• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Frage zur Heilung nach Hornhaut-OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zur Heilung nach Hornhaut-OP

    Liebes Forum,

    Anfang Januar wurde bei meinem rechten Auge eine Trübung durch eine Salzmannsche Hornhautdegeneration chirurgisch durch Abrasio corneae (mit Hilfe eines Hockeymessers) entfernt, da der Visus auf diesem Auge nur etwa 0,6 betrug. Eine Glättung mittels Laser wurde nicht durchgeführt. Postoperativ kamen (abgesehen von der Verbandslinse, die 5 Tage auf dem Auge verblieb) antibiotische Augentropfen, befeuchtende Augentropfen mit Hyaluronsäure und Augentropfen mit Cortison zum Einsatz. Die befeuchtenden Augentropfen nehme ich weiterhin. Nun - etwa einen Monat später - ist die Sicht auf diesem Auge immer noch einiges schlechter als vorher. Die Dauer bis zur oberflächlichen Verheilung der Hornhaut soll nach dieser chirurgischen Prozedur nur etwa 2 Wochen betragen, wurde mir in der Klinik gesagt. Jedoch hatte ich keine Aussage dazu bekommen, bis wann ich mit einer besseren Sicht rechnen kann bzw. bis wann der "Heilungsprozess" vollständig abgeschlossen ist. Das anfänglichen Symptome, das waren die Schmerzen, das geschwollene Auge, die starke Rötung, das Fremdkörpergefühl, das dauernde Tränen und die extreme Lichtempfindlichkeit sind mittlerweile verschwunden, aber wie gesagt ist die Sehschärfe bisher immer noch sehr schlecht.

    Wie lange dauert es normalerweise, bis sich nach der chirurgischen Abtragung einer Salzmannschen Hornhautdegeneration eine bessere Sicht einstellt? Wann kann ich davon ausgehen, dass der Endzustand erreicht ist?


  • Re: Frage zur Heilung nach Hornhaut-OP

    Hallo,

    ich hatte ein vergleichbare OP (eine PRK).
    Auch mir wurde mit einem Hockney-Messer das HH-Epithel vollständig entfernt.

    Die OP ist jetzt drei Monate her.
    Der Visus war nach der OP für ca. fünf Wochen einfach nur katastrophal schlecht (40 % an "guten" Tagen). Jetzt, nach drei Monaten, ist er bei ca. 60 % und damit immer noch deutlich (!) schlechter als zuvor!

    Ein von mir beauftragter Gutachter hat mir gesagt, dass das "Neuwachsen und vollständige Ausrichten der Kollagenfasern" eines Hornhautepithels nach Hockney-Abtrag normalerweise sehr langwierig ist und üblicherweise sechs bis 12 Monate dauert.
    In dieser Zeit sei der Visus länger sehr schlecht, würde sich jedoch dann jedoch langsam bessern.

    Ehrlich gesagt, bin ich auch sehr unzufrieden über diese Entwicklung und bin stinksauer auf die unpräzise und stark vereinfachende ärztliche Beratung.


    Gute Besserung!
    Bluefox



    Kommentar


    • Re: Frage zur Heilung nach Hornhaut-OP

      Hallo Bluefox,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. In der Klinik wurde in der Tag nicht darauf eingegangen, wie lange es dauert, bis eine Besserung der Sicht und nicht nur der Post-OP-Symptome eintritt. Da ich nicht damit gerechnet hatte, dass es *sehr* viel länger dauern könnte, bis eine Verbesserung des Visus eintritt, und darum habe ich die OP ja machen lassen, habe ich nicht nachgehakt und konkret danach gefragt.

      Meine OP ist jetzt etwa 6 Wochen her und mein subjektives Sehempfinden ist immer noch grottenschlecht auf dem operierten Auge. Eine Nachkontrolle in der Klinik ist bisher keine mehr geplant. 1 Tag nach der OP hatte ich einen Visus von 20%, aber da hatte ich es auch noch nicht anders erwartet.

      Ein wenig besorgt war ich auch, da ich befürchtete, dass der immer noch schlechte Visus auf die nicht durchgeführte Glättung mittels Laser zurückzuführen sei. Aber scheinbar ist es das nicht und es kann wirklich noch viel länger dauern, bis es besser wird. Was ich sehr hoffe, denn ansonsten hätte ich mich der nicht gerade angenehmen OP nicht unterziehen brauchen.

      Eine Vernarbung oder erneute Trübung kann ich als Nicht-Mediziner im Spiegel auf dem operierten Auge nicht erkennen. Insofern hoffe ich mal, dass bei der Heilung in der Hinsicht alles gut verlaufen ist.

      Letzte Woche war ich beim Optiker, eben weil ich dachte, wenn es jetzt noch nicht besser ist, dann liegt es vielleicht daran, dass ich eine neue Brille brauche. Dieser hat mir aber davon abgeraten, jetzt eine neue Brille zu kaufen, weil noch nicht der Endzustand erreicht sein könnte. Wenn ich nun jedoch noch bis zu knapp 1 Jahr warten müsste, bis der Endzustand erreicht ist, um dann endlich besser sehen zu können, ggf. mit einer neuen Brille, dann bin ich darüber wenig begeistert.

      Dir ebenfalls noch eine gute Besserung!
      Optikus

      Kommentar