• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Uveitis, Urs.: MS? Sarkoidose?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Uveitis, Urs.: MS? Sarkoidose?

    Sehr geehrter Frau Dr. Liekfeld,

    ich (w, 30) leide seit 1996 leide unter Uveitis. Sie tritt immer wieder auf, hauptsächlich im vorderen Augenbereich. Iritis, Iridocyclitis... . Durch die vielen Schwebkörper, Trübungen und Schlieren, das Blitzen sowie Schmerzen etc. bin ich in meiner Arbeits- und Lebensqualität stark eingeschränkt. Eine Behandlung mit Cortisonaugentropfen war bisher nie erfolgreich - es wurde langfristig nur schlimmer, so daß ich sehr häufig ins Krankenhaus zur Cortisonstoßtherapie musste (1g/Tag- 5 Tage). Die haben eingermaßen gut geholfen.
    Im Laufe der letzten fünf jahre kamen verschiedene andere Symptome dazu, Mißempfindungen an den Händen, Trigeminusneuralgien etc. Es wurde schließlich aufgrund der Symptome und einem positiven Liquorbefund (aber der Kernspin war negativ), die Diagnose wahrscheinliche Multiple Sklerose gestellt. Vor zwei Wochen wurde festgestellt, daß ich vor einigen Jahren wohl ein Sarkoidose der Lunge hatte. Kann es nicht sein, daß ich übberhaupt keine MS habe sondern alle Symptome auf die Sarkoidose zurückzuführen sind. Wenn das so wäre könnte ich doch eigentlich mit meiner Betaferon-Therapie aufhören?! Meine Augenärztin und auch meine Neurologin sind mir hierbei keine Hilfe. Bei denen laufen ich jetzt fest unter MS und sie zeigen keine Motivation mich in einer Differenzialdiagnostik zu unterstützen.
    An wenn kann ich mich wenden?? Meine nicht richtig in den Griff zu bekommenden Augenprobleme belasten mich sehr, da ich mittlerweile wirklich viel schlechter sehen kann, als vor fünf Jahren. Ich habe doch etwas Angst zu erblinden, da ich möglicherweise falsch behandelt werde.

    Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe
    Jolande Gerritsen


  • RE: Uveitis, Urs.: MS? Sarkoidose?


    Sehr geehrte Frau Gerritsen,
    leider ist das Krankheitsbild der Uveitis tatsächlich häufig ein chronisches, dessen Ursache nicht immer geklärt werden kann und dessen Therapie häufig unbefriedigend ist. Dennoch gibt es auch Alternativen zu einer systemischen Kortisontherapie, die man überlegen kann. Dies ist jedoch sehr vom Verlauf und der Form der Uveitis, unter Umständen auch von einer möglichen Ursache abhängig.
    Sicher kann auch eine Sarkoidose in Zusammenhang mit einer Uveitis stehen. In der Regel sollten sich eine MS und eine Sarkoidose differentialdiagnostisch unterscheiden lassen. Diesbezüglich könnten Sie sich ja noch einmal in einer neurologischen Klinik mit spezieller MS-Sprechstunde (z.B. Charité Berlin) vorstellen.
    Hinsichtlich Ihrer Augen ist es ebenfalls sinnvoll, sich noch einmal in einer Spezialsprechstunde (meistens an Uni-Kliniken, z.B. in Tübingen oder Charité Berlin) vorzustellen, wenn Sie sich nicht befriedigend betreut fühlen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    A. Liekfeld.

    Kommentar


    • RE: Uveitis, Urs.: MS? Sarkoidose?


      Sehr geehrte Frau Gerritsen,

      um eine Unterscheidung zwischen den zu den Autoimmunkrankheiten gehörenden Krankheiten Multiple Sklerose und Sarkoidose treffen zu können, sollten Sie auch einen Facharzt für Lungenerkrankungen hinzuziehen.
      Die Krankheitsaktivität einer Sarkoidose kann man anhand eines Blutlaborwertes (ACE=Angiotensin-Converting-Enzym) beurteilen. Weiterhin würde auch eine Zelluntersuchung im Rahmen einer Lungenspiegelung Klarheit bringen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dr.Schröder
      Facharzt für Allgemein- und Arbeitsmedizin

      Kommentar