dem MSI-H und dass wir gehört haben,in so einem fall macht man keine chemo...aber er meint ganz klar,hier muss eine chemo gemacht werden.auch wenn definitiv feststehen würde,dass es HNPCC ist.

            Wir sind wieder mal ziemlich schockiert.

            Sie haben mir letztes mal geschrieben,dass mit dem MSI-H die prognosen günstiger stehen und wher keine chemo gemacht werden muss....was könnte den passieren wenn die chemo genacht wird?wir haben gelesen,dass plötzlich metastasen hervorkommen können.ist das so,dass diese durch die chemo kommen???wir verstehen das nicht.

            Und was könnte passieren wenn mein mann sich gegen die chemo entscheidet mit seinem t4a-resultat,G2,V1,serosadurchbruch (genau steht im bericht: fokale perforation der serosa mit infiltration ins omentum majus)?
            Ach ja,als wir diesem onkologen sagten,dass im stadium 2 nicht unbedingt chemo sein müsste...meinte er: das kann auch stadium 4 sein...jetzt zu hause,realisieren wir erst seine aussage....ist mein mann im stadium4???
            bitte helfen sie uns...

            Kommentar


            • Re: Darmkrebs mit Metastasen in den Lymphknoten

              Bitte verstehen Sie mich daß ich mich nicht in der Position sehen darf Ihnen die Entscheidung abzunehmen. Meine Meinung dazu wenn meine Patienten mich persönlich um Rat fragen habe ich Ihnen mehr als angedeutet und mehr geht einfach nicht. Aus Gründen welche die Grenzen eines Internetforums festlegen.

              Kommentar