• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Brennendes Auge nach Chalazion-OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennendes Auge nach Chalazion-OP

    Guten Tag,

    Ich habe heute mein Hagelkorn am linken unteren Augenlid entfernt bekommen. Mir wurde vor gut einer Woche ein Chalazion auf der anderen Seite entfernt worden und das hat ohne große Schmerzen wunderbar geklappt.
    Nur heute bei der OP-Vorbereitung hat meine Auge nach der Desinfektion furchtbar angefangen zu brennen, ich dachte dass würde schnell wieder vergehen. Nach der OP musste ich noch auf etwas warten und das Brennen hat immer noch nicht aufgehört, also sprach ich eine Arzthelferin an, weil ich das ungewöhnlich fand, da es mir letztes Mal nicht passiert war. Man gab mir nur etwas zum Kühlen und sagte ich solle in ein zwei Tagen zur Nachuntersuchung gehen. Als ich zu Hause war hat es aber so gebrannt dass ich das Auge ausgewachsen habe. Da dies nichts geholfen hat habe ich nochmal beim Arzt angerufen und gefragt was ich denn jetzt machen solle. Das Brennen sei normal und auch dass ich leicht verschwommenen Sehen würde und dass ich einfach morgen zur Nachuntersuchung gehen soll.
    Das Brennen hört einfach nicht auf und zudem sorge ich mich darum dass mein Sehvermögen eingeschränkt sein könnte... Wird dieses Brennen von selber zurück gehen oder hat das Desinfektionsmittel das irreparable hervorgerufen? Und was könnte ich gegen das Brennen machen?

    Vielen Dank für eine Antwort!


  • Re: Brennendes Auge nach Chalazion-OP

    Guten Tag, alera28,
    ich hoffe, inzwischen ist alles komplikationslos abgeheilt.
    Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

    Kommentar